Sonderforschungsbereiche & Forschergruppen

DFG - Kolleg-Forschergruppe

"Russischsprachige Lyrik in Transition: Poetische Formen des Umgangs mit Grenzen der Gattung, Sprache, Kultur und Gesellschaft zwischen Europa, Asien und Amerika"

Lyrik war eine in Europa zunächst eher marginale und elitäre literarische Gattung und ist seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert unerwartet populär und produktiv geworden. Sie wird quer durch soziale Schichten, Altersgruppen, Sprachen und Kulturen in großer Vielfalt nicht nur rezipiert, sondern auch geschrieben.

Dieses gilt in besonderem Maß für Russland. Lyrik ist in Russland seit Ende der 1990er Jahre zu einem aktiven Teil gesellschaftlicher Praxis geworden und überrascht durch ihre weltweite Ausdehnung, die sich andauernder Migration sowie digitaler Vernetzung verdankt. Die russischsprachige Gegenwartslyrik bildet heute einen transnationalen „Raum“, der durch mannigfaltige Prozesse der Transition von Grenzen in Bezug auf Gattung, Sprache, Kultur und Gesellschaft charakterisiert ist. Ihre Erforschung erfordert den Vergleich mit Lyrik anderer Länder und entsprechend die Zusammenarbeit mit den zuständigen Philologien.

Das Trierer Kolleg forscht mit einem Netzwerk von 150 internationalen Forscherinnen und -forschern aus 23 Ländern und mehr als zehn Fachgebieten zu dem ungewöhnlichen Thema.

Das Kolleg schafft, ausgehend von der Slavistik, an der Universität Trier ein weltweit sichtbares internationales Zentrum für vergleichende Forschung zur Gegenwartslyrik.

Vier Jahre lang werden WissenschaftlerInnen aus aller Welt zu längeren Forschungsaufenthalten nach Trier kommen; jährlich werden Workshops und Konferenzen die Forschung vor Ort mit dem globalen Netzwerk verbinden.

Sprecherin: Prof. Dr. Henrieke Stahl, Slavistik


Pressemitteilung der Universität Trier

Pressemitteilung der DFG

Das alte Indien in Bildern

10. Mai bis 16. Juli
Ausstellung in der
Universitätsbibliothek

Ansprechpartner/innen

Ansprechpartner/innen

Forschungsreferat

Katharina Brodauf

EU-Referat / Transferstelle

Dr. Christel Egner-Duppich

Weiterbildung

Michael Hewera