Über Trier

„Vor Rom stand Trier tausenddreihundert Jahre. Möge es weiter bestehen und sich eines ewigen Friedens erfreuen.“

– Inschrift aus dem Jahre 1684 am Roten Haus am Trierer Hauptmarkt –

 

Die Stadt Trier

Zur 60. Assistententagung heißen wir Euch sehr herzlich an unserer Universität in unserer schönen (Wahl-)Heimat Trier willkommen. Wer es nicht abwarten kann Trier und seine Geschichte(n) besser kennenzulernen, den wollen wir jetzt schon einmal mitnehmen auf eine kurze Reise durch die Vergangenheit und Gegenwart der Stadt.

Trier ist mit etwa 110.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Rheinland-Pfalz und in unmittelbarer Nähe zur luxemburgischen und auch nur wenige Kilometer entfernt von der französischen Grenze gelegen.

Die Geschichte der heute kreisfreien Universitätsstadt reicht mehr als 2000 Jahre zurück. Der Gründungssage der Stadt zufolge wurde Trier bereits 2015 v. Chr. also 1300 Jahre vor der Entstehung Roms von dem Assyrerkönig Ninus gegründet. Dieser Mythos konnte bis heute zwar noch nicht belegt werden, jedoch ist unbestritten, dass die römischen Wurzeln zumindest bis in das Jahr 16 v. Christus zurückreichen, wodurch Trier häufig als die älteste Stadt Deutschlands bezeichnet wird.

Insgesamt kann Trier nicht nur auf eine lange, sondern auch eine bewegte Geschichte zurückblicken. Gegründet unter dem Namen Augusta Treverorum erlangte Trier bis zum Ende des 2. Jahrhunderts großen Reichtum und Bedeutung im Römischen Reich. Die Stadt war unter anderem Bischofssitz sowie Residenzstadt und Regierungssitz römischer Kaiser, wie Konstantin dem Großen und Konstantin II. Im Mittelalter stand Trier unter Herrschaft der Franken und wurde 882 durch einen Raubzug der Wikinger fast vollständig zerstört.

Die 1473 gegründete Trierer Universität wurde 1970 neu eröffnet, nachdem sie im 18. Jahrhundert unter der Herrschaft Napoleons geschlossen wurde. Sie zählt heute ca. 15.000 Student*innen und 1.200 Mitarbeiter*innen. Sie ist Mitglied der Universität der Großregion und bietet somit viele Möglichkeiten auch zur internationalen Forschung.

Auch die Universität hat sich in neuerer Zeit dem Thema Digitalisierung verschrieben und 2019 ein Institut für Recht und Digitalisierung gegründet.

Zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die jährlich Touristen aus aller Welt nach Trier locken zählen neben der atemberaubenden – vom Weinbergbau geprägten – Natur der Mosellandschaft insbesondere auch die vielfältigen römischen Baudenkmäler, die seit 1986 zum UNESCO-Welterbe zählen. Zu nennen sind hier das Amphitheater, die Barbarathermen, der Dom, die Kaiserthermen, die Konstantinbasilika, die Liebfrauenkirche, die Porta Nigra, die Römerbrücke, sowie die Igeler Säule.

Wir freuen uns euch schon bald hier begrüßen zu dürfen!

Euer Organisationsteam der 60. Assistententagung