AA 2020_02
Die Geschichte der Niederen Lande von den Anfängen bis in die Gegenwart

FormVorlesung | 7x2 h (14 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
TermineDie Vorlesung zur Geschichte der Niederen Lande wird auf das Wintersemester verschoben. Zeiten, Umfang und Frequenz bleiben erhalten (donnerstags, 12-14 Uhr  | ca. 14tgl.). Die neuen Termine werden baldmöglichst bekanntgegeben
OrtUniversität Trier, der Raum wird rechtzeitig bekanntgegeben
LeitungProf. Dr. Frank G. Hirschmann, Historiker, Mittelalterliche Geschichte
Kosten

60,-- €
Anmeldeformular (Download) | Online-Anmeldung (Link)

Von Natur aus wenig begünstigt und in der Antike am Rande des Römischen Reichs ge­legen, entwickelten sich Teile der Niederen Lande im Mittelalter zu den reichsten, fort­schrittlichsten und urbansten Regionen Euro­pas. Unter den Burgunderherzögen wuchsen im 15. Jahrhundert die verschiedenen Her­zogtümer und Grafschaften zusammen. Seit den Religionskriegen gingen der protestan­tische Norden und der katholische Süden eigene Wege. Während der Norden zu einer Weltmacht aufstieg, erlebte der Süden un­ter spanischer Herrschaft einen Niedergang. Unter der Herrschaft Napoleons und dann der Oranier kam es für einige Jahrzehnte nochmals zu einer Einigung. Die Industrielle Revolution im 19. Jahrhundert brachte dann dem Süden einen gigantischen Aufschwung.

Die Vorlesung beleuchtet politische, soziale, wirtschaftliche und kunstgeschichtliche As­pekte der eng miteinander verflochtenen, aber auch sehr unterschiedlichen Teile der Niederen Lande.