Foto: Catmando www.fotolia.com

Geografen ermitteln Todesursache des Urvogels

3Sat zeigt Film über Experimente von Trierer Wissenschaftlern

Gut erhaltene Fossilien lassen auf besondere Todesumstände des weltbekannten „Urvogels“ Archaeopteryx schließen. Um herauszufinden, wie der Archaeopteryx umkam, arbeiten Wissenschaftler der Physischen Geografie der Universität Trier mit Paläontologen zusammen. Die Trierer Geografen stellen für Experimente einen mobilen Windkanal zur Verfügung, der gewöhnlich zur Untersuchung von Bodenerosion im Gelände eingesetzt wird.

Nach bisherigen Erkenntnissen muss der Archaeopteryx ins Wasser gefallen sein, bevor er starb. Obwohl sein Gefieder und die luftgefüllten Knochen dagegen sprechen, muss der „Urvogel“ schnell untergegangen sein. Dieses Rätsel wollen die Wissenschaftler mit ihren Experimenten lösen. Das Wissenschaftsmagazin „Nano“ hat im Fernsehsender 3Sat dazu einen Beitrag gesendet, der in der Mediathek zu sehen ist.

Zum Film in der 3sat-Mediathek: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=39870