Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte und EDV e.V. (AGE)

Digitale Geschichtswissenschaften und Geschichtsvermittlung in Corona-Zeiten:
Herausforderungen – Lösungsansätze – Erfahrungsberichte
Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte und EDV e.V. (AGE)
26./27. November 2020

Veranstalter: Vorstand der AGE vertreten durch Patrick Reinard (Trier) / Leif Scheuermann (Graz)
Anmeldungen zur Teilnahme bitte an: reinard@uni-trier.de 
Ein Zoom-Link wird bis zum Morgen des 27.11. an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer versendet; dieser Link kann selbstverständlich auch im Laufe des Tages noch angefordert werden und ist zudem über die Homepage der AGE (https://www.age-net.de/) erreichbar.
Die Online-Tagung versteht sich in erster Linie als Forum für Diskussionen und den Austausch von Erfahrungsberichten. Die Kurzvorträge sollen Impulse und Anregungen geben und zu Diskussionen der digitalen Lehr-, Vermittlungs- und Forschungssituation anregen.
26. November: Interne Vereinssitzung
17.30 Uhr:  Vorstandssitzung der AGE
18.00 Uhr:  Mitgliederversammlung der AGE
27. November: Öffentliche Online-Tagung
09.00 Uhr:  Begrüßung und Eröffnung – Leif Scheuermann
Panel 1 – Geschichtsvermittlung im universitären Unterricht
09.15 Uhr:  Prof. Dr. Krešimir Matijević (Flensburg)
Digitale Lehre am Seminar für Geschichte und Geschichtsdidaktik der Europa-Universität Flensburg im „Corona-Semester“
09.30 Uhr:  Dr. Patrick Reinard (Trier)
Probleme und Möglichkeiten der digitalen Lehre in althistorischen und papyrologischen Lehrveranstaltungen
09.45 Uhr:  Ivo Köth (Fachschaft FB III Trier)
Studentische Perspektiven auf die digitale Lehre
10.00 Uhr: Dr. Elisabeth Günther (Göttingen) / Prof. Dr. Sven Günther (Changchun)
Mit Plinius im antiken Rom – Ein Digital Mapping Projekt zwischen China (IHAC, Changchun) und Deutschland (Institute for Digital Humanities, Univ. Göttingen)
10.15 Uhr: Diskussion der Impulsvorträge 1-4
10.45 Uhr: Kaffeepause
11.00 Uhr: Dr. Jürgen Nemitz (Marburg)
Wikipedia und Wikisource in der Lehre. Ein Erfahrungsbericht
11.15 Uhr: Dr. Ansgar Berger (Trier)
Alles auf Start! Erfahrungsbericht zur Umstellung des Lehrbetriebs auf digitale Formate an der Uni Trier
11.30 Uhr: Charlotte Keuler (Trier) / Christine Achenbach-Carret (Trier)
Krisenbehaftete Demokratiebildung? Aktuelle Chancen und Herausforderungen in Schule und Unterricht
11.45 Uhr: Dr. Matthias Weipert (Siegen)
Digitale Lehre in der Coronakrise – Erfahrungen und Konsequenzen
12.00 Uhr: Diskussion der Impulsvorträge 5-8
12.30 Uhr: Mittagspause
Panel 2 – Bibliotheks- und Verlagswesen in der Corona-Pandemie
13.30 Uhr: Tanja Klöpfel (Trier)
Corona als Katalysator oder als Brennglas? Was unsere Bibliotheksnutzer*innen wirklich von uns wollen
13.45 Uhr: Dr. Marcus Schröter (Freiburg)
Förderung geschichtswissenschaftlicher Informationskompetenz virtuell – im Spannungsfeld von akademischer Lehre, bibliothekarischen Konzepten und Kompetenzen Studierender
14.00 Uhr: Dr. Jörn Kobes (Gutenberg)
Virenfreie Bücher. Verlagsarbeit unter Corona-Bedingungen
14.15 Uhr: Diskussion von Panel 2
14.45 Uhr: Kaffeepause
Panel 3 – Public History? Geschichtsvermittlung jenseits der Universitäten
15.00 Uhr: Tillmann Schweitzer (Trier)
Gymnasialer Schulunterricht während der Corona-Pandemie – Ein Erfahrungsbericht
15.15 Uhr: Dr. Michael Zerjadtke (Hamburg)
Zwischen Katzenvideos und Gaming. Alte Geschichte auf YouTube
15.30 Uhr: Dr. Kai Matuszkiewicz (Kassel) / Prof. Dr. Kai Ruffing (Kassel)
Assassin’s Creed und das klassische Griechenland
15.45 Uhr: Elisabeth Singer-Brehm (Flossenbürg)
Online-Angebote von Gedenkstätten in Bayern
16.00 Uhr: Diskussion von Panel 3
16.30 Uhr: Kaffeepause
Panel 4 – Apps und Geschichte
16.45 Uhr: Dr. Ferdinand Heimerl (Trier)
Digital und analog: Der neue archäologische Parcours Bitburg
17.00 Uhr: Dr. Pascal Warnking (Trier)
Audio Guides als Mittel des Lehrens und Lernens auf Distanz am Beispiel von Talking Stones
17.15 Uhr: Sascha Schmitz (Trier)
ARmob – Antike Realität mobil erleben
17.30 Uhr: Peter Johann / Amon Traxinger / Prof. Dr. Christoph Schäfer
Forschendes Lernen und lebendige Geschichte. Zu einem aktuellen Projekt der Alten Geschichte an der Universität Trier
17.45 Uhr: Diskussion von Panel 4 sowie Zusammenfassung und Abschluss