Der digitalisierte Staat

Nach mehr als 30 Jahren gastiert die Assistententagung im Jahr ihres 60jährigen Jubiläums 2020 zum zweiten Mal in Trier und steht unter dem Titel "Der digitalisierte Staat". 

Unaufhaltsam durchdringt die Digitalisierung alle Bereiche unseres gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Lebens. Rasante technologische Entwicklungen eröffnen neue Informations- und Kommunikationswege, vernetzen Menschen, Räume und ganze Volkswirtschaften weltweit und verlagern Altbekanntes aus der realen in die digitale Welt. Nicht zuletzt werden dadurch auch vielfältige neue rechtliche Fragen aufgeworfen. Mögliche Fragestellungen betreffen etwa die Ausprägung und Wirkung von Grundrechten, das weite Feld von Sicherheit und Ordnung, die (Modernisierung der) Verwaltung, die Automatisierung und Digitalisierung der dritten Gewalt sowie ethische Implikationen und Schranken. Daneben lohnt sich auch ein Blick über die Grenzen der eigenen Rechtsordnung, wird doch weltweit durchaus unterschiedlich mit den neuen technischen Möglichkeiten und den damit verbundenen Chancen und Risiken umgegangen. Diese und weitere Fragen möchten wir im Rahmen der Tagung unter dem Titel „Der digitalisierte Staat – Chancen und Herausforderungen für den modernen Staat“ aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und damit Raum für den erforderlichen übergeordneten Diskurs aber auch für die Auseinandersetzung mit den aufgezeigten Problemen im Einzelnen schaffen.