AA 2019_28
Europäische Bankrotterklärung: Der Erste Weltkrieg

Form

Vorlesung | 8x2 h (16 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)

Zeitenmittwochs, 12-14 Uhr | 30.10.19 – 5.2.20 | ca. 14-täglich
Termine30.10., 13.11., (Bitte beachten Sie: der 27.11. und der 11.12.2019 müssen verlegt werden auf den 15.01. und 19.02.2020 - ebenfalls in H 7) 18.12.2019 und 8.1., 22.1., 5.2.2020 - hier nochmal der Überblick aller Termine in chronologischer Reihenfolge: 30.10., 13.11., 18.12.2019, 8.1., 15.01., 22.01., 5.2. und 19.02.2020.
OrtUniversität Trier, Campus II, Raum H 7
LeitungDr. phil. Heribert J. Leonardy, Kulturwissenschaftler („Fabrika Cultura“)
Kosten80,-- € | Anmeldungen möglichst bis  16.10.2019
Anmeldeformular (Download) | Online-Anmeldung (Link)

„Tiefste Bestürzung und lähmendes Entsetzen liegt auf den Nationen. Der Verbrecher von Serajewo, [...], riss nicht allein den Thronfolger der österreichisch-ungarischen Monarchie mitten aus schaffensvollem Leben, [...], sondern hob auch mit seiner verfluchten Hand den Vorhang, der zeitweilig das drohende Feuer der Balkanwirren den Augen entzieht. Nun stehen die Völker mit Grausen da, [...] um zur gegebenen Zeit den ganzen Weltteil in Brand und Vernichtung zu stürzen…“, schreibt eine deutsche Zeitung am 31. Juni 1914. Ein Monat später war es soweit, der „Weltenbrand“ war entfacht.

Vor über 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg und damit ein ganz neues Kapitel der Weltgeschichte. Seine verzweifelsten Kämpfe fanden nur etwa 150 Kilometer vor unserer saarländischen Haustür statt. Die interdisziplinäre Vorlesung beleuchtet dieses Ereignis vor dem Hintergrund seiner geschichtlichen, kulturellen und sozialen Begebenheiten.