Corona | Prüfungsorganisation | Hinweise für Studierende


Ansprechpartner/-innen

Die Prüfungsorganisation wird der besonderen Situation laufend angepasst. Informationen zur weiteren Entwicklung werden auf dieser Seite zeitnah eingepflegt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hochschulprüfungsamt.

FAQ

Einreise von Studierenden aus Luxemburg, insbesondere zu Prüfungen (15.07.2020)

Aufgrund der Einstufung von Luxemburg als Risikogebiet gelten ab sofort strenge Quarantäneregeln für die Einreise aus Luxemburg nach RLP. Von diesen Regeln sind aber Ausnahmen möglich, wenn die Einreise aus „triftigem Grund“ geschieht.

Die Universität Trier sieht das Ablegen von Prüfungen als triftigen Grund an und ermöglicht  deshalb das Betreten des Campus und das Ablegen von Prüfungen. Kein Student, keine Studentin aus Luxemburg wird von einer Prüfung seitens der Universität Trier ausgeschlossen. D.h. es ist keine 14-tägige Quarantäne einzuhalten und es ist auch kein Nachweis eines negativen Corona-Test, der jünger als 48 Stunden ist, erforderlich. Auch den Besuch der Einrichtungen der Universität, wie z.B. der Bibliothek, sind damit möglich.

Diese Auslegung der Verordnung wird auch seitens des Wissenschaftsministeriums gestützt, welches mit Bezug auf die Corona-Bekämpfungsverordnung mitgeteilt hat:

Studierenden aus Luxemburg, das erneut als Risikogebiet durch das Auswärtige Amt wegen erhöhter Zahlen an Neuinfektionen eingestuft wurde, ist die Einreise nach Deutschland zur Ablegung von Prüfungen möglich. Dies ist in § 20 Abs. 4 Nr. 3 CoBeVo verankert.

Dort heißt es:

„Von § 19 nicht erfasst sind Personen, (….) die sich weniger als 72 Stunden in einem Gebiet nach § 19 Abs. 4 oder 5 aufgehalten haben oder die einen sonstigen triftigen Reisegrund haben; hierzu zählen insbesondere soziale Aspekte wie etwa ein geteiltes Sorgerecht, der Besuch des nicht im eigenen Hausstand wohnenden Lebenspartners, dringende medizinische Behandlungen, Beistand oder Pflege schutzbedürftiger Personen sowie Gründe, die in Ausbildung oder Studium liegen“.

Diese Entscheidung wird vor dem Hintergrund getroffen, dass sowohl bei Klausuren als auch bei mündlichen Prüfungen eine Übertragung bei Einhaltung der Abstandsregeln - auch vor und nach der Prüfung - ausgeschlossen ist und somit die Prüfung auch unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden kann. Gleiches gilt für die Nutzung der Bibliothek. Wichtig ist dabei jedoch immer, dass die Hygiene- und Abstandsregeln penibel eingehalten werden und auch auf das Feiern nach einer Klausur verzichtet wird.

Prüfungen auf dem Campus | Hinweise zur Prüfungsdurchführung für Studierende (Stand: 20.05.2020)

Bitte beachten Sie während der Teilnahme an einer Prüfung auf dem Campus der Universität Trier folgende Hinweise!

  • In den Hörsälen werden die Prüfungsplätze markiert, ansonsten handelt es sich um Einzeltische.
  • Nach jeder Klausur werden die Räume gereinigt und gelüftet.

Damit dies möglich ist, sind wir auf Ihre Mithilfe vor, während und nach der Prüfung angewiesen. Bitte halten Sie deshalb im eigenen Interesse folgende Verhaltensregeln ein:

