Studieren wie in Oxford

Ein Oxford Tutorial für klassische Philologen an der Universität Trier

Studieren wie in Oxford? Das geht auch in Trier! Studierende der Klassischen Philologie der Universität Trier nahmen im Juni an einem Tutorial in englischer Sprache teil, das sich formal an einem Oxford Tutorial orientierte und von Guy Brindley, Doktorand und Tutor am Jesus College (Oxford University) geleitet wurde. Das Thema der Veranstaltung lautete ‚Family relations in Euripides' Medea - Does Euripides’ Medea show the total failure of family bonds?‘ Die Teilnehmer/-innen erhielten vom Tutor zu Beginn des Semesters eine Literaturliste zum Thema und beschäftigen sich mit der Fragestellung in Form eines kurzen Essays. Die Essays, vom Tutor korrigiert und kommentiert, bildeten die Grundlage für eine Diskussion während Herrn Brindleys Aufenthalt in Trier. Ziel war, die Teilnehmer/-innen in einen lebendigen Meinungsaustausch zu bringen und so die kritische Auseinandersetzung mit eigenen Ideen und denen der commilitones zu fördern.

Das Tutorial und der Forschungsaufenthalt von Herrn Brindley wurde vom Akademischen Auslandsamt im Rahmen der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz finanziell unterstützt (https://www.uni-trier.de/index.php?id=50236).

Kontakt

Dr. Piotr Wozniczka
Klassische Philologie
wozniczk@uni-trier.de
0651 201-2363

 

Text der Bekanntmachung:

Workshop - Family relations in Euripides' Medea

Euripides’ Medea is one of the most famous and powerful Greek tragedies, with an enormous legacy within both ancient literature and modern culture. This workshop will consider the play in terms of the central theme of family and family relations. Almost every figure within the play is motivated by family, and yet this key institution of Greek life provokes some of the most infamous crimes of classical literature. The format of this workshop is closely modelled on that of the tutorials given at the University of Oxford; you will be given a specific essay question and a reading list, in response to which you will write a relatively short paper in English. This paper will receive careful (and friendly!) marking and comments, and the issues raised by your essays will form the focus of discussion in the workshop itself. The focus is on you; this workshop is an opportunity to experiment with and expand upon your views, your questions and your words!