Vorlesung im Insolvenzrecht I (= Pflichtfachstoff)
Vorlesung im Insolvenzrecht II (= Unternehmensinsolvenzrecht/SPB 2)

Insolvenz in der Literatur

"'O Gott', stieß sie plötzlich hervor und sank auf ihren Sitz zurück. Erst in diesem Augenblick ging alles vor ihr auf, was in dem Worte 'Bankerott' verschlossen lag, alles, was sie schon als kleines Kind an Vagem und Füchterlichem empfunden hatte. ... 'Bankerott' ... das war etwas Grässlicheres als der Tod, das war Tumult, Zusammenbruch, Ruin, Schmach, Schande, Verzweiflung und Elend ... 'Er macht Bankerott!', wiederholte sie. Sie war dermaßen geschlagen und niedergeschmettert, dass sie an keine Hilfe dachte ... ."
(Thomas Mann, Buddenbrooks [Tony erfährt von der Insolvenz ihres Ehemannes Bendix Grünlich])

"'Dann machen wir einen kleinen Bankerott, ein höchst spaßhaftes Bankeröttchen, mein Lieber! Das ficht mich gar nicht an, nicht im allermindesten! Ich bin durch die Zinsen, die Sie hie und da zusammengekratzt haben, schon ungefähr auf meine Kosten gekommen ... und bei der Konkursmasse habe ich die Vorhand, mein Teurer ... !'"
(ebd. [Grünlichs Insolvenz aus der Sicht des Bankiers Kesselmeyer])

Begriffliches

Bankerott/Bankrott (von. it. banca [= Bank] rotta [= zusammengebrochen], s. auch engl. bankrupt, frz. banqueroute), synonym Konkurs (von. lat. concursus creditorum [= Zusammenlaufen der Gläubiger]), Insolvenz (von it. solvente = zahlungsfähig): 1. Zustand der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung ("materielle Insolvenz"); 2. gerichtlich angeordnetes und administriertes Verfahren zur Befriedigung der Gläubiger eines insolventen Schuldners (Insolvenzverfahren, "formelle Insolvenz").

Zum Inhalt der Veranstaltung

  • Das Insolvenzrecht ist ein Rechtsgebiet mit enormer Bedeutung sowohl für forensisch und rechtsberatend tätige Juristen wie auch für Unternehmensjuristen: Derzeit kommt es in Deutschland zu etwa 130.000 Insolvenzverfahren jährlich, davon etwa 25.000 Unternehmensinsolvenzen.  Wer auf die drohende oder bereits eingetretene Insolvenz seiner Geschäftspartner nicht sachgerecht zu reagieren vermag, riskiert die Existenz seines eigenen Unternehmens. Für Juristen bietet das Insolvenzrecht deshalb ein auch wirtschaftlich interessantes Betätigungsfeld, sei es als Insolvenzverwalter, als Fachanwalt für Insolvenzrecht oder als Insolvenzspezialist in den Rechts- und Kreditabteilungen von Banken und anderen großen Marktteilnehmern. Aber auch für den Nichtspezialisten ist das Insolvenzrecht ein Muss: Alle wirtschaftlich relevanten Bereiche des Privatrechts haben einen starken Bezug zu dieser vielschichtigen Querschnittsmaterie; es benötigt aber z.B. auch jeder im Wirtschaftsstrafrecht tätige Jurist zumindest Grundkenntnisse im Insolvenzrecht. Wer als Jurastudent/in "fürs (Berufs-)Leben" lernen will, kommt an diesem Rechtsgebiet deshalb nicht vorbei; aus diesem Grund gehört in Rheinland-Pfalz von jeher auch das materielle Insolvenzrecht zum Pflichtfachkatalog in beiden juristischen Examina (vgl. gegenwärtig Anlage A zur JAPO RLP sub V. 1. e.). Hiermit beschäftigt sich die Pflichtfachvorlesung "Insolvenzrecht I".

  • Die Schwerpunkt-Vorlesung "Insolvenzrecht II" (Unternehmensinsolvenzrecht) im SPB 2 vertieft demgegenüber verfahrens- und materiellrechtliche Besonderheiten der Unternehmensinsolvenz (insbes. Betriebsfortführung und Sanierung, Haftung von Geschäftsleitern und Gesellschaftern, Insolvenzanfechtung, Internationales Insolvenzrecht). Der Inhalt beider Vorlesungen ist aufeinander abgestimmt. Für Studierende des SPB 2 ist auch der insolvenzrechtliche Pflichtfachstoff Gegenstand der mündlichen Schwerpunktbereichsprüfung.

