DFG-Projekt “Digitalisierung und Katalogisierung der Trierer Papyrussammlung”

Leitung:
wissenschaftliche Mitarbeiterinnen:
technischer Mitarbeiter:
wissenschaftliche Hilfskraft:
Prof. Dr. Bärbel Kramer
Nadine Quenouille, M. A.
Raimar Eberhard, M. A.
Aikaterini Georgila
Vom 1. April 2002 bis zum 31. März 2005 wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Projekt der Digitalisierung der Trierer Papyrussammlung gefördert. Ziel des Projektes ist die Langzeitsicherung und Bereitsstellung digitaler Abbildungen der insgesamt 803 in der Papyrussammlung aufbewahrten Objekte zusammen mit einem Katalog wichtiger Angaben über einen jeden Papyrus (z. B. Inhalt, Datierung, Herkunft, Onomastik, seltenes Vokabular, Publikation, Zugehörigkeit zu Papyri anderer Sammlungen) im Internet für die wissenschaftliche Forschung.
Es hat sich wiederholt gezeigt, daß Objekte der Trierer Papyrussammlung mit solchen aus anderen Sammlungen (z. B. in Athen, Brüssel, Heidelberg, Köln) zusammengesetzt werden können oder inhaltlich verwandt sind. Um dies zu verifizieren, waren bisher jedesmal Reisen zu den jeweiligen Originalen, teure und zeitraubende analoge Photoaufnahmen vor Ort und bisweilen sogar der keineswegs unbedenkliche Transport der wertvollen Objekte notwendig. Das  Projekt ermöglicht die Vernetzung der Trierer Papyri, d. h. ihrer Images und ihrer Text/Bild-Datenbank mit anderen existierenden virtuellen papyrologischen Angeboten anderer Sammlungen im World Wide Web.