  • Bitte informieren Sie sich rechtzeitig und beachten Sie, dass Sie ggf. vor dem Gebäude, bzw. beim Einlass warten müssen.
  • Der Zugang zu den Prüfungsräumen erfolgt über gekennzeichnete Eingänge (Pläne zum Gebäudezugang) und ist ab dreißig Minuten vor der Prüfung möglich. Bitte halten Sie auch dort die Sicherheits­abstände ein! 
  • Halten Sie für die Einlasskontrolle Ihren Studienausweis bereit und begeben Sie sich direkt zum jeweiligen Prüfungsraum. Auf dem Campus - insbesondere in den Gebäuden auf dem Weg zur und nach der Klausur - sollten Sie einen Mund-Nasenschutz (Maske) tragen, bis Sie an Ihrem Prüfungsplatz sitzen. Während der Prüfung muss keine Maske getragen werden.
  • Betreten Sie den Prüfungsraum und folgen Sie den Aufforderungen des Aufsichts­personals. Auf dem Schreibplatz dürfen sich nur die für die Prüfung ggf. zugelassenen Hilfsmittel, lose Blätter, Stifte, ggf. Trinkflasche, befinden. Jacken und Taschen dürfen ausnahmsweise unter/neben den Sitzen verbleiben.
  • Wichtig: Alle elektronischen Geräte (insbesondere Mobiltelefone und Smartwatches) müssen ausgeschaltet in den Taschen bleiben.
  • Legen Sie Ihre Tunika gut sichtbar auf Ihren Platz.
  • Toilettengänge sind möglich, es wird aber geraten, dies möglichst zu vermeiden, um keine Unruhe im Prüfungsraum aufkommen zu lassen.
  • Sind Sie weit vor Ende der Bearbeitungszeit mit der Klausur fertig und können Sie den Raum verlassen, ohne dass andere Personen aufstehen müssen, ist dies ausnahmsweise zulässig.
  • Am Ende der Bearbeitungszeit geben Sie die Arbeit nach Anweisung der Aufsicht ab, d.h. die Arbeit verbleibt am Platz oder wird am Ausgang abgegeben.
  • Legen Sie Ihre Maske wieder an und verlassen Sie zügig den Raum und das Gebäude.
  • Hier finden Sie diese Checkliste zur Prüfungsdurchführung auch noch einmal als PDF.
     

Prüfungen können unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften, Durchführungsrichtlinien und der Corona-Prüfungsordnung stattfinden. (Stand: 20.05.2020)

Sofern Prüfungen durchführbar sind, werden diese von der Universität Trier angeboten und können von den Studierenden absolviert werden.

  • Es ist derzeit nicht geplant, Prüfungsformen, die in der Prüfungsordnung festgelegt sind, zu verändern.
  • Bei der Durchführung von Prüfungen sind die grundlegenden Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) einzuhalten.
  • Die gesonderten Regelungen für die Universität Trier sind in der vom Senat am 07. Mai 2020 verabschiedeten Corona-Prüfungsordnung festgehalten. Sie gilt für alle Studierenden.
  • Die organisatorische Vorbereitung der schriftlichen Prüfungen wird mit besonderer Sorgfalt erfolgen, um Studierenden und Prüfer/-innen gute Rahmenbedingungen für die anstehenden Klausuren zu gewährleisten. Aufgrund der damit einhergehenden reduzierten Platzkapazität, wird auch die Turnhalle für die große Prüfungsphase vom Juni bis August genutzt.
  • Mündliche Prüfungen finden in der Regel auf dem Campus statt, können aber - in Ausnahmefällen - als Videokonferenzprüfungen  durchgeführt werden. Voraussetzung dafür ist, dass für die Prüfung als Prüfungsform "mündliche Prüfung" in der Prüfungsordnung vorgesehen ist.  Weitere Voraussetzung ist, dass Prüfer/-in und die / der Studierende einverstanden sind und die "Einwilligung zur Durchführung einer mündlichen Videokonferenzprüfung", vom / von der Studierenden unterschrieben, dem / der Prüfer/-in vorliegt.
  • Die Kommunikation der Prüfungsdetails erfolgt über die Fachbereiche, die Fächer und die zuständigen Prüfungsämter.
  • In allen Fragen zur Prüfungsorganisation der Bachelor- und Master-Studiengänge wenden Sie sich bitte an das Hochschulprüfungsamt.
  • Studierende der juristischen Studiengänge wenden sich an das Prüfungsamt des Fachbereichs V, das auf den Internetseiten die für sie geltenden Regelungen aufbereitet haben.

