Die Online-Schreibwoche für Promovierende

Montag, 30. März bis Samstag, 3. April 2020 | StudIP - System der Universität Trier

Veranstaltungsbeschreibung
Die „Online-Schreibwoche“ des GUT ist eine – den aktuellen Umständen geschuldete – virtuell stattfindende Veranstaltung, welche Promovierenden über fünf Tage hinweg einen Rahmen und Vernetzungsmöglichkeiten für den Schreibprozess ihrer Dissertation bietet. Gestützt durch das StudIP-System der Uni Trier arbeiten die Promovierenden von zuhause aus oder aus dem Büro und können sich im Portal virtuell vernetzen und informieren.

Die Teilnehmer*innen werden vom GUT mit einem täglich wechselnden thematischen Rahmenangebot begleitet und können sich in den Schreibpausen über das integrierte Forum mit den anderen Teilnehmern*innen und Moderator*innen austauschen.

Der große Vorteil der Forschung in der aktuellen Situation ist, dass diese zusammen mit den ihr eigenen Schreibprozessen in den meisten Fällen auch jetzt fortgesetzt werden kann. Gleichwohl stellt das isolierte Arbeiten am Schreibtisch zuhause oder im Büro ggf. auch große Herausforderungen an die Motivation und damit einhergehend auch an den Arbeitserfolg.

Dies soll durch das Schreibwochenangebot des GUT erleichtert werden!

Ergänzend wird in der Veranstaltung eine individuelle Schreibberatung durch die Referentin und Germanistin Frau Dr. Barbara Wolf angeboten (diese erfolgt telefonisch, via Skype oder auf anderem mit der Schreibberaterin abgesprochenen Wege).

Thematische Schwerpunkte
Bei der thematischen Gestaltung des Rahmenprogramms wird sich an den Bedürfnissen und Schwierigkeiten orientiert, mit welchen sich die Promovierenden während der selbstorganisierten Schreib- und Arbeitsprozesse im Homeoffice konfrontiert sehen.

Themenschwerpunkte werden unter anderem sein:

  • Planen des eigenen Schreibprozesses für die Woche
  • Kreativität im Schreibprozess und Umgang mit Schreibblockaden
  • Textteile strukturieren und Textentwürfe überarbeiten
  • Vorbeugen von Verspannungen, bewusste Entspannungsphasen
  • Selbstorganisation, den Schreibprozess planen, & Reflexion der Arbeitswoche
  • Von den Teilnehmer*innen selbst eingebrachte thematische Aspekte

Organisatorisches

 

Die Teilnehmer*innen können sich an einem bereitgestellten Rahmenzeitplan orientieren (können diesen aber natürlich auch anpassen, ausweiten (Schreibfluss!) oder kürzen, z.B. wenn sie als Promovierende mit Kind einen individuellen Zeitplan verfolgen müssen – diese sind aber explizit ebenfalls eingeladen, teilzunehmen!).

In den im Rahmenzeitplan vorgesehenen Kaffee-/Tee- und Vernetzungspausen, kann das Forum zum Austausch genutzt werden. Die Foren und anderen inhaltlichen Bereiche in der StudIP-Veranstaltung sind aber (für die mit individuellem Zeitplan Arbeitenden) aber auch zeitunabhängig nachvollziehbar und nutzbar.

Promovierenden, die sich leicht stören/ablenken lassen, wird empfohlen, während der Arbeitsphasen sowohl Maileingänge als auch Eingänge von Forenbeiträgen nicht aktiv anzeigen zu lassen, sondern sich bewusst nur in den Pausenzeiten oder zu Beginn und am Ende des Arbeitstages hiermit zu befassen.

Forum
Das Diskussionsforum umfasst tägliche Pausenforen und verschiedene Inhaltsforen, in denen sich die TeilnehmerInnen in den Arbeitspausen oder zu Beginn und am Ende des Arbeitstages informieren und austauschen sowie gegenseitig Tipps geben und motivieren können. Auf diese Weise wird die Isolation am heimischen Schreibtisch überwunden und Sie können gleichzeitig ihr wissenschaftliches Netzwerk ausbauen.

Für Promovierende mit Kind wird zusätzlich ein eigener Forumsbereich eingerichtet, um sich in der Gruppe der Eltern zum Thema Arbeiten bei gleichzeitiger Betreuungsaufgabe austauschen zu können.

Teilnehmerzahl und Teilnahmevoraussetzungen
Maximal 20 Teilnehmer*innen

Anmeldung
Per Email an gut@uni-trier.de bis Donnerstag, 26.3. um 12 Uhr (unter Angabe von Vor- und Nachname sowie Promotionsfach)

Veranstaltung im Rahmen einer Reihe
Blockveranstaltung

Veranstaltungsformat
Online-Schreibwoche

Veranstaltungssprache
Deutsch

Zielgruppe
Promovierende

Kompetenzfeld
Forschung