Am 04. September 2019 veranstalte das Konfuzius-Institut  in Kooperation mit der Generaldirektion kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und den Kaiserthermen Trier  die  „China Goes Pop - Acrobat Gala“.

„China Goes Pop“ ist eine preisgekrönte Show der Chinesischen Nationalen Akrobatikgruppe, die erstmals in Deutschland auftrat. Die Künstler der 1959 gegründeten Nationalen Chinesischen Akrobatikgruppe werden in der eigenen Akrobatikschule auf höchstes Weltniveau ausgebildet. Die Gruppe tritt weltweit auf und hat bereits zahlreiche internationale Auszeichnungen gewonnen.

Die Schauspieler begeisterten mit akrobatischer Meisterleistung.

Der Performer CAO Kai eröffnete die Show mit einer besonderen Art von Jonglage, nämlich der Kombination von  Jonglage und Steppdance. Durch den Rhythmus der Musik verschmelzen die zwei verschiedenen Kunstelemente zu einem. Mit seinem einzigartigen Kunststil und seiner leidenschaftlichen Performance gewann er den goldenen Preis bei einem internationalen Circus Festival in Figueres, Spanien.

Darauf folgte die Tellerjonglage, welche ein traditioneller Bestandteil chinesischer Akrobatik ist.

Das Diabolo-Spiel zählt zu Chinas immateriellem Kulturerbe. Es werden zwei Varianten von Diabolo-Spiel unterschieden – die südliche und die nördliche Variante. Die Künstler präsentierten die nördliche Variante.  Zwischen den sich drehenden und in der Luft schwebenden Requisiten demonstrieren die Körper der Darsteller grazile Agilität und Wandelbarkeit.

Als nächstes präsentierten die Akrobaten einen Partnertanz. Die Künstler agieren im perfekten Einklang. Häufig wird dieses Motiv zur Darstellung des Bandes der Liebe gewählt.

Der Akrobat SUN Changle verzauberte das Publikum mit einem Akrobatiksolo, einem Spiel aus Kraft, Flexibilität und Spannung.

Die letzte Disziplin war Bian Lian, wörtliche Übersetzung „Gesicht wechseln“, die bekannteste Technik in einer der traditionellen chinesischen Opern.

Außerdem gab es kulinarische Spezialitäten aus dem Reich der Mitte .

China goes Pop
China goes Pop
China goes Pop
China goes Pop
China goes Pop