Weitere Hinweise zur Prüfungsorganisation

In Ausnahmefällen werden mündliche Prüfungen per Videokonferenz ermöglicht. (15.05.2020)

Die Universität Trier gestattet infolge der Covid-19-Pandemie in Ausnahmefällen die Abnahme einer mündlichen Prüfung in Form einer Videokonferenzprüfung.

Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • Die/der Studierende erfüllt die technischen Voraussetzungen zur Schaltung einer Videokonferenz.
  • Studierende/r und Prüfer/in sind mit der digitalen Durchführung der mündlichen Prüfung einverstanden.
  • Die/der Studierende  hat das Verfahren zum Ablauf der mündlichen Videokonferenzprüfung zur Kenntnis genommen.
  • Dem / Der Prüfer/-in liegt das Formular "Einwilligung zur Durchführung einer mündlichen Videokonferenzprüfung" - vor der Prüfung ! - unterzeichnet vom / von der Studierenden - und - in der Regel - im Original vor.

An wen kann ich mich mit Fragen zu (m)einer Prüfung habe? (Stand: 20.04.2020)

  • Für Fragen zur Ausgestaltung und den Inhalten Ihrer Prüfung wenden Sie sich bitte an Ihren Prüfer / Ihre Prüferin.
  • Bei allgemeinen Fragen zu den Prüfungen eines Faches kann auch die Fachstudienberatung konsultiert werden.
  • Alle administrativen Fragen, etwa Fristen, Voraussetzungen, An-/Abmeldung, Zeugnis u.ä. betreffend, beantworten Ihnen Ihre Ansprechpartner/-innen im Hochschulprüfungsamt.

Bitte beachten Sie, dass zurzeit ein persönlicher Kontakt nicht möglich ist. Alle angesprochenen Personenkreise sind aber per Telefon oder Mail erreichbar.

Finden Wiederholungsprüfungen statt? Muss ich / kann ich daran teilnehmen? (Stand: 20.04.2020)

Die in den Prüfungsordnungen festgelegten Wiederholungsfristen sind vorerst bis zum 30.09.2020 ausgesetzt, d. h. man kann, muss aber nicht, eine nicht-bestandene Prüfung aus den Vorsemestern wiederholen.

Die Regelung gilt auch, wenn man im Wintersemester aufgrund von Krankheit von einer Prüfung zurückgetreten ist. Regulär gemäß Prüfungsordnung müsste man eigentlich den nächsten Prüfungstermin wahrnehmen. Aber auch in diesem Fall ist man im Sommersemester 2020 von der Wiederholungspflicht befreit.

Sind Sie sich unsicher oder haben Sie Fragen zu dieser Thematik, so wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner/-innen im Hochschulprüfungsamt.

Muss man sich für Prüfungen, an denen man teilnehmen möchte, aktuell anmelden? (Stand: 20.04.2020)

Für die Prüfungsteilnahme ist es weiterhin notwendig, sich über PORTA zu den Prüfungen anzumelden. Ohne Anmeldung ist  eine Prüfungsteilnahme nach wie vor nicht möglich.

Kann man sich von Prüfungen aktuell abmelden? Bis zu welchem Zeitpunkt? (Stand: 20.04.2020)

Die Abmeldung von angemeldeten Prüfungen ist für alle Prüfungen bis zum 30.09. bis einen Tag vor dem Prüfungstermin - wie üblich - über PORTA möglich.

Bitte beachten!
Wenn eine Prüfung angemeldet war und die Abmeldefrist nicht genutzt wurde, zählt der entsprechende Prüfungsversuch.

Wie, wo und in welcher Form kann ich meine fertige BA-/MA-Arbeit aktuell abgeben? (Stand: 16.04.2020)

Die Prüfungsordnung sieht eine fristgerechte Abgabe von Abschlussarbeiten (Bachelor-/Masterarbeiten) in gebundener Form und in dreifacher Ausfertigung vor.

Sollte eine Bindung der Arbeit nicht mehr möglich sein, wird die fristgerechte Abgabe durch drei ausgedruckte Versionen oder eine elektronische Version (PDF) an die zuständige Sachbearbeiterin im Hochschulprüfungsamt gewahrt. Sollte die Abgabe durch eine elektronische Version erfolgen, muss zeitnah eine ausgedruckte Version per Post nachgereicht werden. Bitte denken Sie daran, die unterschriebene eidesstattliche Erklärung mit einzubinden bzw. beizufügen.

