Hochschuldidaktisches Angebot 2020

Aktueller Hinweis!

Aufgrund der Absage aller Präsenzveranstaltungen und der Campusschließung können zur Zeit keine Veranstaltungen stattfinden. Wir bemühen uns sobald als möglich, alternative Online-Angebote bereit zu stellen. Unser Beratungsangebot steht Ihnen aber weiterhin und gerade auch zu Fragen der digitalen Lehre zur Verfügung. Ausführliche Informationen finden Sie auch auf der Info-Seite zur digitalen Lehre.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf - Wir freuen uns über Ihre Anfrage! 

Dr. Ansgar Berger
Raum     DM15
Telefon  0651 - 201-3156
Email      bergera@uni-trier.de

Neue Impulse für die Lehre! Auftaktveranstaltung 2020

Mi., 22. Januar 2020, 12–13 Uhr | Campus I, Raum B 13

„Neue Impulse für die Lehre!“ – Unter diesem Motto steht die Auftaktveranstaltung des hochschuldidaktischen Programms 2020. Nach einem kurzen Rückblick auf die Highlights im vergangenen Jahr, stellen wir die Angebote für das Jahr 2020 vor.

Moderation: Dr. Ansgar Berger, Hochschuldidaktik Universität Trier

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Beratungsstunde zu hochschuldidaktischen Zertifikatsprogrammen

Mi., 22. Januar 2020, 13–14 Uhr | Campus I, Raum B 13

Zertifikatsprogramme bieten die Möglichkeit, sich umfassend weiterzubilden und die eigenen Kompetenzen gezielt auszubauen. In dieser Veranstaltung stellen wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten vor, wie Sie sich im Kompetenzfeld Lehre systematisch weiterbilden können und welche hochschuldidaktischen Zertifikate existieren.

Moderation: Dr. Ansgar Berger, Hochschuldidaktik Universität Trier

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Neu in der Lehre! Orientierung für Neueinsteiger/-innen (HD01)

Mo., 27. Januar 2020, 14–17 Uhr | Campus I, Raum M 8 - Gästeraum (Mensa-Gebäude)

Der Einstieg in die Lehre ist schwierig, und oft müssen sich neue Lehrkräfte die didaktischen Grundlagen für die Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen erst selbst aneignen. In dieser Orientierungsveranstaltung werden die wichtigsten Gestaltungsprinzipien für Vorlesungen und Seminare im Überblick vorgestellt. In Fallbeispielen werden die Planung und der konkrete Ablauf von Lehrveranstaltungen erklärt.

Leitung: Dr. Ansgar Berger, Hochschuldidaktik Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich

Rechtliche Grundlagen in der Lehre (HD02)

Di., 4. Februar 2020, 14–16 Uhr | Campus I, Raum M 8 - Gästeraum (Mensa-Gebäude)

Wenn Sie schon immer einmal wissen wollten, ob und wann Sie Lehrveranstaltungen abbrechen oder Störenfriede des Raumes verweisen können, welche Regelungen es zur Anwesenheit in Lehrveranstaltungen gibt, was bei Prüfungen als Täuschungsversuch gilt und wie dann zu verfahren ist oder aber wie sie damit umgehen können, wenn Studierende mit Beurteilungen unzufrieden sind und mit dem Anwalt drohen? Dann laden wir Sie herzlich zu unserer Informations- und Beratungsstunde ein! Wir versuchen zu allen Fragen im Umgang mit schwierigen Situationen in der Lehre eine konkrete Antwort zu finden.

Leitung: Dr. Ansgar Berger, Zentrale Studienberatung Universität Trier, Uwe Gebel, Studierendensekretariat Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Lehren und Lernen in Theorie und Praxis (HD03)

Do./Fr., 27./28. Februar 2020, jew. 9.30–17.30 Uhr | Campus I, Raum C 1

Mit der Umstellung der Studiengänge auf das Bachelor- und Master-System erwarten die Lehrenden neue Herausforderungen. Gefordert werden neue Lehr- und Lernformen, Schlagworte wie „Shift from Teaching to Learning“ oder „Aktivierende Lehre“ stehen im Raum. Das Seminar führt in das vielfältige Aufgabenspektrum der Hochschullehre ein und ist ein hervorragendes Grundlagenmodul für alle Personen, die neu in der Lehre sind. Das Seminar ist identisch mit der Veranstaltung des Hochschulevaluierungsverbundes und kann als Modul 1-1 beim Erwerb des Rheinland-Pfalz-Zertifikates für Hochschuldidaktik angerechnet werden. 

