Potenziale entdecken & Leadership entwickeln

                                                (PerLe)

Die Qualität unseres Bildungssystems, respektive die Schulqualität, hängt in hohem Maße von der Expertise der dort tätigen Akteure, der LehrerInnen ab. Es braucht gestaltungs­willige und gestaltungskompetente Lehr-Personen, die Visionen entwickeln und motiviert sind, diese proaktiv und verantwortungsbewusst anzugehen und die darüber hinaus weitere Personen motivieren, diesen Prozess kreativ, konstruktiv und progressiv mit zu gestalten.

Dabei wirken LehrerInnen nicht nur durch reflektiertes Wissen, Können und erworbene Handlungsroutinen positiv auf den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler. Vor allem auch spezifische Persönlichkeitsmerkmale, individuelle Haltungen, Überzeugungen und Motivationslagen wirken mittel- und langfristig sowohl auf den Berufserfolg – im Sinne von erfolgreichem Lehrerhandeln im System Schule – als auch auf die Berufszufriedenheit und damit rückbindend auf LehrerInnen als Individuen. Somit ist die qualitätsorientierte Rekrutierung angehender LehrerInnen, die deren Potenziale erkennt und fördert – und dazu gehört auch die Eignungs- und Neigungsreflexion – nicht nur ein Beitrag zur Professionsentwicklung, sondern auch zur Schulentwicklung insgesamt.


Kontext

Professionsbezogene Beratung und Begleitung von Lehramtsstudierenden, respektive der Reflexionsprozess zu Eignung und Neigung für eine gelingende Passung von Beruf und Person, zählen seit 2006 zu den Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten im ZfL der Universität Trier.

Gefördert von der Nikolaus Koch Stiftung und motiviert durch die positiven Erfahrungen, die wir im Pilotprojekt Perlentaucher mit unseren Studierenden sammeln konnten, wollen wir diese Expertise im Rahmen des Projektes PerLe nutzen, weiter in die Breite ausbauen und sie um den Aspekt „Leadership entwickeln“ erweitern. Damit wollen wir nicht zuletzt der Diversität der Studierenden gerechter werden und die Abbrecherquote senken.

Projektidee

Es geht insgesamt um eine stärkere Berücksichtigung der Bedeutung der Lehrerpersönlichkeit und der Passung zum Beruf durch Eignungsdiagnostik und Beratung sowie um die Entwicklung von Leadership-Kompetenzen bereits in der universitären Ausbildung.

Projektziele

Das Projekt PerLe zielt für drei bedeutsame und spezifische Zielgruppen im Lehramt mittel- und langfristig darauf ab, die Passung von Person und Beruf zu klären, besonders begabte Lehramtsstudierende für Leadership zu gewinnen und zu fördern sowie die Projektmethode Service Learning in der Lehramtsausbildung der Universität Trier zu etablieren. Damit soll ein essentieller Beitrag zur Professionalisierung der Lehrerausbildung und zur Schulentwicklung geleistet werden.

  • Interessierte am Lehramtsstudium: Um die Reflexion der Entscheidung für oder gegen ein Lehramtsstudium frühzeitig und wirksam zu unterstützen ist eine gezielte Information und Beratung von Studieninteressierten, d.h. SchülerInnen der 12. Klassen angezeigt. Hierzu soll gezielt mit den Schulen der Region kooperiert werden.
  • Lehramtsstudierende in der Studieneingangsphase: Zu Beginn des Studiums soll allen LehramtsstudienanfängerInnen eine berufsbezogene Potenzialanalyse angeboten werden, damit sie ihre Stärken und Schwächen erkennen und beraten werden. Über individuelle Lern- und Entwicklungsaufgaben im Studium und durch Coaching-Angebote können sie ihre professionelle Persönlichkeit besser entwickeln.
  • Lehramtsstudierende mit besonders guten Dispositionen für Leadership-Aufgaben: Ausgehend von Erkenntnissen aus dem Projekt ABC-Lehramt sowie Erfahrungen mit dem Pilotprojekt Perlentaucher ist eine Identifizierung dieser Zielgruppe sowie eine besondere Förderung über ein spezifisches Enrichment-Curriculum sowie über Service Learning-Projekte im Studium geplant.

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation

Für eine nachhaltige Qualitätsentwicklung sollen im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitung zu mehreren Zeitpunkten Befragungen aller Akteure stattfinden, um Eignungs-Dispositionen und Leadership-Kompetenzen zu diagnostizieren, die Wirksamkeit der Projektmaßnahmen zu evaluieren und geeignete TeilnehmerInnen für evtl. weitere Projektphasen gewinnen zu können.

Projektlaufzeit

April 2016 – März 2018