  • Die notwendigen Formulare können per Mail angefordert werden. → Weitere Informationen
  • Die Regelungen für Abschlussarbeiten und schriftliche Ausarbeitungen von Jura-Studierenden werden gesondert auf der Webseite der Rechtswissenschaft veröffentlicht.

Wie kann ich meine BA-/MA-Arbeit anmelden? Wo finde ich die dafür notwendigen Unterlagen? (Stand: 07.04.2020)

Mit Unterstützung des Hochschulprüfungsamtes werden die notwendigen Unterlagen für die Online-Anmeldung von Bachelor-/Masterarbeiten zwischen dem / der Studierenden, den Prüfer/-innen und dem Hochschulprüfungsamt ausgetauscht und übermittelt.

Dafür meldet sich der / die Studierene im ersten Schritt zunächst bei ihrer / seiner Ansprechpartner/-in Hochschulprüfungsamt via Mail.

Haben sich die Abgabefristen für schriftliche Arbeiten (BA-/MA-Arbeit, Hausarbeiten u.ä.) geändert? Woher weiß ich, bis wann ich nun meine BA-/MA-Arbeit, meine Hausarbeit etc. abgeben muss? (Stand: 30.03.2020)

Alle Fristen von Abschlussarbeiten (Bachelor-/Masterarbeiten) und schriftlichen Ausarbeitungen (Hausarbeiten, Portfolios, Protokolle), werden pauschal um zwei Monate verlängert (Beispiel: Ist der eigentliche Abgabetermin der 20. März, so wird dieser auf den 20. Mai 2020 verlängert).

  • Dies gilt auch für Abschlussarbeiten die aktuell angemeldet werden, d.h. bei denen der Abgabetermin z.B. im Juni gelegen hätte.
  • Bei den Bachelor- und Masterarbeiten ist der neue Abgabetermin in Porta für die betreffenden Studierenden bereits einsehbar.
  • Für die Hausarbeiten und Portfolios wird der Prüfungstermin in Porta nicht verändert. Die Abgabefristen werden intern mit dem Prüfer, der Prüferin neu abgestimmt.
  • Studierende können ihre schriftlichen Arbeiten aber auch weiterhin jederzeit einreichen. Bitte nutzen Sie den Postweg (Postadresse: Universität Trier, 54286 Trier), um ein unnötiges Betreten des Campus zu vermeiden.

Allgemeine Hinweise

Absage der schriftlichen und mündlichen Modulprüfungen (Stand: 30.03.2020)

Auf Grund der rechtlichen Rahmenbedingungen werden alle Prüfungen ab dem 16. März 2020 bis zum 20. April 2020 abgesagt. Dies betrifft sowohl mündliche als auch schriftliche Modulabschlussprüfungen.

  • Bei den bis jetzt abgesagten Prüfungen ist keine Abmeldung seitens der Studierenden erforderlich. Sie wird automatisch vom Hochschulprüfungsamt (HPA) durchgeführt.
  • Nur in Sonderfällen (letzte Prüfungsleistung im Bachelor/Master) können Prüfungen in enger Absprache von Prüfenden und Prüflingen durchgeführt werden.
  • Sollte eine Noteneintragung seitens der Prüfer nicht möglich sein, setzen Sie sich bitte mit der zuständigen Sachbearbeiterin im Hochschulprüfungsamt (HPA) in Verbindung.
  • Für alle nachfolgenden Prüfungen haben die Studierenden bis zum 30. September 2020 die Möglichkeit, sich bis zum Tag vor der Prüfung abzumelden. Ob ab dem 20. April Prüfungen durchgeführt werden können, wird zeitnah entschieden.

