Weiterbildung

Das Graduiertenzentrum der Universität Trier bietet diverse Weiterbildungsmöglichkeiten für Promovierende der Universität Trier an, die Sie in Ihrer wissenschaftlichen und beruflichen Orientierung bestmöglich unterstützen sollen. 

Wir laden Sie herzlich ein, auf den folgenden Seiten zu stöbern. Außerdem besteht die Möglichkeit, über den E-Mail-Verteiler des GUT alles Wissenswerte zum Thema Promotion zu erfahren sowie alle wichtigen Informationen zu aktuellen Veranstaltungen, Ausschreibungen und Kursen zu erhalten. Eine formlose E-Mail an gutuni-trierde mit der Bitte zur Aufnahme in den Verteiler genügt.

Programm des Graduiertenzentrum der Universität Trier - 1. Jahreshälfte 2020

6. bis 10. April: Online-Schreibwoche für Promovierende // International Online-Writing Week

(see English version below)

Datum:               06.04. – 10.04.2020

Ort:                     StudIP – System der Universität Trier

Anmeldung:      per Email an gutuni-trierde bis Donnerstag, 02.04. um 12 Uhr

Zielgruppe:        Promovierende (max 20 Teilnehmer*innen)

Beschreibung:

Die „Online-Schreibwoche“ des GUT ist eine – den aktuellen Umständen geschuldete – virtuell stattfindende Veranstaltung, welche Promovierenden über fünf Tage hinweg einen Rahmen und Vernetzungsmöglichkeiten für den Schreibprozess ihrer Dissertation bietet. Gestützt durch das StudIP-System der Uni Trier arbeiten die Promovierenden von zuhause aus oder aus dem Büro und können sich im Portal virtuell vernetzen und informieren.

Die Teilnehmer*innen werden vom GUT mit einem täglich wechselnden thematischen Rahmenangebot begleitet und können sich in den Schreibpausen über das integrierte Forum mit den anderen Teilnehmern*innen und Moderator*innen austauschen.

Der große Vorteil der Forschung in der aktuellen Situation ist, dass diese zusammen mit den ihr eigenen Schreibprozessen in den meisten Fällen auch jetzt fortgesetzt werden kann. Gleichwohl stellt das isolierte Arbeiten am Schreibtisch zuhause oder im Büro ggf. auch große Herausforderungen an die Motivation und damit einhergehend auch an den Arbeitserfolg.

Dies soll durch das Schreibwochenangebot des GUT erleichtert werden!

Ergänzend wird in der Veranstaltung eine individuelle Schreibberatung durch die Referentin und Germanistin Frau Dr. Barbara Wolf angeboten (diese erfolgt telefonisch, via Skype oder auf anderem mit der Schreibberaterin abgesprochenen Wege).

Thematische Schwerpunkte:

Bei der thematischen Gestaltung des Rahmenprogramms wird sich an den Bedürfnissen und Schwierigkeiten orientiert, mit welchen sich die Promovierenden während der selbstorganisierten Schreib- und Arbeitsprozesse im Homeoffice konfrontiert sehen.

Themenschwerpunkte werden unter anderem sein:

  • Planen des eigenen Schreibprozesses für die Woche
  • Kreativität im Schreibprozess und Umgang mit Schreibblockaden
  • Textteile strukturieren und Textentwürfe überarbeiten
  • Vorbeugen von Verspannungen, bewusste Entspannungsphasen
  • Selbstorganisation, den Schreibprozess planen, & Reflexion der Arbeitswoche
  • Von den Teilnehmer*innen selbst eingebrachte thematische Aspekte

Organisatiorisches:

Die Teilnehmer*innen können sich an einem bereitgestellten Rahmenzeitplan orientieren (können diesen aber natürlich auch anpassen, ausweiten (Schreibfluss!) oder kürzen, z.B. wenn sie als Promovierende mit Kind einen individuellen Zeitplan verfolgen müssen – diese sind aber explizit ebenfalls eingeladen, teilzunehmen!).

In den im Rahmenzeitplan vorgesehenen Kaffee-/Tee- und Vernetzungspausen, kann das Forum zum Austausch genutzt werden. Die Foren und anderen inhaltlichen Bereiche in der StudIP-Veranstaltung sind aber (für die mit individuellem Zeitplan Arbeitenden) aber auch zeitunabhängig nachvollziehbar und nutzbar.

Promovierenden, die sich leicht stören/ablenken lassen, wird empfohlen, während der Arbeitsphasen sowohl Maileingänge als auch Eingänge von Forenbeiträgen nicht aktiv anzeigen zu lassen, sondern sich bewusst nur in den Pausenzeiten oder zu Beginn und am Ende des Arbeitstages hiermit zu befassen.

