Unsere Dozenten/innen

Andrea Azzurrini ist Muttersprachler und hat sein Studium der italienischen Literatur und Sprache in Florenz abgeschlossen. Neben seiner Tätigkeit als Sänger im Opernchor des Theaters Trier leitet er auch Italienischkurse im Sprachenzentrum der Universität Trier.

Werner Becker, geb. 1947, ist Rentner, engagierter Naturbewahrer und begeisterter Natur-Fotograf. Sein Interesse gilt insbesondere der Biotoppflege; sein Spezialgebiet sind dabei die Orchideen. Er ist Gründer und Leiter der Regionalgruppe Trier des Arbeitskreises Heimische Orchideen. Seit vielen Jahren organisiert er zudem Kartierungs-Exkursionen, Fotoausstellungen und Vorträge. Außerdem wirkt er in mehreren Natur- und Landschaftsschutzprojekte mit.

Dr. Stephan Brakensiek, Jg.1968, hat an der Ruhr-Universität Bochum Kunstgeschichte und Geschichte studiert. Nach seiner Promotion war er zunächst am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität und bei der Kulturstiftung Ruhr – Villa Hügel – in Essen tätig, bevor er im Oktober 2004 Kustos der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier wurde.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher, Jg. 1953, emeritierter Universitätsprofessor für Medienwissenschaft an der Universität Trier. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten an den Universitäten Tübingen, Augsburg und Leipzig von 1997 bis 2019 Professor für Medienwissenschaft an der Universität Trier.

Prof. Dr. Roland Eckert, emeritierter Universitätsprofessor für allgemeine Soziologie, Jugend und Bildungssoziologie in den Jahren von 1975 bis 2004 an der Universität Trier. Studium der Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Soziologie in Tübingen, Hamburg und Freiburg. Promotion in Freiburg.

Heinz-Hermann Elting de Labarre, 1939 - im Jahr des Ausbruchs des 2. Weltkriegs - in Düsseldorf geboren, studierte in Frankreich und Deutschland Rechtswissenschaft und lebt mit seiner französischen Frau seit 1973 in Luxemburg. Hier war er in verschiedenen Funktionen zunächst beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, dann in der GD "Parlamentarische Ausschüsse" beim Europäischen Parlament tätig. Als ausgewiesener Robert Schuman-Experte sowie bekennender Europäer ist Heinz-Hermann Elting de Labarre auch nach seiner Pensionierung noch ein sehr gefragter Referent. Sein besonderes Interesse gilt dabei – ganz im Sinne seiner deutsch-französischen Familie mit vier Kinder in Luxemburg – der Weiterentwicklung der europäischen Einigung.

Dr. Thomas Fritsch, Jg. 1962, ist Archäologe und hat 1993 mit einer Arbeit zur vorurnenfelderzeitlichen Besiedlung des Saar-Mosel-Raumes promoviert. Er war an zahlreichen Grabungen und Projekten beteiligt und selbständiger Geschäftsführer eines Auktionshauses für Zeitgeschichte. Seit 2001 leitet er das archäo-touristische Grabungsprojekt „Keltischer Ringwall Hunnenring bei Otzenhausen“ der Terrex gGmbH. Daneben ist er Autor und wissenschaftlicher Berater von Kunst- und Medienprojekten.

Prof. Dr. Oscar Gabriel war von 1992 - 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Politische Systeme und Politische Soziologie an der Universität Stuttgart. Vor seiner Berufung nach Stuttgart war er an den Universitäten Mainz und Bamberg tätig und hatte Gastprofessuren an der Universität Wien und am IEP de Bordeaux inne. Er lebt seit 2013 in Trier.

Dr. Klaus Peter Goethert ist der ehemalige Kustos der Original- und Abguss-Sammlung der Universität Trier. Forschungsschwerpunkte sind die Archäologie Triers und des Trierer Landes unter besonderer Berücksichtigung der römischen Architektur.

Sebastian Heilmann, Professor Dr. Sebastian Heilmann hat den Lehrstuhl für Politik und Wirtschaft Chinas an der Universität Trier inne und ist einer der international bekanntesten China-Experten aus Europa. Von 2013 bis August 2018 war Heilmann als Gründungsdirektor des in Berlin ansässigen, international aktiven Mercator Institute for China Studies (MERICS) tätig. Unter seiner Führung entwickelte sich MERICS zu einer der einflussreichsten europäischen Institutionen der Chinaforschung. Heilmanns Forschungs- und Vortragstätigkeit richtet sich insbesondere auf Chinas Wirtschaftspolitik und Innovationssystem.

Max Hengel, M.A., Politikwissenschaftler, wissenschaftlicher Referent bei der Chambre des Députés und Bürgermeister der Gemeinde Wormeldange

Prof. Dr. Frank G. Hirschmann lehrt an den Universitäten Trier und Heidelberg Mittelalterliche Geschichte und Geschichtliche Landeskunde. Zu seinen Spezialgebieten gehören die Stadtgeschichte, die Geschichte der Orden und geistlichen Institutionen sowie die Geschichte Westeuropas.