Leitung: Dr. Michael Fischer, Mannheim

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Gute Lehre dokumentieren: Das Lehrportfolio (HD04)

Di., 10. März 2020, 14–17 Uhr | Campus I, Gästeraum

Mit Hilfe eines Lehrportfolios können Sie Ihr Engagement in der Lehre dokumentieren und strukturiert beschreiben. Sei es als wichtiges Element in Berufungs- und Bewerbungsverfahren oder auch als persönliche Bestandsaufnahme, um über bisherige Aktivitäten zu reflektieren und sich neue Ziele zu setzen – die Erstellung eines Lehrportfolios bietet unterschiedlichen Nutzen!

Leitung: Dr. Ansgar Berger, Hochschuldidaktik Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich

Erfolgsfaktoren guter Lehre: Lehrveranstaltungen effektiv gestalten (HD05)

Mi, 24. Juni 2020, 16–17.30 Uhr | Campus I, Raum B 22

Was sagt die Forschung über mögliche Erfolgsfaktoren guter Lehre und wie kann Lehre effektiv gestaltet werden? Diesen Fragen geht Prof. Dr. Michael Schneider in seinem Vortrag nach und stellt verschiedene empirische Befunde vor. Neben der bekannten Meta-Studie von John Hattie berichtet er auch von Ergebnissen eigener Forschungsprojekte. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit Fragen zu stellen und die Inhalte zu diskutieren.

Moderation: Prof. Dr. Michael Schneider, Psychologie, Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Fallstudienarbeit und projektbasiertes Lernen (HESW)

Fr., 15. Mai 2020, 9–17 Uhr | Campus I, Raum B 22

Die Methoden aktiven Lernens verknüpfen in idealer Weise die selbstgesteuerte Wissenserschließung mit der Ausbildung überfachlicher Kompetenzen der Studierenden. Studierende können in einem spezifischen Themengebiet durch Fallstudienarbeit und projektbasiertes Lernen Wissen teils selbständig und teils unter Anleitung erschließen und zudem neues Wissen generieren. Im Vordergrund steht damit ein vertiefendes Verstehen der Inhalte und des Faches.

Ziele: Die Teilnehmenden ...

• beschreiben ausgewählte Konzepte aktiven Lernens von problembasiertem Lernen über projektbasiertes Lernen bis hin zur Fallstudienarbeit,
• wählen zielgerichtet Konzepte für die eigene Lehrveranstaltung aus und planen exemplarisch deren Einsatz,
• erkennen und organisieren Gruppenprozesse und• beschreiben Besonderheiten des Prüfens bei diesen Lehrveranstaltungen und wählen Prüfungsformen passend zur Veranstal-tung aus.

Inhalte:

• Konzepte aktiven Lernens in die eigene Lehre integrieren
• das aktive Lernen der Studierenden bewusst initiieren
• Kennenlernen ausgewählter Konzepte aktiven Lernens von problembasiertem Lernen über projektbasiertes Lernen bis hin zur Fallstudienarbeit
• Umgang mit Studierendengruppen
• Besonderheiten des Prüfens bei diesen Lehrformaten

Leitung: Prof. Dr. Luise Heß, HESW

Anmeldungen erfolgen direkt über den Hochschulevaluierungsverbund Südwest

Sicherer Auftritt und Wirkung erzeugen in Seminar und Vorlesung (HD06)

Do., 28. Mai 2020, 9–17 Uhr | Campus I, Gästeraum

Wissenschaftler-/innen müssen sich, sei es im universitären Umfeld oder in der medialen Öffentlichkeit, der Herausforderung stellen, Ihre Forschungsergebnisse öffentlich zu präsentieren und zu verteidigen. In diesem Workshop lernen Sie, wie Sie auch unter Druck sich und Ihre Botschaft eindrucksvoll präsentieren können. Analog zur Bühnenpräsenz von Schauspielern im Theater erfahren und erlernen Sie, welche Faktoren zu einer erfolgreichen Bühnenpräsenz führen. Sie erhalten ein klares Feedback über Ihre Wirkung, erkennen Ihre Stärken und Schwächen und setzen Ihre Fähigkeiten gezielter ein. Sie gewinnen mehr Sicherheit und lernen, mit Persönlichkeit Ihr Publikum zu begeistern. Behandelt werden Themen wie die richtige Atemtechnik, wirkungsvolles und stimmschonendes Sprechen, der sinnvolle Einsatz von Körpersprache und die Reflexion der eigenen inneren Einstellung. Letztlich heißt es: „Überzeugen“ durch „überzeugt sein“.

