OU 2019_27
Arbeitsgruppe Kulturlandschaft Großregion

Eine Initiative des Zentrums für
Lebenslanges Lernen der Universität des Saarlandes
und der Wissenschaftlichen Weiterbildung der Universität Trier

Form

zweisprachige Lern- und Arbeitsgruppe

TermineDie Arbeitsgruppe trifft sich im Semester ca. viermal nachmittags, in der Regel freitags 14:00-16:30 Uhr.
Ort Je nach Absprache an der Universität des Saarlandes, der Universität Trier oder geeigneten anderen Räumlichkeiten an einem der beiden Standorte
LeitungDr. phil. Eva Mendgen, regiofactum – Kulturnetzwerk der Großregion
Kostenkostenfrei | Anmeldeformular (Download) | Online-Anmeldung (Link)
SonstigesBei Interesse an einer Mitarbeit bitte bei der Wiss!WB melden:
Tel.: ++49 (0)651-201-3229, -3249, Email: weiterbildung@uni-trier.de

Das Zentrum für Lebenslanges Lernen – ZelL – der Universität des Saarlandes und der Campus der Generationen der Universität Trier haben sich vorgenommen, die Universität der Großregion auch im Bereich der allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung mit Leben zu erfüllen. In den vergangenen beiden Semestern wurde unter Leitung von Eva Menden – Kunsthistorikerin, Publizistin und Gründerin des Kulturnetzwerkes Regiofactum – mit der Veranstaltung „Die Großregion im Spiegel ihrer Welterbestätten“ eine Art Grand Tour durch die Großregion am Beispiel ihrer UNESCO-Welterbestätten angeregt. Inzwischen ist daraus die Arbeitsgruppe „Kulturlandschaft Großregion erwachsen“, welche die Initiative weiterführt.

Die historische Grand Tour des 18. Jahrhunderts diente nicht nur der Vertiefung der Bildung und der Horizonterweiterung, sie hatte vielmehr auch eine gesellschaftliche Dimension. So wollten die Reisenden Verbindungen knüpfen und Sprachkenntnisse vertiefen. Sie kamen mit einem Vorrat an Bildern und Erfahrungen zurück, die sich mit anderen teilen und besprechen, nicht selten auch künstlerisch bearbeiten ließen. Auch wir möchten Verbindungen über die Grenzen hinweg herstellen. Die Studierenden sollen Gelegenheit bekommen, die Großregion neu, vielleicht anders als bisher, wahrzunehmen und vor allem zueinanderzufinden.

„Europa muss, ehe es zur militärischen Allianz oder zum wirtschaftlichen Bündnis wird, vor allem eine kulturelle Gemeinschaft im höchsten Sinne des Wortes bilden.” (Robert Schuman, Für Europa, 1. Aufl., Hamburg, Genf, Paris 1963). Das Saarland hat im Januar 2019 den Vorsitz über die Großregion Saarland-Lothringen-Luxemburg-Rheinland-Pfalz-Wallonien übernommen und wird diesen bis 2021 innehaben. Wir werden die kulturellen Potenziale der Großregion, die der europäischen Utopie entscheidende Impulse gegeben hat, gemeinsam ergründen. Die Arbeitsgruppe trifft sich an vier Nachmittagen, um zu recherchieren, sich auszutauschen und im Idealfall Vorschläge an die Politik in Form eines Thesenpapiers zusammenzufassen.