► Studienfahrt Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau / Krakau

wird angesichts der Corona-Pandemie ins Jahr 2021 verschoben!

In Kooperation mit der Universität Trier, der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und dem Emil-Frank-Institut in Wittlich

Forschungs- und Dokumentationstelle SEAL

Die Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL (Strukturen und Erinnerung. Angewandte Geschichtswissenschaft und digitale Lehre) ist im Herbst 2019 am Fachbereich III der Universität Trier gegründet worden. Sie bündelt Aktivitäten im Fach Ge­schich­te zur politischen Bildungsarbeit, und zwar sowohl in den Bereichen Grund­lagen­forschung und Erinnerungs­kultur als auch der Entwicklung neuer Vermittlungsansätze. Im Zentrum stehen die NS-Ge­schichte der Großregion und deren Nachgeschichte, wobei eine Aus­weitung auf anderen historische Themenbereiche und Epochen nicht ausgeschlossen ist.

Diese Aufgabe wird insbesondere erfüllt durch:

  • Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz;
  • aktive Beteiligung an erinnerungspolitischen Initiativen in der Großregion;
  • Organisation und Durchführung von entsprechenden Lehrveranstaltungen an der Uni­versität Trier;
  • Durchführung von Veranstaltungen (Vorträge, Tagungen, Ausstellungen, Exkur­sionen etc.) in Zusammenarbeit mit bildungspolitischen Akteuren;
  • Erarbeitung und Umsetzung von Forschungsprojekten;
  • Förderung und Vorbereitung von Publikationen;
  • Beteiligung an der konzeptuellen und praktischen Umsetzung von Gedenkkon­zep­ten;
  • Beratung wissenschaftlich interessierter Stellen und Personen in- und außerhalb der Universität;
  • Beteiligung am Ausbau der profilgebenden Forschungsfelder der Universität Trier, ins­besondere in den Bereichen „Geisteswissenschaft und Digitalisierung“ sowie „In­ter­nationalisierung“.

    Die Forschungs- und Dokumentationsstelle „SEAL“ hat eine kollegiale Leitung. Ihr gehören an:

    Ein Beirat begleitet die Arbeit. Er besteht aus vier stimm­berechtigten Mitgliedern: