Studentin Jessica Rau erkämpft sich den Titel zur Hochschul-Europameisterin vor den Punkterichtern.

Gold bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften

Die Studentin der Erziehungswissenschaft Jessica Rau feiert den Höhepunkt ihrer Karriere im Hochschulsport: Sie ist Europameisterin im Taekwondo geworden.

Mit einem Sieg hatte sie nicht gerechnet, aber mit großen Erwartungen an sich selbst war Jessica Rau schon bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften angetreten: „Ich hatte mir vorgenommen in Kroatien in das Finale zu kommen.“ Denn die Erziehungswissenschaftlerin ist Wettkampf erprobt. Bereits 2015 hatte sie in einer Teamleistung Gold bei der Europameisterschaft gewonnen, 2016 den sechsten Platz bei der Weltmeisterschaft erreicht und im Winter 2018 ist sie Deutsche Hochschulsportmeisterin geworden.

Gold im Einzel und Bronze im Freestyle gewinnt die Erziehungswissenschaftlerin bei der Europameisterschaft der Hochschulen 2019.
Das T-Shirt des uniSPORTs ist immer bei den Wettkämpfen dabei. Vielleicht bringt es ein bisschen Glück.

Die Erfolge kommen nicht von allein. Die 26-Jährige trainiert täglich, morgens vor der Uni und abends nach dem Teilzeitjob. Vom uniSPORT der Uni Trier wird sie mit Trainingsräumen oder auch in Ernährungsfragen unterstützt. Mittlerweile kann die Studentin und Sozialpädagogin der Caritas 19 Jahre Training vorweisen. Begonnen hatte alles mit einem Selbstverteidigungskurs in einer Taekwondo-Schule, zu dem ihre Eltern sie im Alter von sieben Jahren mitgenommen hatten. Der Grundschülerin gefiel es damals so gut, dass sie bei der ungewöhnlichen Sportart blieb. Als Teenagerin trug sie dann den schwarzen Gürtel und begann andere zu trainieren.

Zum zweiten Mal Europameisterin und keine Pause

In Zagreb wusste die Studentin, dass sie auf ein starkes Teilnehmerfeld, auch mit neuen Gesichtern, treffen würde: „Ich war unfassbar aufgeregt. Ich brauchte ein paar Kämpf, um richtig warm zu werden.“ Sie schaffte ihr Ziel, erreichte das Finale und setzte auf ihre erste Team-Goldmedaille bei der Europameisterschaft von 2015 den Titel als Hochschul-Europameisterin im Einzel. In der zweiten Disziplin, in der sie angetreten war, erklomm sie ebenfalls einen Medaillenplatz und gewann Bronze im Freestyle.

Trotz des größten Erfolgs ihrer sportlichen Karriere macht die Erziehungswissenschaftlerin keine Pause. Sie hat die nächsten Ziele vor Augen, die Belgium Open und die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Herbst. Doch in den Semesterferien konzentriert sie sich wieder auf die Uni. Die Taekwondo-Europameisterin wird zwei Hausarbeiten schreiben und ihre Masterarbeit beginnen: „Es ist toll, dass mich meine Dozenten an der Uni Trier unterstützen. Wir stimmen immer meine Wettkampfvorbereitungen und Hausarbeitsphasen miteinander ab, sodass ich Sport und Uni miteinander in Einklang bringen kann.“