11.09.2017 - 13:12

Freie Fahrt für Studierende in Luxemburg

Foto: nd3000 / fotolia.com

Trierer Studentinnen und Studenten fahren jetzt kostenlos mit Bus und Bahn im Großherzogtum

"mKaart" und "Studentenabo" heißt der neue Schlüssel zur Gratis-Mobilität für Studierende in Luxemburg und der Großregion. Prof. Dr. Michael Jäckel, Präsident der Universität Trier begrüßt das neue Angebot: "Mobilität ist in der Region Trier ein sehr hohes Gut. Mit dem neuen Angebot eines kostenlosen Shuttle von Trier nach Luxemburg wächst die Universität der Großregion weiter zusammen. Es ist insbesondere ein gutes Signal für die Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg. Gemeinsame Studiengänge und/oder Lehrangebote werden durch diesen Service belebt. Für die Studierenden aus Luxemburg, die Trier als Studienort gewählt haben, ergeben sich ebenfalls Vorteile. Denn wer an der Universität Trier eingeschrieben ist, fährt ebenfalls kostenlos bis in unsere Universitätsstadt." 

Auch der AStA der Universität Trier freut sich über das neue Ticket. Der Co-Referent im Hochschulpolitischen Referat des AStA, Luca Wagner sagt dazu: „Wir freuen uns als AStA natürlich, dass die Trierer Studierenden nun die Möglichkeit haben, mit dem Semesterticket bis nach Luxemburg zu fahren. Wir hoffen, dass durch diese neu gewonnene Mobilität der grenzüberschreitende Austausch in der Großregion verbessert wird. In diesem Zug möchten wir uns bei der luxemburgischen Studierendenorganisation ACEL bedanken, welche sich für die Ausweitung des kostenlosen Semestertickets in Luxemburg eingesetzt haben. Dieser Erfolg ist für uns auch ein Motivationsschub für die Verhandlungen um das landesweite Semesterticket in Rheinland-Pfalz.“

Unter www.mobiliteit.lu können Trierer Studentinnen und Studenten die neue Studentenabokarte bestellen. Das Studiwerk hat den Text übersetzen lassen: www.studiwerk.de/info/uebersetzung/ueberetzung_studentenabo.pdf.

Achtung! Für den Antrag das französische Originaldokument verwenden.

Da das Angebot zunächst nur für Bus und Bahn ab und bis zu einem Grenzpunkt in Luxemburg gilt, bleibt mit dem Semesterticket der kostenfreie Weg von Trier nach Luxemburg nur mit der Bahn bzw. den VRT-Bussen möglich (hier: Linien 3 und 81, Haltestelle Wasserbilliger Brück, Ort, inkl. Fußweg über die Brücke). Für alle grenzüberschreitenden Busse, wie zum Beispiel die Linie 118 und 306 gilt dies nicht, hier müssen die Tickets bis zu einem Grenzpunkt bezahlt werden.

Der Geschäftsführer im Studiwerk Trier, Andreas Wagner, freut sich auf den ersten Schritt in Richtung neue Mobilität in der Großregion: "Ich bin überglücklich, dass das Großherzogtum Luxemburg so großzügig das Thema –  studentische Mobilität in Luxemburg –  gelöst hat. Das Studierendenwerk hat mehr als zwei Jahrzehnte nichts unversucht gelassen, eine Lösung zu finden – dass uns das Ganze nun als Geschenk in den Schoß fällt, ist ein ebenso überraschender wie erfreulicher Ausgang dieser Geschichte. Unser herzlicher Dank geht an die Entscheider in Luxemburg für die Entwicklung des Studentenabos. Wir wissen aus unseren regelmäßigen Zufriedenheitsuntersuchungen, dass die Trierer Studierenden ein großes Mobilitätsbedürfnis in Richtung „Ländchen“ haben – diese Tür steht nun mit der Bahn zum Nulltarif weit offen.“