Geoinformatik an der Universität Trier

Im Geoinformatikstudium an der Universität Trier liegt der Schwerpunkt auf anwendungsorientierten Arbeitsfeldern, die durch die Kernfächer Geoinformationsverarbeitung, Fernerkundung und Kartographie vertreten werden. Die notwendige Grundlagenbildung wird durch das Lehrangebot aus den Bereichen Mathematik, Informatik und Wirtschaftsinformatik ergänzt. Einen weiteren wesentlichen Bestandteil des Studiums bilden geo-, umwelt- und biowissenschaftliche sowie human- und physisch-geographische Inhalte. Diese sehr breit gefächerte Kombination mit möglicher Schwerpunktbildung in Form eines großen Wahlpflichtbereiches (zu finden unter den einzelnen Studiengängen) verfolgt das Ziel, den Anwendungsbezug klar herauszustellen und den Studierenden systematisch auf seine Berufstätigkeit im Bereich Geoinformatik vorzubereiten.

Schwerpunkte in der Ausbildung

Digitales Geländemodell mit (oben) und ohne Vegetation (unten)

In der Ausbildung werden vornehmlich folgende Themen behandelt:

  • Auswertung von Luft- und Satellitenbildern
  • Programmierung von Software-Erweiterungen (Expertensoftware zur Geoverarbeitung wie ArcGIS, QuantumGIS, ENVI, etc.)
  • Entwicklung von Prozessierungsketten für Geodaten (z.B. von den Rohdaten zum fertigen Kartenprodukt)
  • Visualisierung von Geodaten (Laserscanning, 3D-Stadtmodelle, Landnutzung, etc.)
  • Geostatistik
  • Zeitreihenanalyse

Beteiligte Fächer

Folgende Fächer sind an den Studiengängen der Angewandten Geoinformatik außerdem beteiligt (sowohl im Pflicht- als auch im Wahlpflichtbereich):

Studienziele

Die Absolventen der Geoinformatik sollen in die Lage versetzt werden, Zusammenhänge und Probleme in der georäumlichen Organisation der Umwelt zu erkennen und mit diesem Wissen angewandte Methoden der modernen Informationstechnologien zu entwickeln. Es ist Ziel des Studiengangs, die vielfältigen Anforderungen des Berufsfeldes Geoinformatik durch eine konsequente Anwendungsbezogenheit und eine solide Wissensvermittlung zu erfüllen. Die Lehrinhalte sind dabei besonders auf Anwendungen in der geographischen, planerischen und umweltgeowissenschaftlichen Praxis ausgerichtet.

Tätigkeitsfelder

Absolventen der Geoinformatik arbeiten in staatlichen und privatwirtschaftlichen Institutionen und Betrieben im Bereich Leitung, Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Geo- und Umweltinformationssystemen sowie als GIS-Anwender oder im DV-Management. Ferner sind die Absolventen aufgrund ihrer zusätzlichen geographischen sowie umwelt-, geo- und biowissenschaftlichen Ausbildung besonders für entsprechende inhaltliche Tätigkeiten geeignet, die mit dem Einsatz von rechnergestützten Systemen und modernen Informationstechnologien erfolgen.

Einige konkrete Arbeitgeber, Jobbörsen sowie hilfreiche Informationen für Absolventen der Geoinformatik finden Sie unter Karriere und Jobs.

Bildergalerie

Bildergalerie

Dia gelaendemodel

Dia gelaendemodel

Dia hayan

Dia hayan

Dia hemifoto

Dia hemifoto

Dia lidarTrees

Dia lidarTrees

Dia ndviBarbara

Dia ndviBarbara

Dia ndviTrier

Dia ndviTrier

Dia orthofoto

Dia orthofoto

Dia trockenstress

Dia trockenstress

Nomad lon0s

Nomad lon0s

Social Media

Social Media