Besonderheiten

Universität Trier: Erste deutsche Universität mit EMOS Zertifikat

Die Universität Trier war die erste Universität (von mittlerweile fünf Universitäten) in Deutschland, an der man das Zertifikat: European Master in Official Statistics (EMOS) erwerben kann. Damit zählt die Universität Trier zum Kreis von insgesamt 22 europäischen Universitäten, an denen das Zertifikat erworben werden kann.

Das EMOS Zertifikat kann durch geeignete Wahl von Modulen im Rahmen des M.Sc. Survey Statistics erlangt werden. Dieses betrifft insbesondere:

  • Forschungspraktikum und Masterarbeit mit erkennbarem Bezug zur offiziellen Statistik
  • Belegung der EMOS-Core-Module 

Weiterführende Informationen zum European Master in Official Statistics finden sich im vorläufigem Modulhandbuch und werden zu Semesterbeginn mitgeteilt.

Hier finden Sie die Presseerklärung der Universität vom 22.05.2015.

Zusätzliche Informationen zum European Master in Official Statistics: EUROSTAT

Kooperation mit der Freien Universität Berlin und der Universität Bamberg

Durch moderne Internettechnologie werden die angebotenen Vorlesungen an den drei beteiligten Universitäten bidirektional zusammengeschaltet. Hierdurch kann den Studierenden ein noch vielfältigeres Vorlesungsangebot bereitgestellt werden, aus welchem sie die einzelnen zu belegenden Module bedienen können.

Interaktive Übertragung eines Vortrages im Rahmen der EMOS Spring School 2015

Starke Anwendungsorientierung

Ziel des Masters ist eine Integration der Studenten in die anwendungsorientierte Forschung.

Im Laufe des Studiums wird ein Forschungsprojekt absolviert, bei welchem bevorzugt die Integration in ein bestehendes Forschungsprojekt vorangetrieben werden soll (siehe bspw. aktuelle Forschungsprojekte).

Die Einbindung in den laufenden Forschungsbetrieb fördert insbesondere auch Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, Initiative und Kommunikationsfähigkeit.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Forschungsprojekt durch ein externes Forschungspraktikum zu ersetzen. Hierbei sind die nahegelegenen Institutionen Eurostat, das Deutsche Statistische Bundesamt oder die Europäische Zentralbank potenzielle, attraktive Anlaufstellen, in welchen die erlernten statistisch-methodischen Fähigkeiten in aktuellen Forschungsfragen mit starkem Anwendungsbezug eingesetzt werden sollen. Hierdurch kann ein direkter Übergang des Masters in die Praxis und die Diffusion von Praxis- und Theoriewissen in beide Richtungen ermöglicht werden.

Abschluss als Doppel-Master

Es besteht die Möglichkeit zu einem Abschluss eines Doppel-Master in

  • Survey Statistics + Economics
  • Survey Statistics + Wirtschaftssoziologie
  • Survey Statistics + Wirtschaftsmathematik

Die Besonderheit hierbei ist, dass bis zu 50 Leistungspunkte für beide Master-Studiengänge angerechnet werden können und nur einmal belegt werden müssen.

Die Module "Survey Sampling", "Elements of Econometrics and Statistics", "Monte-Carlo Simulation Methods" und die Anfertigung einer fachspezifischen Masterarbeit sind verpflichtend.

Folgende Module können im M.Sc. Survey Statistics ersetzt werden:

  • Aus Economics: Application, Statistics
  • Aus Wirtschaftssoziologie: Application, Research Project (abhängig von der Thematik)
  • Aus Wirtschaftsmathematik: Application

Folgende Module können aus dem M.Sc. Survey Statistik exportiert werden:

  • In Economics: Research Project, Methods
  • In Wirtschaftssoziologie: Forschungsprojekt, Wahlpflichtfächer
  • In Wirtschaftsmathematik: VWL-Module

Weitere Kombinationen sind denkbar, müssen jedoch im Prüfungsausschuss genehmigt werden. Einzelheiten werden mit dem Programm-Koordinator abgesprochen.

Enge Bindung an den Lehrstuhl

Ein besonderes Betreuungskonzept sieht vor, dass die Studierenden von Dozenten in ihrem Studienverlauf begleitet werden. Hiermit wird eine optimale Ausgestaltung des Studiums unterstützt.

Für eine enge Integration in das Lehrstuhlteam sorgt insbesondere das Forschungs-Modul. Hierdurch sollen, neben der praktischen Anwendung des Erlernten, auch die Forschungskompetenz gefördert werden. Darüberhinaus werden Team- und Kommunikationsfähigkeit gestärkt.