Leitung: Frank Gutjahr, Mandel

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Rolle, Selbstverständnis und Ziele - Die eigene Lehre reflektieren (HD07)

Mo, 29. Juni 2020, 9–17 Uhr | Campus I, Raum M 8 - Gästeraum (Mensa-Gebäude)

Qualitativ gute Lehre hängt nicht (nur) vom professionellen Einsatz didaktischer Methoden oder Medien oder von Rahmenbedingungen ab - einen sehr großen Einfluss hat das eigene Selbstverständnis als Lehrende/r. Dazu kommt, dass die meisten Lehrenden nicht nur in der Lehre tätig sind, sondern auch weitere vielfältige Aufgaben im Hochschulalltag bewältigen müssen - und auch dort mit (oft divergierenden) Rollenerwartungen konfrontiert sind. Je nachdem, wie Lehrende sich selbst und ihre Rolle definieren, entscheiden sie sich (mehr oder weniger bewusst) für Methoden und Lehr-Settings, die zu ihnen selbst als Lehrpersönlichkeit passen - und gestalten so das Lernumfeld für ihre Studierenden.

Klarheit in der eigenen Haltung ist die Grundlage, um die vielfältige Anforderungen im Alltag bewältigen zu können - denn eine Hauptherausforderung für Lehrende ist, dass die eigene Haltung (so sehe ich mich, das möchte ich) mit den Rollenanforderungen (das wird erwartet, das muss ich tun) überein gebracht werden muss. Diese Klarheit in der eigenen Haltung ist auch wesentlich, um ein Lehrportfolio (für ein Zertifikat oder eine Bewerbung an einer Universität oder Hochschule) verfassen zu können.

Im Workshop reflektieren wir geleitet (alleine und im Austausch) die folgenden Fragen:
• wie möchte ich lehren, was für ein/e Lehrende möchte ich sein?
• welche weiteren Aufgaben/Funktionen habe ich zusätzlich zur Lehre - und wie möchte ich dort sein/auftreten?
• welche Erwartungen werden in den verschiedenen Aufgabenfeldern an mich herangetragen - und welche Rollen soll ich erfüllen?
• mit welchen Haltungen/Rollen/Erwartungen bin ich zufrieden - mit welchen nicht? Was kann ich tun, um das zu verändern?
• wobei fühle ich mich als Lehrende/r sicher - wo gibt es für mich Unklarheiten?
• welchen Einfluss hat meine Haltung auf meine Lehre - und was bedeutet das (für mich und die Studierenden?)
• wie finde ich die Balance zwischen meinem "Wollen" (so sehe ich mich, so will ich lehren) und dem "Müssen" (Rahmenbedingungen, Erwartungshaltungen
usw.)
Dazu werden im Workshop Methoden zur Erfassung der eigenen Lehrkompetenz, zur Selbstbeobachtung als Reflexionsinstrument, zur Selbstevaluation, zur Arbeit
mit Lehrstudien und zum Erstellen eines Lehrportfolios vermittelt und auch praktisch geübt.

Leitung: Dr. Eva Reichmann, Bielefeld

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Praktisch, didaktisch! Good Practice Beispiele in der Lehre (HD08)

Do., 24. September 2020, 14–18 Uhr | Campus I, Raum M 8 - Gästeraum (Mensa-Gebäude)

Sie möchten sich inspirieren lassen und innovative Lehrkonzepte kennenlernen? Dann sind Sie in der Veranstaltung "Praktisch, didaktisch!" richtig! Lehrende der Universität Trier stellen Ihre ausgezeichneten Lehrkonzepte in Kurzvorträgen vor und geben Einblicke in Planung, Durchführung und Evaluation ihrer Veranstaltungen.