Forum:

Das Diskussionsforum umfasst tägliche Pausenforen und verschiedene Inhaltsforen, in denen sich die TeilnehmerInnen in den Arbeitspausen oder zu Beginn und am Ende des Arbeitstages informieren und austauschen sowie gegenseitig Tipps geben und motivieren können. Auf diese Weise wird die Isolation am heimischen Schreibtisch überwunden und Sie können gleichzeitig ihr wissenschaftliches Netzwerk ausbauen.

Für Promovierende mit Kind wird zusätzlich ein eigener Forumsbereich eingerichtet, um sich in der Gruppe der Eltern zum Thema Arbeiten bei gleichzeitiger Betreuungsaufgabe austauschen zu können.

 

English version

International Online-Writing Week

When?                                   6-10 April 2020

Where?                                 Stud.IP

Course language:                 English

Target group:                        PhDs (maximum of 20 participants)

Registration:                         Email to gutuni-trierde

To offer you guidance and support during this unusual and difficult time, Trier University’s Graduate Centre is extending parts of its curriculum to the digital sphere. For the fourth time already, the Graduate Centre will host an online writing week for PhD students of Trier University.
For five days, the online writing week will offer you a virtual (net)working space on Stud.IP to help you focus on your writing assignments as well as socialize with your peers who are also working from home.
The Graduate Centre will offer daily support, providing additional material to structure and reflect your writing process. During breaks, participants will have the opportunity to share experiences with each other using the online forum, give each other feedback about their individual progress or simply chat for a couple of minutes.
The Graduate Centre is also currently working on finding a solution to offer a professional, individual writing coach to accompany parts of the writing week.


If you are interested, please send an email containing your full name, your ZIMK user name, and your PhD subject to gutuni-trierde.

30. März: Gutachten für Studierende schreiben

Referentinnen: Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle & Dr. Agnes Schindler
Montag, 30. März 2020 | 10 - 12 Uhr | B 13

Als Mitarbeiter*innen oder Lehrbeauftragte betreuen Promovierende die Studierenden in den Fächern mit. Ein Teil dieser Aufgaben umfasst, für die Studierenden Gutachten oder Empfehlungsschreiben zu formulieren, wenn diese sich beispielsweise auf Plätze im Rahmen von Austauschprogrammen oder auch auf Studienstipendien bewerben. 
Für viele Promovierende stellt dies in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung dar: Wie gehe ich mit Anfragen von Studierenden für ein Gutachten um? Welche Elemente sollte solch ein Empfehlungsschreiben umfassen? Wie kann ich die bisherigen akademischen Leistungen sprachlich adäquat qualitativ einordnen?

In dieser Veranstaltung erhalten Promovierende einen Überblick zu folgenden Themen sowie Hinweise und Tipps zum Verfassen von Gutachten und Empfehlungsschreiben für Studierende: 

Arten von Gutachten und Empfehlungsschreiben für Bewerbungen auf Stipendien und Auslandsprogramme | Bewertungsschreiben für Abschlussarbeiten | Anfragen von Studierenden für ein Gutachten begegnen und ggf. Absagen aussprechen | Hilfreiche Unterlagen zur Vorbereitung im persönlichen Gespräch und zum Verfassen des Gutachtens | Qualitative Einschätzung der Bewerber | Hilfreiches Vokabular für frei formulierte Texte | Berücksichtigung besonderer Umstände

Max. Teilnehmer*innen: offen

23. April: Wissenschaftliche Exposés schreiben - Eine online Einführung

Referenten: Dr. Georg Halbeisen & Dr. Agnes Schindler
Donnerstag, 23. April 2020  - ONLINE - Stud.IP
Zielgruppe: Promotionsinteressierte und Promovierende in der Anfangsphase

Das Exposé ist eines der Kernstücke – wenn nicht sogar DAS Kernstück – der Bewerbung auf ein Promotionsstipendium und will daher gut durchdacht und aufbereitet sein. Als Zusammenfassung des Forschungsvorhabens ist es aber weit mehr als nur ein verpflichtender Teil von möglichen Bewerbungsunterlagen! Dieser Kurs zeigt auf, wie das wissenschaftliche Exposé und seine Bestandteile auch während der gesamten Promotionsphase immer wieder als Planungsgrundlage hilfreich sein können. 

