Dr. Allard Mees:
Mondwenden bei den Kelten
Eine Veranstaltung des Vereins Sternwarte Trier e.V. im Rahmen der OpenUniversity
----------------------
Termin: Mittwoch, 16. Januar 2019, 18.30 Uhr
Ort: Universität Trier, Campus I, A/B-Gebäude, Raum B 14
----------------------

Die großen frühkeltischen Fürstengrabhügel  zeigen, dass diese mit Hilfe von riesigen Pfahlreihen in der Regel auf die Mondwendenrichtungen zielen. Im Rhythmus von etwa neunzehn Jahren erreicht der Mond seinen südlichsten Aufgangsort.  Dies weist uns darauf hin, dass vor allem die Große Mondwende im keltischen Kulturraum ein bedeutsames, kulturstiftendes Ereignis darstellte. Schon Caesar und andere antike Autoren berichteten von der großen Bedeutung des Mondes für die keltische Kultur. Bei näherer Betrachtung wird klar, dass die archäologische nachweisbare Mondwenden-Orientierung von keltischen Grabmonumenten mit ganz spezifischen Jenseitsvorstellungen zu tun haben, die aus dem Mittelmeerraum übernommen und angepasst wurden.

Dr. Allard Mees ist Leiter des Kompetenzbereiches Wissenschaftliche IT am Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz und Autor mehrerer Studien zur mondbasierten Kultur der Kelten.

Prof. Katja Sporn
Heiligtümer und Kulte in Phokis
Vortrag im Rahmen der Winckelmann-Feier der Klassischen Archäologie
-------------------------
Termin: 7.12.2018, 18:00 Uhr c.t.
Ort: Universität Trier, Campus I, A/B-Gebäude, Hörsaal 1

Die jährliche Winckelmann-Feier der Klassischen Archäologie an der Universität Trier hat eine lange Tradition. In diesem Jahr hält Prof. Katja Sporn, Erste Direktorin des Deutschen Archäologischen Instituts, am 7. Dezember den Festvortrag “Heiligtümer und Kulte in Phokis. Neue Untersuchungen zur Sakraltopographie einer mittelgriechischen Landschaft”.

Die antike Landschaft Phokis erstreckt sich nördlich des Golfs von Korinth und umfasst mit Delphi eines der bedeutendsten antiken Heiligtümer. Die Phoker gründeten schon im 6. Jahrhundert vor Christus einen eigenen Bund. In dem Vortrag werden neue Forschungen vorgestellt, die die regionale Verteilung und die Kulte in den Heiligtümern der Phokis behandeln und die Bedeutung der Kulte für die Landschaft thematisieren.

Mit der Feier wird der Gründer des Fachs Klassische Archäologe, Johann-Joachim Winckelmann, geehrt. Der Vortrag ist öffentlich. Interessierte Herzlich Willkommen!

Der Urknall und die Gottesfrage

Öffentlicher Hörsaalvortrag von Prof.Dr.rer.nat. Thomas Schimmel
------------------------------
Veranstalter: Christliche Hochschulgruppe Trier (CHG)
Termin: Donnerstag, 22. November 2018, 18:30 - 20:00 Uhr
Ort: Universität Trier, Campus I, Mensagebäude, Audimax
------------------------------

Der Urknall und die Gottesfrage
Ein Streifzug vom Inneren der Atome bis an die Grenzen des Universums!

Der allgemein verständliche Vortrag gibt faszinierende Einblicke in die Natur - von kleinsten Welten im Inneren der Atome bis hin zu den Weiten des Universums und der Frage nach der sogenannten "Dunklen Materie". Beeindruckende Bilder und faszinierende Zahlen lassen uns staunen, und es stellt sich die Frage nach dem "Woher".

Der Physiker Thomas Schimmel forscht und lehrt als Universitätsprofessor an der Universität Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er ist Initiator und Sprecher des Forschungsnetzwerks "Funktionelle Nanostrukturen" und Mitbegründer des Instituts für Nanotechnologie. Für seine Forschungsergebnisse wurde er wiederholt mit Preisen ausgezeichnet.

Der Eintritt ist frei!

Geld und Arbeit im Spätmittelalter

Internationales Symposion zu Nikolaus von Kues und dem ökonomischen Denken im 15. Jahrhundert
Termin: 18. - 20.10.2018
Ort: Vortragssaal der Dom-Information Trier, Liebfrauenstr. 12/Ecke Domfreihof

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Themen Geld und Arbeit sind in unserer Zeit allgegenwärtig. Doch welche Rolle spielten sie im Spätmittelalter? Wie wurden sie reflektiert? Wie sah ökonomisches Handeln im 15. Jahrhundert aus? Erstmals bezieht ein interdisziplinäres Symposion diese Fragestellung auf den gemeinhin als Philosophen, Theologen und Kirchenrechtler bekannten Nikolaus von Kues (lateinisch Cusanus) und verortet sein Denken und Wirken in seiner Zeit. Die Tagung, die vom 18. bis 20. Oktober in Trier stattfindet, wird veranstaltet vom Institut für Cusanus-Forschung an der Universität Trier und Theologischen Fakultät Trier und dem Wissenschaftlichen Beirat der Cusanus-Gesellschaft. Vortragende sind u. a. Prof. Dr. Markus Denzel (Universität Leipzig), Prof. Dr. Claudia Märtl (LMU München), Prof. Dr. Cary Nederman (Texas A & M University). Die Leitung der Veranstaltung liegt bei Prof. Dr. Petra Schulte (Universität Trier) und Prof. Dr. Isabelle Mandrella (LMU München).

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
Um Anmeldung wird gebeten (per Mail: cusanus@​uni-​trier.​de)

Weitere Informationen unter https://cusanus-institut.de und https://cusanus.hypotheses.org
--> Tagungsprogramm als Download