Die Trierer Armenliste von 1832 - interaktive Medienplattform im Eingang der Marx-Ausstellung in Kooperation mit dem Stadtmuseum

Armut unter den Augen des jungen Marx: Die Trierer Armenliste von 1832

Unter dem Eindruck der massiv auf die Provinzen des preußischen Staates einwirkenden ersten großen Cholera-Epidemie wurden allerorten Gegenmaßnahmen ergriffen, die auf die verbreitete Einschätzung schließen lassen, die unteren Bevölkerungsschichten seien aufgrund ihrer Lebensbedingungen ebenso Opfer wie Verantwortliche der Krankheitsverbreitung. Zur Beseitigung lokaler Krankheitsherde wurden daher die Sanitätskommissionen in den Hauptstädten der betroffenen Provinzen angewiesen, Verzeichnisse der armen bzw. als arm bekannten Einwohner anzufertigen. Dies geschah auch in Trier. Das Resultat ist eine zweiteilige, insgesamt 936 Personen umfassende „Liste aller Armen“ aus dem Jahr 1832, die im Stadtarchiv Trier aufbewahrt wird. Sie wird im Rahmen eines Projekts im bevorstehenden „Karl-Marx-Jahr“ 2018 aufgearbeitet und online zugänglich gemacht.

Ort: Stadtmuseum Simeonstift

Weitere Informationen zum Projekt

Im Rahmen der Vortragsreihe „LebensWert Arbeit – Arbeitswelten in Trier und im Trierer Land von der Spätantike bis ins 19. Jahrhundert“ hält Prof. Dr. Stephan Laux am 21. März 2018 ab 19.00 Uhr im Museum am Dom in Trier den Vortrag: "Armut unter den Augen des jungen Marx: Eine Trierer Armenliste aus dem Jahr 1832".
Mehr Information