Wichtige Elemente eines Exposés wie das Abstecken des inhaltlich-thematischen Horizonts, die präzise Definition und Formulierung von Forschungsgegenstand, Problem- und Fragestellung, die wissenschaftlichen Kontextualisierung in Forschungsliteratur und Methodik sowie die Darstellung des anvisierten Zeitplans werden besprochen und die Frage diskutiert, was ein gelungenes Exposé ausmacht.

Der Online-Workshop des GUT ist eine – den aktuellen Umständen geschuldete – virtuell stattfindende Veranstaltung, für Promovierende und Promotionsinteressierte der Universität Trier um sich zu diesem Themengebiet weiterzubilden und bei der Erarbeitung eines wissenschaftlichen Exposés zum eigenen Promotionsprojekt unterstützt zu werden.

Im StudIP-System der Uni Trier arbeiten die Teilnehmer*innen von zuhause und können sich im Portal virtuell informieren, Fragen stellen und mit anderen Teilnehmer*innen vernetzen.

Die Teilnehmer*innen werden vom GUT durch den mehrphasigen Workshop geleitet, in dem bei Interesse auch die Möglichkeit besteht, eigene Exposé-Entwürfe besprechen zu lassen.

Geplanter Start: 23. April 2020
Anmeldungen bitte bis 10. April 2020 an gutuni-trierde (bitte unter Angabe des Promotionsfachs, der ZIMK-Kennung und ob Interesse besteht, den eigenen Exposé-Entwurf besprechen zu lassen)

Max. Teilnehmer*innen: offen

11. Mai: Einstieg in die Promotion

Referentin: Dr. Agnes Schindler
Montag, 11. Mai 2020 | 10-12 Uhr | D 031

Zielgruppe: Promotionsinteressierte
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die eine Promotion in Betracht ziehen und sich über die Rahmenbedingungen informieren möchten. Studierenden in der Abschlussphase ihres Masters zeigt die Veranstaltung auf, was beim Übergang vom Master zur Promotion zu beachten ist. Sie soll ein realistisches Bild davon vermitteln, welche Herausforderungen eine Promotion an Sie stellt – aber auch welche Chancen die Promotionsphase bietet.

Max. Teilnehmer*innen: 30
Anmeldungen sind möglich, spontane Teilnahmen sind jedoch ebenso willkommen.

12. Mai: Überblick Promotionsförderung - vom Einstieg bis zum Abschluss

Referentinnen: Dr. Agnes Schindler & Lisa Schmidt
Dienstag, 12. Mai 2020 | 10-12 Uhr | D 033

Promovierende, die ihre Promotion (teilweise) durch Stipendien finanzieren wollen oder müssen, sehen sich oft mit vielen Fragen konfrontiert. Diese Veranstaltung bietet einen Überblick über Förderungsmöglichkeiten in den verschiedenen Stadien der Promotion sowie bei Auslandsaufenthalten währenddessen. Weiterhin werden diverse Hinweise zur Antragstellung und zu Auswahlprozessen gegeben.

Max. Teilnehmer*innen: offen
Anmeldungen sind möglich, spontane Teilnahmen sind jedoch ebenso willkommen.

14. Mai: "Kumulativ promovieren"

Referent: Dr. Georg Halbeisen
Donnerstag, 14. Mai 2020 | 10-12 Uhr | C 10

Zielgruppe: Promotionsinteressierte

In einigen Fachbereichen bietet sich Promovierenden die Option, kumulativ zu promovieren. Dabei erfolgt die Promotionsleistung in Form mehrerer in Fachzeitschriften publizierter Artikel (die genaue Anzahl regelt die jeweilige Promotionsordnung). Gefragt sind vor allem Publikationen in renommierten Fachorganen („Impact Factor“), die die eingereichten Texte in sogenannten „Peer-Review“-Verfahren bewerten und über eine Publikation entscheiden. Oft werden Artikel in Ko-Autorenschaft veröffentlicht, wobei die Eigenständigkeit der Arbeit der Promovierenden erkennbar bleiben muss und auch eine gewisse Anzahl an Artikeln vorausgesetzt wird, in denen der/die Promovierende Erstautor ist. Die Promotion findet ihren Abschluss in einem Sammelwerk – der Dissertation –, das die publizierten Artikel erläutert, zusammenfasst und einordnet und vom jeweiligen Promotionsprüfungsausschuss bewertet wird.

