Lukas Huppertz, M.A.

Bis zum 31.3.2020 wiss. Mitarbeiter von Prof. Dr. Gottfried Kerscher, im SoS 2020 Lehrbeauftragter
Email: huppertzuni-trierde

Biographisches

*1981, Studium der Kunstgeschichte und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Berlin und Rom. Arbeit im Buchhandel, als Fremdenführer und Fahrradkurier. Magister Artium 2013, seit 2014 Dissertationsprojekt zum Weltgerichtsportal der Kathedrale von Reims an der TU Berlin (Hartmut Krohm / Bénédicte Savoy). 2015/16 Stipendiat am DFK Paris im Rahmen des Jahresthemas „Mittelalter und Mittelalterbild“. 

Forschungsschwerpunkte

Französische Bauskulptur des 12. und 13. Jahrhunderts: Voraussetzungen und Ausstrahlung. Strategien der Bilderzählung. Geschichte der Kunstgeschichte des Mittelalters in Deutschland und Frankreich. 

Publikationen

Essay „Voraussetzungen der Ornamentik des Naumburger Meisters“ in Der Naumburger Meister. Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen. Katalog zur Landesausstellung vom 29.6.-2.11.2011 in Naumburg, hg. von Hartmut Krohm und Holger Kunde, Petersberg 2011, Bd. I, S. 294-300.  Objektbeschreibung zum Relief mit der Geschichte eines betrügerischen Tuchhändlers vom Weltgerichtsportal der Kathedrale zu Reims in Katalog Naumburg 2011, Bd. I, Katalognummer II.20, S. 237-38.  

Essay „Ein übersehenes Meisterwerk: Die Anbetungsgruppe an der Naumburger Dreikönigskapelle“ in Saale-Unstrut-Jahrbuch, 17. Jahrgang (2012), S. 22-30. 

„Die Kraft der Reliquie. Ein Bergkristallreliquiar auf Löwenfüßen“ in museenkoeln.de: Onlinekalender „Bild der Woche“, Bild der 32. Woche, 10. August - 16. August 2015,    http://www.museenkoeln.de/portal/bild-der-woche.aspx?bdw=2015_32.

In Arbeit: Essays „Die Burgkapelle und die spätgotische Architektur der Mark Brandenburg“  und „Das Mariologische Bildprogramm“, im neuen Begleitheft zur Dauerausstellung „Wege in die Himmelsstadt“ im Museum für brandenburgische Kirchen- und Kulturgeschichte des Mittelalters auf der Bischofsresidenz Burg Ziesar, geplanter Erscheinungstermin: Frühsommer 2017.      

Vorträge

„Der Beau-Dieu von Reims im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“, Vortrag im Rahmen des Atelier des jeunes chercheurs des Colloquiums La cathédrale transfigurée: Regards, mythes, conflits in Paris und Rouen, am 13. und 16.05.2014.

„(K)ein großer Wurf? Der Skulpturenschmuck des Weltgerichtsportals der Kathedrale von Reims“; Impulsreferat im Rahmen des Nachwuchsforums des XXXIII. Deutschen Kunsthistorikertags in Mainz, 24.03.2016.

„Le Sourire Gothique et l'Art Allemand. Sondages historiographiques.“ Vortrag im Rahmen des Festival de l’histoire de l’art, Fontainebleau, 05.06.2016.

„Bricolage and Idealism. Some remarks on the search for the source of the style of the Beau-Dieu of Reims.“ Impulsreferat zur Einleitung der Sektion „Patrimoine“ der Jahrestagung des DFK Paris