Ausgenommen hiervon sind Abschlussarbeiten (Bachelor- / Masterarbeiten) sowie schriftliche Ausarbeitungen (Hausarbeiten, Protokolle, Portfolioprüfungen etc.), die keine zwingende persönliche Anwesenheit an der Universität Trier erforderlich machen und den Prüfer-/innen bzw. dem Hochschulprüfungsamt (HPA) und anderen Prüfungsämtern auf postalischem Weg zugeleitet werden können. Diese können regulär nach Maßgabe der jeweiligen Prüfungsordnung abgeschlossen werden.

  • Hinsichtlich der Möglichkeit der Verlängerung von Abgabefristen beachten Sie bitte die Informationen unter dem nachfolgenden Menü-Punkt A.3.

Ob, wann und in welcher Weise im Verlauf des Sommersemesters 2020 wieder der Prüfungsbetrieb aufgenommen werden kann, ist auf Grund der unklaren Entwicklungslage derzeit nicht absehbar.

  • Hierfür bitten wir alle Mitglieder der Universität Trier, Lehrende, Studierende sowie das administrative Personal um Verständnis.

Die Regelungen für Prüfungen von Jura-Studierenden werden gesondert auf der Webseite der Rechtswissenschaft veröffentlicht.

Temporäre Einstellung aller Prüfungen (Stand: 30.03.2020)

An den rheinland-pfälzischen Hochschulen werden die noch anstehenden Prüfungen ab sofort eingestellt. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 20. April 2020.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Die Regelungen für die juristischen Prüfungen werden auf der Seite des Prüfungsamtes des FB V veröffentlicht.
  • Von dieser Regel kann an der Universität Trier nur in wenigen, eng begrenzten Ausnahmefällen abgewichen werden, wenn diese Prüfungen individuell zwischen Prüfer*in und Prüfling abgestimmt werden konnten und damit das Studium beendet wird. Hier ist eine direkte Absprache zwischen Prüfer*innen und Prüfling notwendig. Es gibt aber keine Verpflichtung, diese eng begrenzte Option zu nutzen. Wo immer es vertretbar ist, werden wir pragmatische Lösungen suchen.
  • Über das weitere Verfahren, insbesondere zu Nachschreibeterminen und Wiederholungsverpflichtungen, werden wir auf dieser Seite informieren.
  • Aufgrund des nun notwendigen Notbetriebs in der Bibliothek werden die Fristen für die Abgabe von schriftlichen Arbeiten - dies gilt sowohl für Hausarbeiten als auch für Abschlussarbeiten (Bachelor und Master) - alle pauschal um zwei Monate verlängert (z. B.: Ist der eigentliche Abgabetermin der 18. März, so wird dieser auf den 18. Mai 2020 verlängert). Unabhängig von dieser Regelung können Hausarbeiten und Studienabschlussarbeiten weiterhin beendet und abgegeben werden. Bitte nutzen Sie bei der Abgabe den postalischen Weg, um unnötiges Betreten des Campus zu vermeiden.
  • Für die Studierenden dürfen aus diesen Verschiebungen keine Nachteile entstehen. Die Neuansetzung der Prüfungen wird zusammen mit den zuständigen Fachbereichen, Fächern und Prüfungsämtern organisiert. Hinsichtlich einer Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes muss man sich mit Terminaussagen gegenwärtig sehr zurückhalten.

Allgemeine prüfungsrelevante Aspekte (Stand: 30.03.2020)

Hier sind Entscheidungen grundsätzlich immer auf der Basis des geltenden Prüfungsrechtes, zugleich aber auch vor dem Hintergrund der aktuellen und objektiv gegebenen Situation zu treffen.

Dies hat zur Folge, dass, sofern sich die Gesamtlage verändert, Grundsatzentscheidungen (nicht Einzelfallentscheidungen!) erforderlichenfalls entsprechend anzupassen sind. Das heißt, aus einer einmal getroffenen Entscheidung kann kein prinzipieller Anspruch auf dauerhafte Anwendung - trotz veränderter Gesamtlage - abgeleitet werden. Allerdings sind die grundrechtlichen Prinzipien der Chancengleichheit und Gleichbehandlung stets mit zu berücksichtigen. Es werden sich also auf Grund der nach wie vor sehr dynamischen Pandemie-Entwicklung in den kommenden Tagen und Wochen sicherlich weitere Konkretisierungen und Modifikationen ergeben.