Mitteilung des Präsidenten vom 15.06.2020

Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kolleginnen und Kollegen,

manchmal hakt es aufgrund der Hygiene, ein anderes Mal verkauft man einen „Hygienehaken“ als kreative Lösung für Alltagsprobleme während der Corona-Pandemie. Im Handel ist dieses Produkt erhältlich und soll das Öffnen von Türen ohne Kontakt mit den Griffen erleichtern.

Türen wollen wir auch an der Universität wieder öffnen. Ab sofort können Sie den Lesesaal C der Universitätsbibliothek wieder nutzen. Selbstverständlich müssen auch hier die Abstandsregeln und die Hygienevorschriften streng eingehalten werden. Daher ist es unerlässlich, dass die Arbeitsplätze vorab über ein Reservierungssystem gebucht werden. Einzelheiten hierzu finden Sie auf der Homepage der Universitätsbibliothek. Hier der Link:

https://www.uni-trier.de/index.php?id=678

Insgesamt können, jeweils von Montag bis Freitag, bis zu 79 Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden. Zwei Zeitfenster werden pro Tag angeboten: 09.15 – 12.15 Uhr, 13.15 – 16.15 Uhr. Fortan muss spätestens am Vortag, 23.45 Uhr, eine Nutzungszeit verbindlich reserviert werden. Das Reservierungssystem ist ab heute freigeschaltet. Künftig kann die Buchung frühestens fünf Öffnungstage im Voraus erfolgen. Der Zugang zum Lesesaal C erfolgt ausschließlich über den Eingang im Erdgeschoss von Gebäude C (neben Café au C). Ihre TUNIKA verschafft Ihnen dort den Zugang zu Lesesaal C. Weitere Öffnungsmöglichkeiten, insbesondere für Campus II, prüfen wir. Ich danke den Kolleginnen und Kollegen in der Universitätsbibliothek für die fürsorgliche Umsetzung der jetzigen Maßnahme.

Die Ausleihe und Rückgabe von Büchern erfolgt weiterhin im Hauptgebäude der Universitätsbibliothek zu den bekannten Öffnungszeiten (Mo-Fr 10-15 Uhr).

Die Planung und Ausgestaltung des Wintersemesters 2020/21 hat nun eine sehr hohe Priorität. Den Beginn des Lehrbetriebs legen wir nunmehr verbindlich fest: 2. November 2020. Wir streben – wie bereits mitgeteilt – eine Mischung aus Präsenz- und digitaler Lehre an. Die kritischen Größen – Haken würde hier nicht passen – lauten: Abstandsregeln, Raumkapazität, Veranstaltungsformate, besondere Berücksichtigung von Studienanfängerinnen und -anfängern in BA- und MA-Studiengängen. Und natürlich muss es hygienisch zugehen. Die Raumbelegungspläne müssen also auch freie Fenster für erforderliche Reinigungen vorsehen. Am 25. Juni 2020 tagt der Senat der Universität Trier, danach wird es ein weiteres Treffen mit den Fachbereichen geben. Wir suchen hier wirklich nach einem Pareto-Optimum, also dem bestmöglichen Zustand.

Eine gute Woche wünscht Ihnen

Michael Jäckel