Hilfe und Raum zum Trauern

Die Universität Trier dankt allen Einsatzkräften, Helferinnen und Helfern. Auch Studierende und Mitarbeitende der Universität Trier haben vor Ort Hilfe geleistet und bieten weiter Unterstützung an. Wir wünschen allen viel Kraft, um das Geschehene zu bewältigen.

 

Gesprächsangebot für Betroffene der Amokfahrt

Die Poliklinische Psychotherapieambulanz der Universität Trier bietet Personen, die aufgrund der Ereignisse vom 1. Dezember 2020 Gesprächsbedarf haben, die Möglichkeit zu zwei bis drei psychotherapeutischen Gesprächen über Video oder vor Ort.

► Webseite der Poliklinischen Psychotherapieambulanz

Unterstützung des Studierendenwerks

Studierende, die Hilfe suchen, können sich an die Psychosoziale Beratungsstelle des Studierendenwerks Trier wenden.

► Webseite des Studierendenwerks

Gesprächsangebot von Studierenden für Studierende

Das Campus Ohr ist ein Zuhör- und Gesprächsangebot von Psychologiestudierenden für alle Studierenden. Sie bieten Gespräche  auf Augenhöhe an, um unvoreingenommen über Probleme und Sorgen zu sprechen.

► Webseite des Campus Ohr

Hilfe für Kinder und Jugendliche

Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapieambulanz der Universität Trier verweist auf ihrer Webseite auf Hilfestellungsangebote für Kinder und Eltern. Für Opfer der Amokfahrt bietet die Amublanz kurzfristige Gesprächstermine.

► Webseite der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapieambulanz

Gedenkort an der Universität Trier

Vor dem Gebäude C auf dem Forum wurde ein Ort zum Trauern eingerichtet. Es besteht die Möglichkeit, dort Kerzen oder Blumen abzulegen.

Raum zum stillen Gedenken

Die Pfarrkirche St. Augustinus (Im Treff 15, 54296 Trier) bietet einen Raum zum stillen Gedenken an. Seelsorge-Gespräche bieten Pastoralreferentin Kirsten Denker-Burr von der Katholischen Hochschulgemeinde Trier (Tel.: 0651 96796447) und Pfarrer Prof. Dr. Andreas Mühling von der Evangelischen Studentinnen- und Studentengemeinde Trier (nach Terminabsprache persönlich, telefonisch oder per Zoom) an.

Informationen und Hilfsangebote der Stadt Trier

Auf ihrer Webseite verweist die Stadt Trier auf Hilfsangebote für Ersthelfer*innen und Betroffene der Amokfahrt.

► Webeseite der Stadt Trier zur Amokfahrt

Anlaufstellen für Unterstützung

Der AStA der Universität Trier hat eine Übersicht an Anlaufstellen zusammengestellt, an die sich Personen, die Hilfe benötigen, wenden können.

► Webseite des AStA

Spendenkonto

Die Stadt hat gemeinsam mit der Sparkasse Trier ein Spendenkonto für Angehörige der Opfer der Amokfahrt eingerichtet.

► Informationen zum Spendenkonto auf der Webseite der Stadt Trier