Laborgespräche

Die Laborgespräche im PhiLab verstehen sich als ein offenes Forum für die Lehrerbildung an der Universität Trier, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen möchten.

Was?

Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Themen der Lehrerbildung und Bildungsforschung

Wann?

Mittwochsabends, 18:15 - 19:45 Uhr
(zwei- bis dreimal pro Semester)

Wo?

PhiLab (B 12), Campus I, Universität Trier

Aktuelles Programm im Wintersemester 2018/19

Klicken Sie hier, um das aktuelle Programm der Laborgespräche herunterzuladen.

Universitäre Lehr-Lern-Labore als multifunktionale didaktische Lernwerkstätten: Das BioGeoLab der Universität Trier als außerschulischer Lernort, Ort der praxisnahen Lehrerausbildung und Ort der fachdidaktischen Forschung

Vortrag & Diskussion mit Prof. Dr. Andrea Möller, Universität Wien

Mittwoch, 14.11.2018, 18:15 - 19:45 Uhr

Lehr-Lern-Labore an Universitäten können als multifunktionale „Hochschullernwerkstätten“ sowohl außerschulischer Lernort für Schulklassen, als auch Ort der Lehrerprofessionalisierung sowie Ort der fachdidaktischen Forschung sein. Im Vortrag wird anhand von aktuellen Beispielen vorgestellt, wie diese drei Facetten seit dem Jahr 2012 im Lehr-Lern-Labor „BioGeoLab“ der Universität Trier erfolgreich miteinander verzahnt werden und was sich für Lehrerausbildung und Schule daraus ableiten lässt.


"Ja, ich biete den Kindern das an, und ob sie es lernen, ist in gewisser Hinsicht ihre Sache." Unterrichtsbezogene Überzeugungen angehender Lehrkräfte verstehen - Forschungsmethodische Optionen und forschungspraktische Herausforderungen

Vortrag & Diskussion mit Prof. Dr. Henning Rossa, Universität Trier

Mittwoch, 23.01.2019, 18:15 - 19:45 Uhr

Das Projekt BELT (beliefs about effective language teaching) beschäftigt sich mit den Überzeugungen angehender Englischlehrkräfte als bedeutsamer Dimension ihrer professionellen Kompetenz. Diese Forschungsperspektive fußt auf der Beobachtung, dass insbesondere unterrichtsspezifische Überzeugungen das Verhalten der Lehrkräfte im Unterricht (und somit auch die Qualität des Unterrichts) entscheidend beeinflussen können. In diesem Beitrag zu den Laborgesprächen der Universität Trier werden forschungsmethodische Optionen zur explorativ-interpretativen Erforschung von Lehrerkognitionen vorgestellt und vor dem Hintergrund forschungspraktischer Herausforderungen diskutiert. In einer anschließenden Arbeitsphase werden die Teilnehmenden eingeladen, anhand von Beispieldaten aus BELT die qualitative Datenanalysemethode IPA (Interpretative Phänomenologische Anaylse, vgl. Smith, Flowers & Larkin 2009) zu erproben.

Smith, J.A., Flowers, P., & Larkin, M. (2009): Interpretative Phenomenological Analysis: Theory Method and Research. London: Sage.