Forschungsinteressen und Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte:

  • Ägyptische Religion
  • Kulturgeschichte des ptolemäischen und römischen Ägypten
  • Herrscherideologie des dynastischen und griechisch-römischen Ägypten
  • Hieroglyphische Tempeltexte der griechisch-römischen Zeit
  • Demotisch

Laufende Projekte:

„Die Götterwelt des römerzeitlichen Tempels von Shanhur: Das Inschriften- und Dekorations­programm und seine kulttopographische Analyse“ (seit 2010).

Neben der ungewöhnlichen Architektur sind beim Tempel der Isis von Shanhur, der ca. 20 km nördlich von Luxor liegt, be­sonders die Dekoration der Tem­pel­wände und die darin ausgedrückten theologischen Prin­zipien der religiösen Zentren von Koptos und Theben von Interesse. Nach ersten Arbeiten von Jan Quaegebeur (Leuven) und Claude Traunecker (Lille, Straßburg) haben Harco Willems (Leuven) und sein Team die Erforschung des Tempels fortgesetzt und 2003 den ersten von zwei geplanten Bän­den publiziert. Da­rin wer­den die Inschriften und Ritualszenen im Inneren des augusteischen Tempels vorgelegt, doch stellen diese nur den geringeren Anteil der erhaltenen Dekoration des gesamten Tempels dar. Mit der angestrebten vollständigen Vorlage aller Inschriften und Ritualszenen des Tempels von Shanhur besteht die Möglichkeit, das gesamte Dekorationsprogramm eines altägyptischen Tempels, der in der Römerzeit initiiert, erbaut und dekoriert wurde, zu präsentieren und seine kulttopographische Bedeutung zu analysieren.

Leitung:
Prof. Dr. Martina Minas-Nerpel,
Prof. Dr. Harco Willems (Leuven/Belgien)

Mitarbeit:
Dr. Marleen De Meyer (Leuven),
Dr. Peter Dils (Leipzig),
Prof. Dr. René Preys (Namur und Leuven)
Dr. Troy Sagrillo (Swansea, UK).

Gefördert durch die Gerda Henkel-Stiftung und das Engineering and Physical Science Research Council (UK).

 

“The Belgian-German epigraphic mission to Karnak: the Taharqo kiosk in the Ptolemaic period” (seit 2018).

Der vor dem zweiten Pylon des Amun-Tempels von Karnak gelegen Kiosk des kuschitischen Königs Taharqo aus der 25. Dynastie (1. Hälfte des 7. Jahrhundert v. Chr.) wurde in hellenistischer Zeit restauriert, erweitert und dekoriert. In belgisch-deutscher Kooperation werden die Inschriften der Schrankenwände zwischen den Säulen aus der Zeit Ptolemaios IV. Philopator (221–204 v. Chr.) in epigraphischen Zeichnungen, Photographien, Transliteration und Übersetzung vorgelegt und analysiert. Zudem wird das Dekorationsprogramm ausgewertet, das im Soubassement eine Prozession der Gaugottheiten und im darüberliegenden Register Ritualszenen beinhaltet, die die Konfirmierung ptolemäischer Macht durch Amun und weiter Gottheiten beinhalten.

Leitung:
Prof. Dr. René Preys (Namur und Leuven),
Prof. Dr. Martina Minas-Nerpel,

Finanziert von der Université de Namur (Belgien) und unterstützt durch den  Centre Franco-Égyptien d’Étude des Temples de Karnak (CFEETK).