In dieser Informationsveranstaltung werden folgende Themen diskutiert, um Promovierenden die Entscheidung „Kumulativ promovieren?“ zu erleichtern:
Welche Projekte eignen sich für eine kumulative Promotion? | Was sind die Vorteile, was mögliche Fallstricke? | Entspricht kumulatives Promovieren meinen Stärken beim wissenschaftlichen Arbeiten? | Wie plane ich eine kumulative Promotion? | Wie wähle ich Veröffentlichungsorgane sinnvoll aus? | Was sind mögliche Schwierigkeiten und wie gehe ich damit um?

Max. Teilnehmer*innen: 30

15. Mai: Projektmanagement der eigenen Doktorarbeit

Referenten: Dr. Theo Jäger & Dr. Agnes Schindler
Freitag, 15. Mai 2020 | 10 - 17 Uhr | B 11

Jedes Promotionsvorhaben stellt ein mehrjähriges, herausforderndes Projekt dar, das einer professionellen Planung und Umsetzung bedarf. Für das erfolgreiche Meistern eines Promotionsprojekts können verschiedene Instrumente und Methoden herangezogen werden, die zum Teil mit der Theorie und Praxis des klassischen Projektmanagements in Verbindung stehen. Diese lernen Promotionsinteressierte und Promovierende kennen, so dass sie sie anschließend als Projektmanager bzw. -managerin des eigenen Forschungsprojekts zum Einsatz bringen können.

Durch die Bearbeitung folgender Themen wird eine möglichst professionelle, zielführende und effiziente Planung, Durchführung und Beendigung der Doktorarbeit unterstützt:

  • Definition des Promotionsprojekts (Betreuungsverhältnis, Kurzüberblick zu Formalitäten und Regelungen, Forschungsthema und Anlass sowie Ziel des Promotionsprojekts, Projektorganisation und Umfeld des Forschungsvorhabens)
  • Planung des Promotionsprojekts (Exposé bzw. Forschungskonzept, Arbeits- und Zeitplan bzw. Projektstrukturplanung, Ressourcenplanung, Risikoanalyse, Einschätzung des eigenen „Arbeitstyps“ und individuelle Rahmenbedingungen)
  • Umsetzung des Promotionsprojekts (Projektsteuerung, Monitoring und Fortschrittsberichte, Forschungstagebuch, Publikationen, Umgang mit Änderungen oder Konflikten, Aktivitäten neben der eigentlichen Forschung)
  • Abschluss des Promotionsprojekts (letzte Qualitätskontrolle, Verfassen der Dissertation, Verteidigung, Übergang in die nächste Karrierephase)

Über den theoretischen Input hinaus werden im Workshop die vermittelten Instrumente und Methoden in Übungsphasen direkt eingesetzt (insbes. Steckbrief zum Promotionsprojekt, Projektstrukturplanung, Tools zur Umsetzung des Promotionsprojekts) und es entsteht hierdurch ein Teil eines Portfolios für die eigene Doktorarbeit.

Max. Teilnehmer*innen: 16

Erstellung eines Datenmanagementplans: digitale Forschungsdaten effektiv verwalten und dokumentieren

Referentin: Marina Lemaire
Termin: nach Bedarf (sobald min. 3 Interessierte zusammenkommen)
In englischer und deutscher Sprache

Die allgegenwärtige Digitalisierung wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie heute geforscht wird. Digitale Forschungsdaten zu sammeln und zu verarbeiten, stellt viele Projekte vor besondere Herausforderungen, die sowohl die Auswahl der Soft- und Hardware betreffen als sich auch auf den gesamten Forschungsprozess selbst auswirken. Aufgrund der hohen Relevanz für die gute wissenschaftliche Praxis und der Tatsache, dass sich Promovierende zu unterschiedlichsten Zeitpunkten ihrer Promotion mit dieser Problematik auseinandersetzen müssen, bietet das Graduiertenzentrum in Zusammenarbeit mit dem Servicezentrum eScience einen dauerhaften 1-tägigen Kurs zum Forschungsdatenmanagement für die Promotion an.

Veranstaltungen von Promovierenden für Promovierende

Literaturwissenschaftliches Kolloquium

Seit dem Sommersemester 2017 wird Promovierenden der Literaturwissenschaften aller Fächer in diesem Kolloquium die Möglichkeit gegeben, ihre Projekte vorzustellen, Feedback einzuholen und gemeinsam mit Vertreter*innen verschiedener Disziplinen zu diskutieren. Es besteht bereits ein fester Kreis an Teilnehmer*innen. Neue Interessierte sind allerdings nach wie vor herzlich willkommen. Moderiert und geleitet wird das Kolloquium von Eva-Maria Windberger und Britta Colligs (beide Anglistik). Bei Nachfragen und Interesse senden Sie bitte eine E-Mail unter Angabe Ihres Namens und Promotionsfaches an die angegebenen Ansprechpartnerinnen.

