UniGR-Fachtagung "Edu.GR - Europa leben lernen"

20. September 2018

10-16.30 Uhr

an der Universität Trier

Pour la version française, veuillez descendre au bout de la page.

Internationales Tagungsprogramm

Die UniGR-Fachtagung „Edu.GR – Europa leben lernen“ präsentiert aktuelle Forschung, Projekte und Good Practice zur transnationalen Bildung in Schule, Berufsorientierung und Ausbildung in der Großregion.

Es finden Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden in deutscher und französischer Sprache unter anderem zu folgenden Themen statt:

  • Außerschulische Lernorte
  • Grenzüberschreitende Berufsorientierung und Betriebserkundungen
  • Transregionale Schul- und Unterrichtsentwicklung
  • Mehrsprachigkeit und Interkulturalität
  • Lehrer- und Schülervorstellungen zur Großregion

Markt der Möglichkeiten

Der Markt der Möglichkeiten bietet den Rahmen, Projekte, Organisationen und Institutionen der Großregion kennenzulernen und neue Kooperationspartner zu gewinnen.

Interessierte, die ihre Projekte, Organisationen, Schülerfirmen oder ihre Praxisarbeit auf dem Markt präsentieren möchten, können ihren Stand kostenlos mit diesem PDF-Formular bis zum 31.07.2018 unter schweinsberg[at]uni-trier.de anmelden.

Zielgruppe

Die Tagung richtet sich an Interessierte aus Schule, Lehre, Jugendarbeit, Bildungspraxis, Forschung und Berufsorientierung.

Detaillierte Informationen zum Programm finden Sie demnächst hier auf diesen Seiten.

Unter der Veranstaltungsnummer G1.471-1689 ist diese Tagung Teil des Lehrerfortbildungsprogramms für das Schuljahr 2018/19 des LPM Saarland. Unter der Nummer Code D4-e-08 finden Sie diese Tagung im Lehrerfortbildungsprogramm des IFEN Luxembourg. Lehrkräfte aus Rheinland-Pfalz können sich über das Pädagogische Landesinstitut unter der PL-Nummer 18123SE405 für die Veranstaltung anmelden.

UniGR-Conférence "Edu.GR - Apprendre à vivre l'Europe"

20 septembre 2018

10 à 16:30 heures

à l'Université de Trêves

Conférence internationale

L‘UniGR-conférence „Edu.GR – Apprendre à vivre l‘Europe“ présente de la recherche actuelle, des projets et des exemples Bonne Pratique autour de l‘éducation transnationale à l‘école, à l‘orientation professionnelle et à la formation dans la Grande Région.

Des communications, des ateliers et des tables rondes en langue française et allemande présenteront des sujets comme :

  • les lieux d‘éducation extra-scolaires
  • l‘orientation professionnelle transnationale
  • le développement transrégional d‘écoles et des cours
  • le multilinguisme et l‘interculturalité
  • les perceptions de la Grande Région parmi élèves et enseignants

Marché des possibilités

Le Marché des possibilités donne l‘opportunité pour découvrir des projets, des organisations et des institutions de la Grande Région et pour gagner des futurs partenaires de coopération.

Les acteurs s’intéressant à présenter leurs projets, leur organisation, leur travail pratique ou leur Jeune Entreprise peuvent inscrire gratuitement leur stand jusqu‘au 30 juillet en envoyant ce document rempli à schweinsberg[at]uni-trier.de.

Groupe cible

La conférence vise des personnes intéressées des écoles, de la formation, de la recherche, de l‘orientation professionnelle et de l‘encadrement des jeunes.

Le programme sera publié sur ces pages dans les jours à venir.

Sous le numéro G1.471-1689, cette conférence fait parti du programme de formation pour les enseignants 2018/19 du LPM Sarre. Sous le code D4-e-08, elle fait parti du programme de l'IFEN Luxembourg.

Organisation durch den Arbeitsbereich Didaktik der Gesellschaftswissenschaften der Universität Trier (Prof. Dr. Matthias Busch) in Zusammenarbeit mit / Organisé par le domaine de la didactique des sciences sociales de l'Université de Trêves (Prof. Dr. Matthias Busch) et soutenu par :

Institut für Germanistik
Deutsch als Zweit- und Fremdsprache
Universität Trier
Prof. Dr. Anke Wegner

Education, Culture, Cognition and Society
Institute for Research on Multilingualism
Université du Luxembourg
Dr. Nancy Morys

Fachbereich Sozialwissenschaften/
Politikwissenschaften
TU Kaiserslautern
Dr. Julia Frisch

Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Nils Grützner