Informationen zu geplanten Veränderungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes

Liebe Beschäftigte,

das Bundeskabinett hat am 8. April 2020 ein weiteres Gesetzespaket beschlossen, mit dem die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wissenschaft abgemildert werden soll.

Sofern im Zeitraum vom 1. März 2020 bis 30. September 2020 ein entsprechendes Beschäftigungsverhältnis (zur wiss. Qualifikation nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG) bestanden hat, verlängert sich die Befristungshöchstgrenze um sechs Monate.

Ein Anspruch auf eine Verlängerung besteht nicht. Es besteht aber die Möglichkeit über die gesetzlich vorgegeben Höchstgrenze von sechs bzw. zwölf Jahren hinaus beschäftigt zu werden. Alle vorhandenen Regeln, insbesondere das Erfordernis des Abschlusses einer wissenschaftlichen Qualifikation und die Angemessenheit der Vertragslaufzeit bleiben unberührt.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bisher um einen Beschluss des Bundeskabinetts handelt. Das Gesetzgebungsverfahren wird am 07. Mai im Bundestag unter dem Tagesordnungspunkt –Unterstützung von Wissenschaft und Studierenden zur Abstimmung gebracht.

Weitere Infos : Veränderungen im Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

weitere Infos zu Corona:

Infos Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Infos Rheinland-Pfalz

Liebe Beschäftigte,

das Bundeskabinett hat am 8. April 2020 ein weiteres Gesetzespaket beschlossen, mit dem die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf...

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach unserer ersten Veröffentlichung am 05.03.2020, sind bei geplanten Veröffentlichung leider Schwierigkeiten...

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie jedes Jahr, möchten wir euch auch dieses Jahr, über die Änderungen im kommenden Jahr informieren.

Veränderungen...

Mehr