11.05.2017 - 12:59

Diskussion zur Wahl in Frankreich

Foto: Brad Pict I Fotolia

Die Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich ist auch in Deutschland mit höchster Aufmerksamkeit verfolgt worden. Darüber diskutieren in einer öffentlichen Veranstaltung an der Universität Trier Politikwissenschaftler und Historiker.

In einleitenden Kurzreferaten werden sie sich mit unterschiedlichen Aspekten der Wahl auseinandersetzen. Auf dem Podium nehmen Dr. Jens Althoff,  Prof. Dr. em. Adolf Kimmel, Prof. Dr. Dietmar Hüser und Prof. Dr. Joachim Schild Platz. Die Moderation übernimmt  Prof. Dr. Uwe Jun.

Dr. Jens Althoff leitet das Frankreich-Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Paris. Er hat an der FU Berlin im Bereich Politische Kommunikation promoviert. Adolf Kimmel forschte und lehrte bis 2004 als Professor für Politikwissenschaft an der Universität Trier unter anderem zu den deutsch-französischen Beziehungen. Prof. Dr. Dietmar Hüser hat an der Universität des Saarlandes den Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte inne.

Politikwissenschaftler Joachim Schild beschäftigt sich als Professor für Vergleichende Regierungslehre an der Universität Trier mit den deutsch-französischen Beziehungen, französischer Europapolitik und dem politischen System Frankreichs. Moderator Uwe Jun ist in Trier Professor für Westliche Regierungssysteme und das politische System Deutschlands mit Forschungsschwerpunkten unter anderem in der  Parteienforschung, der Vergleichenden Parlamentarismus-Forschung und der politischen Kommunikation.

Die Diskussion wird durchgeführt vom Zentrum für europäische Studien an der Universität. 

 

Öffentliche Diskussionsveranstaltung
„Französische Präsidentschaftswahl 2017“
Montag, 22. Mai 2017, 18.15 Uhr, Universität Trier, Gebäude E, Hörsaal 10




Veranstaltungstipp

Veranstaltungstipp

Workshop: Bloggen in den CAMPUSnews

Freitag, 28. Juli, 14-18 Uhr, Raum B 19

Kontakt Pressestelle

Kontakt Pressestelle

Besucheradresse

Universitätsring 15
54296 Trier | Raum V2

Tel.: 0049 (0)651 / 201 - 4239
Fax: 0049 (0)651 / 201 - 4247

presseuni-trierde
www.pressestelle.uni-trier.de