Ansprechpartnerinnen

Eva-Maria Windberger (M.Ed.)
Raum: B 352
Tel.: 0651 - 201 - 2303
Fax: 0651 - 201 - 3928
E-Mail: em.windbergeruni-trierde

Britta Colligs (M.A.)
Raum: B 353
Tel.: 0651 - 201 - 2296
Fax: 0651 - 201 - 3928
E-Mail: colligsuni-trierde

"DocColloq" - Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium an der Universität Trier

Das interdisziplinäre Doktorandenkolloquium "DocColloq" wird von Promovierenden für Promovierende organisiert. Weiterführende Informationen sowie aktuelle Termine finden Sie auf der Infoseite des DocColloq.

Fortbildungen weiterer Anbieter

Weiterbildungsveranstaltungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs

In der Veranstaltungsdatenbank des Zentrums für wissenschaftliche Nachwuchsförderung und Karriereentwicklung (ZENA) finden Sie weitere Veranstaltungen für alle Nachwuchswissenschaftler*innen.

Hochschuldidaktik

Die Stabstelle Qualitätssicherung (QS) bietet regelmäßig allen Lehrenden Workshops zur hochschuldidaktischen Weiterbildung an. Diese sind auf der Seite www.hochschuldidaktik.uni-trier.de abrufbar.

Weiterbildungsangebote des Referats für Gleichstellung

Das Gleichstellungsreferat der Universität Trier bietet regelmäßig Veranstaltungen für Promovendinnen und Postdocs an. Das Programm „Perspektiven und Praxis“ ist auf der Webseite des Referats www.gleichstellung.uni-trier.de abrufbar.

Weiterbildungsangebote im Rahmen der Universität der Großregion (UniGR)

Die Universität Trier ist eine der Mitgliedsuniversitäten des Verbundes Universität der Großregion, daher können Promovierende der Universität Trier, wenn genügend Kapazitäten in den Kursen vorhanden sind, auch an den Weiterbildungsveranstaltungen für Promovierende der Partneruniversitäten teilnehmen.

Kooperation mit dem IPZ Koblenz

Kurse des Interdisziplinären Promotionszentrums der Universität Koblenz-Landau (IPZ) sind auch für Promovierende der Universität Trier zugänglich. Seit einigen Jahren verbindet das Graduiertenzentrum der Universität Trier (GUT) und das Interdisziplinäre Promotionszentrum der Universität Koblenz-Landau ein reger Austausch.

Da das Kursprogramm des IPZ auch für Sie interessant sein könnte, besteht nun die Möglichkeit an Workshops des Koblenzer Zentrums teilzunehmen. Eine Übersicht über das Kursangebot finden Sie hier: www.ipz.uni-koblenz-landau.de/termine. 

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter folgender E-Mailadresse für die Kurse an und erwähnen bitte, dass Sie an der Universität Trier promovieren: ipzorga@uni-koblenz.de.

Veranstaltung im Rahmen der Kooperation mit dem Qualitätszirkel Promotion (QZP)

Für Nachwuchsgruppenleiter*innen, Juniorprofessor*innen und neu berufene Professor*innen in der Anfangsphase ihrer Betreuungsverantwortung bietet das GUT in Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern des QZP jährlich die Weiterbildung "Promotion gut betreut" an.

Seit 2012 bieten die Mitgliedsuniversitäten des QualitätsZirkel Promotion jährlich jeweils den anderthalb- bzw. zweitägigen Workshop "Promotionsbetreuung" an. Dieses Angebot richtet sich exklusiv an die Betreuenden an Universitäten der QZP-Mitglieds-Graduierteneinrichtungen (in der Regel 2 Teilnehmer*innen von jeder Mitgliedsuniversität).

Der nächste Workshop findet am 27./28. Februar 2020 an der Universität Trier statt. Weitere Informationen zum Workshop und zur Anmeldung finden sie hier.

Open Access-Angebote der Universitätsbibliothek

Die Bibliothek der Universität Trier bietet allen Nachwuchswissenschaftler*innen Fördermöglichkeiten durch den Open-Access-Publikationsfonds zur Finanzierung von Publikationen in genuinen Open-Access-Zeitschriften. Mehr dazu hier: http://openaccess.uni-trier.de

Zur Veröffentlichung von Open Access-Publikationen steht auch das institutionelle Repositorium OPUS kostenfrei zur Verfügung: https://www.uni-trier.de/index.php?id=2945 (oder so ähnlich).