Leitfaden zur Abfassung von Exkursionsberichten

 

Exkursionsberichte sollen den Verlauf einer Exkursion wiedergeben.
Dazu gehören:

  • Angaben zur Wegstrecke
  • Angaben zur Lokalisierung der Haltepunkte (z.B. Orts-/Flurnamen, Hoch- u. Rechtswerte, Höhenlage, besondere Merkmale)

Anmerkungen:

  • Mit Hilfe des Exkursionsberichts sollte jemand, der nicht an der Exkursion teilgenommen hat, Wegsstrecke und Sachverhalte an den einzelnen Haltepunkten nachvollziehen können.
  • Auswahl und Reihenfolge der Exkursionspunkte sind i.d.R. bewusst gewählt. Dieser „rote Faden“ sollte sich auch im Bericht widerspiegeln. Sprechen Sie die Exkursionsleitung noch unterwegs an, wenn Ihnen der „rote Faden“ nicht klar wird. Mit anderen Worten, wer nicht fragt und später „Murks“ schreibt, ist selbst schuld!

Inhalt und Form

  • Die Beobachtungen und Erklärungen (an jedem Haltepunkt) sollen geordnet und zusammengefasst wiedergegeben werden.
    Häufig werden an einem Standort zunächst Beobachtungen gesammelt (was sieht man?) und dann Erklärungsversuche angestellt. Diese „Nennungen“ sollen nicht einfach protokolliert, sondern sortiert und in den Gesamtzusammenhang eingeordnet werden. Es kann durchaus vorkommen, dass im weiteren Verlauf einer Exkursion noch Ergänzungen zu bereits besprochenen Sachverhalten vorhergehender Haltepunkte geliefert werden, die dann auch dort zugeordnet werden sollten.
  • Darstellung durch Zeichnungen bzw. Skizzen verdeutlichen
    Zeichnungen reduzieren einen Sachverhalt oder Vorgang - sofern richtig verstanden - auf seine wesentlichen Merkmale. Sie sollen den Text ergänzen, ihn aber nicht ersetzen; gleichwohl können sie natürlich helfen, umständliche Beschreibungen zu vermeiden.
  • Nutzung der Fachterminologie
    Fachtermini, richtig angewendet (und geschrieben), drücken einen Sachverhalt oder Vorgang i.d.R. kurz, präzise und unmissverständlich aus. Die Nutzung der Fachterminologie erleichtert die fachinterne Verständigung und trägt ebenfalls zur Vermeidung umfänglicher Beschreibungen bei.
  • Exkursionsberichte dokumentieren die (erfolgreiche) Teilnahme an einer Exkursion.
    Wie bei anderen „Dokumenten“ (Hausarbeiten) auch, sollte der Bericht in klarem Schrift-Deutsch abgefasst sein. Manches kann man sagen, aber nicht schreiben! Der Text sollte nicht nur inhaltlich, sondern auch grammatikalisch und orthographisch einwandfrei sein. Achtung: Falsche Schreibweisen von Begriffen, die in ausgehändigten Exkursionsunterlagen stehen (z.B. Ortsnamen, stratigraphische oder andere Fachbegriffe), werden ganz besonders übel genommen!
    Der Umfang des Exkursionsberichts muss sich an der behandelten Stofffülle orientieren. Grundsätzlich gilt aber: So wenig wie möglich und so viel wie nötig!

Und noch ein Tipp zum Schluss:

Schreiben Sie den Bericht möglichst bald nach der Exkursion - ehe die räumlichen Eindrücke und fachlichen Erläuterungen verblassen.

RGS

Sie haben die Möglichkeit, den Leitfaden zum Abfassen von Exkursionsberichten an dieser Stelle als Datei zu beziehen. Als Varianten stehen der Leitfaden Exkursionsberichte.doc(Microsoft Word) und der Leitfaden Exkursionsberichte.pdf (Adobe Acrobat Reader) zur Verfügung.

 

Leitfaden zum Exzerpieren von wissenschaftlichen Texten


Vorteile:

  • methodisches Lesen
  • erhöhte Konzentration
  • besseres Verständnis
  • bessere Reproduzierbarkeit
  • Text in kurzer schriftliche Form (Exzerpt)

Vorgehensweise:

  1. Schreiben Sie zuerst das vollständige Literaturzitat für die vor Ihnen liegende Textquelle nieder (richtige Zitierweise beachten).
  2. Gehen Sie aktiv an die Lektüre heran. Überlegen Sie, welches Ihr Wissensstand zu dem Thema ist, und was Sie von dem Text erwarten.
  3. Was sind die Hauptaussagen des Textes?
  4. Welches sind die wichtigsten Argumente des Autors?
  5. Gibt es Aussagen, die mir unklar bleiben?
  6. Benutzen Sie Hilfsmittel (Fachwörterbuch, Lexikon, Lehrbuch, Atlas...).
  7. Fassen Sie die wichtigsten Aussagen (unter Verwendung der Fachbegriffe) in eigenen Worten zusammen. Entscheidende Textaussagen können auch wörtlich zitiert werden (als Zitat kennzeichnen).
  8. Eigene Wertungen sind in Exzerpten nicht üblich. Andererseits kann es sinnvoll sein, eine eigene Meinung, einen Kommentar o.ä. dem Text hinzuzufügen (extra kennzeichnen).
  9. Bei wichtigen Texten ist es notwendig, das (handschriftliche) Exzerpt zu überarbeiten, um zu einer klaren, übersichtlichen und kurzen (getippten) Darstellung zu gelangen.
  10. Entscheiden Sie, wie ausführlich das Exzerpt sein darf und auf welchem Format der Text abgelegt wird (Karteikarte, Zettel, Dateieintrag).


Anmerkung:

Dieser Leitfaden wurde von Herrn C. Heistermann frei aus dem Gedächtnis nach verschiedenen Quellen zusammengestellt. Weitere Hinweise zum Vorgehen beim Exzerpieren finden Sie in der reichhaltigen Literatur zu Studientechniken.

Sie haben die Möglichkeit, den Leitfaden zum Exzerpieren von wissenschaftlichen Texten an dieser Stelle als Datei zu beziehen. Als Varianten stehen der LeitfadenExerpierhilfen.doc (Microsoft Word) und der LeitfadenExerpierhilfen.pdf (Adobe Acrobat Reader) zur Verfügung.