Noriko Kaneko, geb. 1981 in Japan, Studium an der Conservatorio della svizzzera italiana, zur Zeit als Sopranistin am Theater Trier tätig

Dr. Heidi Köpp-Junk studierte Ägyptologie, Ur- und Frühgeschichte und Ethnologie an der Georg-August-Universität Göttingen, promovierte dort zum Thema „Reisen im Alten Ägypten“ und war viele Jahre im ägyptologischen Institut der Universität Trier tätig. Zudem leitet sie seit 1990 als Mitarbeiterin des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo verschiedene Grabungsprojekte in Ägypten.

Dr. Heribert Leonardy, Jg. 1964, studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Anglistik und Amerikanistik an der Universität des Saarlandes. Nach seiner Promotion (1997) war er beim Heimatkundlichen Verein Warndt, im Abenteuermuseum Saarbrücken und im Projekt „digicult“ des Saarländischen Museumsverbandes beschäftigt. Seit 2011 bietet er freiberuflich Vortragsreihen zu kulturgeschichtlichen Themen an. Außerdem erstellt er Konzepte für Studien- und Erlebnisreisen. 1993 wurde er für seine Arbeit „Das Floß der Medusa“ mit dem Drehbuchpreis des Saarländischen Rundfunks ausgezeichnet. Er ist Erster Vorsitzender des Vereins „Freunde des Abenteuermuseums“ e.V. und – seit 2014 – auch Mitarbeiter der Event-Agentur „Erlebnisraum“.

Sebastian Lindemans ist TV-Redakteur und leitet OK54 Bürgerrundfunk hauptamtlich. Bei der Durchführung der Fernseh-Werkstatt 17/18 wird er durch Azubis und FSJ-Kräfte unterstützt, die auch Drehbegleitungen realisieren können.

PD Dr. Dr. Massimiliano Livi studierte Anglistik, Germanistik und Geschichte in Perugia, anschließend promovierte er 2005 in Soziologie der Politik (Münster) sowie 2009 im Fach Geschichte  (Florenz). 2009 bis 2016 war er Projektleiter im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der WWU Münster sowie Dozent für westeuropäische Geschichte an derselben Universität. Seit Oktober 2016 ist er Dozent in Trier. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zum Thema „Frauen und Nationalsozialismus“ sowie „Religion und Politik“ in Italien.

Prof. Dr. Wolfgang H. Lorig, M.A., lehrte und forschte bis Ende 2016 als Professor für Politikwissenschaft an der Universität Trier. Zu seinen Schwerpunktsetzungen gehören Kommunal- und Regionalpolitik, New Public Management und Kleinstaaten. Derzeit bereitet er gemeinsam mit anderen Fachwissenschaftlern zwei Publikationen zu den Themen "Brennpunkte der Kommunalpolitik" und "Das politische System Luxemburgs" vor, die 2018 im NOMOS-Verlag Baden-Baden bzw. im VS-Verlag Wiesbaden erscheinen werden. Außerdem war Wolfgang H. Lorig Mitglied im Rat der Stadt Trier und Sachverständiger in der Enquete-Kommission "Bürgerbeteiligung" des Landtages Rheinland-Pfalz.

Prof. Dr. Claudia, Ritzi, Seit Oktober 2018 lehrt sie als Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier. Studium der Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Außenwirtschaft an den Universitäten Hohenheim und Stuttgart. Nach der Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Politische Theorie an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg promovierte Sie mit dem Thema „Politische Öffentlichkeit in der Postdemokratie“. 2015 arbeitete sie am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) in der Abteilung Demokratie und Demokratisierung und von 2016-2018 war sie Juniorprofessorin für Politische Theorie an der Universität Münster.

Silvia Spalluto: Muttersprachlerin, 1994 Magisterabschluss der Romanistik und Germanistik, seit 2005 Lehrbeauftragte für Italienisch an der Universität Trier, seit 2009 Dozentin für Italienisch im Programm des Campus der Generationen.

Dr. Henning von Vieregge, studierter Politik- und Sozialwissenschaftler, hat sich neben seinen Aufgaben in verschiedenen Unternehmensverbänden schon immer gesellschaftlich engagiert. Im „Ruhestand“ ist er als Buch- und Hörbuchautor (u.a. Anstiftung zum dynamischen Ruhestand 2016), Blogger (www.vonvieregge.de), Lehrbeauftragter der Uni Mainz, Verbändecoach u.v.m. aktiv. Außerdem arbeitet er als assoziierter Wissenschaftler am Maecenata Institut, Think Tank für Zivilgesellschaft, und am Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD im Themenfeld „Kirche und Zivilgesellschaft“ mit.

Roland Weber, Sternwarte Trier e.V.

Prof. Dr. Jürgen Zeidler, Leiter des Forums Celtic Studies an der Universität Trier und Lehrbeauftragter für Klassische Philologie, Indogermanistik, Ägyptologie (Koptisch) und Alte Geschichte.