Bibliographische Datenbanken

  • FIS Bildung Literaturdatenbank

    Mit derzeit mehr als 750.000 Literaturnachweisen zu allen pädagogischen und bildungsspezifischen Themenfeldern ist die FIS Bildung Datenbank die umfassendste Zusammenstellung von bildungsrelevanter Literatur im deutschsprachigen Raum. Dokumentiert werden ab Erscheinungsjahr 1980 Aufsätze aus über 500 Zeitschriften, Monographien, Sammelwerksbeiträgen und Grauer Literatur. Die Literaturdatenbank verzeichnet jährlich einen Zuwachs von etwa 25.000 Literaturnachweisen. Inhaltliche Schwerpunkte sind: empirische Bildungsforschung, Bildungspolitik und Bildungsverwaltung, Berufsausbildung und Berufsfortbildung, Erwachsenenbildung, Medienpädagogik, Fernstudium, Hochschulwesen, Sozial- und Sonderpädagogik, Schule und Unterricht. Für die meisten Zeitschriftennachweise ist ein Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB) mit den dort eingetragenen bibliothekarischen Bestandsinformationen vorhanden.

  • EEO – Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online

    In der Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online wird das gesamte Wissen, das der Erziehungswissenschaft zugeordnet werden kann, in der Form von Handbuchartikeln aufbereitet. Die Qualität und Systematik der Aufbereitung orientiert sich an dem verfügbaren Wissensstand. Es werden Artikel verschiedenster Provenienz gesammelt und eingestellt, von Handbuchartikeln, Übersichtsdarstellungen bis zu kommentierten Quellen und Literaturberichten, von speziellen Einzeldarstellungen bis zu essayistischen Entwürfen.

  • ERIC Database

    die Datenbank umfaßt 1,4 Millionen Literaturhinweise aus Zeitschriften und anderen bildungsrelevanten Materialien ab 1966 und ca. 100.000 Volltexte; es werden, jeweils mit kurzen Inhaltsangaben, Literatur, Forschungsberichte, Lehr- und Arbeitsmaterialien usw. nachgewiesen. Ausgewertet werden über 1000 Fachzeitschriften vornehmlich des anglo-amerikanischen Bereiches. Inhaltliche Schwerpunkte sind z.B.: Erwachsenenbildung, Berufsausbildung, Beratungsdienste, Vorschulerziehung, Sonderpädagogik, Schulen und Hochschulen, Schul- und Unterrichtswesen im ländlichen Bereich, Lehrerausbildung, Prüfverfahren, Leistungsmessung und -bewertung.

  • GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

    Neben zahlreichen Angeboten bietet das Institut Zugriff auf verschiedene Datenbanken/Portale mit sozialwissenschaftlichen Informationen:

    • SOWIPORT enthält zurzeit rund 3,8 Millionen Nachweise zu Veröffentlichungen und Forschungsprojekten aus 18 Datenbanken.

    • SSOAR dient als frei zugänglicher Volltextserver (Open-Access-Dokumentenserver).

    • SOFIS - Sozialwissenschaftliches Forschungsinformationssystem informiert über theoretische und empirische Forschungsarbeiten zahlreicher Fachgebiete. SOFIS enthält ausführliche Beschreibungen von geplanten, laufenden und in den letzten zehn Jahren abgeschlossenen Forschungsarbeiten aus der Bundesrepublik Deutschland, aus Österreich und der Schweiz (Bestand Anfang 2010: über 46.000 Dokumente).

    • SOLIS - Sozialwissenschaftliches Literaturinformationssystem informiert über deutschsprachige fachwissenschaftliche Literatur - Aufsätze in Zeitschriften, Beiträge in Sammelwerken, Monographien und Graue Literatur (einschl. unveröffentlichter DDR-Forschungsberichte). Mehr als 400.000 sozialwissenschaftliche Veröffentlichungen werden mit einer kurzen Inhaltsangabe vorgestellt (Stand Mai 2010). Jährlich kommen zwischen 16.000 und 18.000 neue Nachweise hinzu. Bei rund 25.000 Nachweisen neuerer Veröffentlichungen sind Links zu Volltexten im Web enthalten.

  • Erziehungswissenschaftliche Revue (EWR)

    Rezensionszeitschrift für alle Teilbereiche der Erziehungswissenschaft Herausgegeben von Philipp Gonon (Trier), Klaus-Peter Horn (Berlin/Dortmund), Heidemarie Kemnitz (Berlin), Petra Reinhartz (München/Koblenz) und Jörgen Schulze-Krüdener (Trier) Verlagsbuchhandlung Julius Klinkhardt - eMail: ewrklinkhardtde

  • PRAXIMO Praxismodelle "Jugend in Arbeit"

    Die Datenbank PRAXIMO enthält Informationen über innovative Praxismodelle zur beruflichen und sozialen Integration von Jugendlichen, insbesondere von Jugendlichen mit Benachteiligungen. PRAXIMO erhebt bundesweit Daten über solche Modelle und bereitet sie so auf, dass InteressentInnen sich schnell und möglichst umfassend informieren können.

    Die Datenbank PRAXIMO gibt einen Überblick über Zielstellungen, Umsetzungsstrategien und Erfahrungen zu neuen und/oder interessanten Modellversuchen und Regelangeboten, die Jugendliche auf dem Weg in Ausbildung und Arbeit fördern und unterstützen. PRAXIMO ermöglicht, dass Fachkräfte in Praxis, Politik und Verwaltung die Ideen, das Wissen und die Erfahrungen nutzen können, die an anderem Ort, von anderen Trägern und in benachbarten Arbeitsfeldern entwickelt bzw. gewonnen wurden. Die Datenbank PRAXIMO liefert Informationen zur Fortentwicklung von Politik und Praxis der Benachteiligtenförderung. Die Datenbank PRAXIMO - Praxismodelle "Jugend in Arbeit" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.