AA 2019_40
Das alte Ägypten zwischen Innovation und Religion
Aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Land am Nil

Form

Vorlesung | 12x2 h (24 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)

Zeitenmontags, 12-14 Uhr | 4.11.2019 – 10.2.2020 | wöchentlich
Termine4.11., 11.11., 18.11., 2.12., 9.12., 16.12.2019 und 13.1., 20.1., 27.1., 3.2., 10.2. und 17.2.2020 (Achtung Terminänderung: der 25.11.19 musste auf den 17.2.2020 verlegt werden. Nur dieser eine Termin findet in B 17 statt)
OrtUniversität Trier, Campus I, A/B-Gebäude, Raum B 16
LeitungDr. Heidi Köpp-Junk, Ägyptologin
Kosten95,-- € | Anmeldung möglichst bis zum 21.10.2019 | Anmeldeformular (Download) | Online-Anmeldung (Link)

Die Veranstaltung setzt den Kurs aus dem vergangenen Semester fort, kann aber auch ohne den Besuch des letzten Kurses belegt werden. Er vermittelt Ihnen neueste Forschungsergebnisse aus pharaonischer Zeit – verständlich und doch höchst wissenschaftlich aufgearbeitet:

  • Das Grab des Tutanchamun ist bei weitem noch nicht ausgeforscht: Was ist in seinem Grab als Innovation anzusehen, was ist traditionell?
  • Ägypten, oft als äußerst traditionell angesehen, weist dennoch eine große Anzahl von Innovationen auf: Welche sind das und was war notwendig, damit sich eine Innovation in pharaonischer Zeit durchsetzte? Stimmt es, dass man in Ägypten keine Räder benutzte? Was hat es dann aber mit der Einführung des Streitwagens auf sich?
  • Ferner werden die Anfänge der ägyptischen Religion beleuchtet sowie auch die frühesten Tempel: ab wann gilt ein Gebäude als ein Heiligtum, wie ist dies archäologisch zu identifizieren? Wie waren die religiösen Vorstellungen in pharaonischer Zeit, was galt als Sünde im Alten Ägypten, hatte man schon so etwas wie die 10 Gebote?

Auf Wunsch können weitere Themen aus der Zuhörerschaft erörtert werden.