Moderation: Dr. Ansgar Berger, Hochschuldidaktik, Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Methoden-Café Spezial: Active & Accelerated Learning (HD09)

Mi., 30. September 2020, 15–18 Uhr | Campus I, Studierendenhaus, Café Kunterbunt

Das Methoden-Café bietet den einmaligen Rahmen, neue didaktische Methoden kennenzulernen und sich darüber auszutauschen. In ungezwungener Atmosphäre bei Kaffee oder Tee widmen wir uns diesmal Methoden aus dem Umfeld der Konzepte: Active & Accelerated Learning. Vorkenntnisse zu den Konzepten sind nicht notwendig und wie immer sind Sie  herzlich eingeladen, auch eigene Methoden vorzustellen.

Leitung: Dr. Ansgar Berger, Hochschuldidaktik Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Umgang mit Störungen und schwierigen Situationen in der Lehre (HD10)

geplant für Oktober 2020

Was sind überhaupt „schwierige“ Situationen in der Lehre und wie lassen sie sich einschätzen und bewerten? In diesem Seminar können die Teilnehmer/-innen lernen, schwierige Situationen besser einzuordnen und zu verstehen. Mit Hilfe des Modells der Themenzentrierten Interaktion lassen sich verschiedene Bedingungsfaktoren „schwieriger“ Situationen erkennen, die im Thema, der Gruppe, der Lehrkraft, dem / der einzelnen Teilnehmer/-in und dem Umfeld begründet sein können. Anhand dieses Modells lassen sich Zusammenhänge zwischen diesen Faktoren aufklären und es wird möglich, neue Strategien zum Umgang mit schwierigen Situationen zu entwickeln, beispielsweise im Bereich der didaktischen Prävention oder der lösungsorientierten Gesprächsführung. Die Teilnehmer/-innen können im Rahmen kollegialer Fallberatung eigene Erfahrungen einbringen und vertieft reflektieren.

Leitung: Eva-Maria Schumacher, Hagen

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

E-Learning was geht? Möglichkeiten der digitalen Lehre im Überblick (EL01)

Do., 12. März 2020, 14–16 Uhr | Campus I, Phi-Lab (B 12)

Was bedeutet die Digitalisierung für die Lehre und welche digital gestützten Möglichkeiten können Lehrkräfte für die Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen einsetzen? In dieser Veranstaltung lernen die Lehrenden die vielfältigen Potenziale sowie Gestaltungsmöglichkeiten von E-Learning kennen. Sie bildet den Auftakt für eine Reihe von Workshops im Themenfeld „Digitale Lehre“.

Leitung: Dr. Sabine Hemsing, VCRP

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

(Lern-)Videos in der Hochschullehre (EL02)

Mi., 8. April 2020, 9.30–12.30 Uhr | Campus I, Phi-Lab (B 12)

Im Workshop werden unterschiedliche Werkzeuge und Methoden der digitalen Aufbereitung von Lerninhalten vorgestellt. Es werden Vor- und Nachteile der multimedialen bzw. interaktiven Aufbereitung von Lehrmaterialien aufgezeigt und Sie haben die Möglichkeit, selbst eine E-Lecture aus eigenen Lehrmaterialien zu erstellen.

Leitung: Daniel Röder, Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

PINGO & Co.– Beteiligungstools für die Lehre (EL03)

Mi., 10. Juni 2020, 14–17 Uhr | Campus I, Phi-Lab (Raum B 12)

Mit dem Einsatz von sogenannten Audience Response Systemen (ARS) können Lehrende in ihrer Veranstaltung online Fragen stellen und die Lernenden so aktiv in die Veranstaltung einbeziehen. In der Veranstaltung werden verschiedene Systeme vorgestellt und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktiv angewendet.

Leitung: Daniel Röder, Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Lernfortschrittskontrollen und Feedback (EL04)

Do., 4. November 2020, 14–17 Uhr | Campus I, Phi-Lab (Raum B 12)

Im Workshop werden anhand konkreter Praxisbeispiele, Vor- und Nachteile verschiedener Aufgabentypen sowie der Gestaltungsprozess einer E-Klausur bzw. eines E-Tutoriums in Abhängigkeit formulierter Lernziele thematisiert.

Leitung: Daniel Röder, Universität Trier

Anmeldungen sind ab dem 6. Januar 2020 möglich.

Haben Sie Wünsche oder Anregungen zu möglichen Themen oder Dozentinnen und Dozenten? Wir freuen uns über Hinweise und Tipps!