Mitteilung des Präsidenten vom 26.10.2020

Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zunächst: Am Freitag habe ich Ihnen geschrieben: Wenn Anpassungen an die Gefährdungslage erforderlich sind, werden wir das tun. Es ist bereits so weit.

Denn: Die maximale Teilnehmerzahl für Veranstaltungen wurde für Trier auf 75 festgesetzt. Eine Ausnahmeregelung wird nicht erteilt. Das betrifft nun vor allem die großen Vorlesungen. Die verantwortlichen Dozentinnen und Dozenten werden nun kurzfristig mitteilen, wie am 2. November und danach mit geplanten Präsenzveranstaltungen verfahren wird. Auch ich werde Sie in dieser Woche wohl noch häufiger kontaktieren müssen.

Trotzdem: Auch eine Zahl von 75 erlaubt noch sehr viel. Alle erforderlichen Anpassungen sind ausschließlich in dieser Zahl begründet. Eine in dieser Woche anstehende Prüfung (Rechtswissenschaft) wird stattfinden. Das Fach informiert.

Ansonsten: Der Universitätsbetrieb läuft weiter: Bibliothek, Versorgungsbetriebe etc. Für die Studierenden werden wir das Mensagebäude außerhalb der Essenszeiten als „Aufenthaltsraum“ herrichten. Heute haben wir bereits das 2. Untergeschoss für diesen Zweck freigegeben (nutzbar von 8-18 Uhr, Zugang durch die Eingangstür im 2. UG (also von außen), bitte Website des Studierendenwerks beachten), ab kommenden Montag steht Ihnen außerhalb der Essenszeiten auch das 1. Untergeschoss der Mensa zur Verfügung. Die genauen Zeiten geben wir noch bekannt. In der Bibliothek stehen die kleineren Arbeitsräume ab kommendem Montag auch wieder zur Verfügung.

Schließlich: Ab sofort ist erhöhte Aufmerksamkeit das Gebot der Stunde. Jetzt fahren wir wirklich auf Sicht.

Hoffnungsvolle Grüße

Michael Jäckel