  • Für Erasmus- und Magisterstudierende biete ich ca. 2 Wochen vor dem Ende der Vorlesung eine mündliche  oder schriftliche Prüfung zum Vorlesungsstoff an. Wer daran teilnehmen will, kann mir dies mündlich in der Vorlesung mitteilen.

 

Ort und Zeit

a) Insolvenzrecht I (Pflichtfach) = Di 14 - 16, HS 4 (9 x 2 Std. bis 20.6.)

b) Insolvenzrecht II (SPB 2) = Di 10 - 12, Raum C 10 (9 x 2 Std. bis 20.6.) 

In den letzten vier Semesterwochen finden also beide Veranstaltungen nicht mehr statt!

Hintergrund dieser Termingestaltung ist das Bestreben, den Studierenden des SPB 2, die die Veranstaltungen im Insolvenzrecht unmittelbar vor den Ende Juni stattfindenden mündlichen Schwerpunktprüfungen besuchen wollen, den gesamten prüfungsrelevanten Stoff anbieten zu können.

Terminplan

Datum             Insolvenzrecht II
    (Dienstag 10 - 12, Raum C 10)

Insolvenzrecht I
(Dienstag 14 - 16, HS 4)

18.4.§ 8: Insolvenzgründe und Insolvenzantragspflicht§ 1: Einleitung - Überblick über den Verfahrensablauf
25.4.§ 9: Geschäftsleiterhaftung für Insolvenzverschleppung und Insolvenzverursachung

§ 2: Eröffnungsvoraussetzungen und Eröffnungsverfahren

2.5.§ 10: Gesellschafterdarlehen

§ 3: Verfahrensbeteiligte

9.5.

§ 11: Gesellschaftsinsolvenzrecht

§ 4: Vermögensrechtliche Folgen der Verfahrenseröffnung

16.5.§ 12: Europäisches Insolvenzrecht

§ 5: Insolvenzmasse (Aussonderung)

23.5.§ 13: Insolvenzanfechtung

§ 5: Insolvenzmasse (Kreditsicherheiten, Aufrechnung)

30.6.

§ 14: Vertiefung Insolvenzverwalter

§ 6: Rechtsstellung der Massegläubiger  -  Behandlung gegenseitiger Verträge

6.6.
Pfingstpause

13.6.

§ 15: Vertiefung Betriebsfortführung im Eröffnungsverfahren

§ 16: Die Masseverwertung
(u.a. Behandlung von Kreditsicherheiten - Freigabe)

 

§ 7: Verfahrensbeendigung  -  Restschuldbefreiung  -  Verbraucherinsolvenzverfahren

Ende von "Insolvenzrecht I"

20.6.

§ 17: Insolvenzarbeitsrecht

§ 18: Übertragende Sanierung

§ 19: Sanierung im Insolvenzplanverfahren
Ende Juni

mündliche SPB-Prüfungen

Vorlesungsskript

... gibt es keins (Grund 1: es gibt wirklich mehr als genug gute Lehrbücher, s. Infoseiten; Grund 2: Sie bekommen Aufsätze und Urteile als pdf zum Nachlesen).  

Der genaue Inhalt der Vorlesung ergibt sich aus den Powerpoint-Folien, die als Vorschau zum Download angeboten werden (Begleitmaterialien). Wichtige einschlägige Urteile und Aufsätze werden ebenfalls gesondert zum Download zur Verfügung gestellt. 

 

Literaturhinweise, Informationen und Links


... finden Sie auf meinen Infoseiten zum Insolvenzrecht. Sie müssen von der ersten Vorlesungsstunde an unbedingt einen halbwegs aktuellen Gesetzestext zur Hand haben (Mindestinhalt: InsO). Der Erwerb eines Lehrbuchs ist ebenfalls ratsam; Hinweise dazu gibt es auf den Infoseiten.

 

 

 

 

Begleitmaterialien

 

Weitere Begleitmaterialien (Vorschau auf die Vorlesungsfolien, zur Vertiefung geeignete BGH-Urteile und Aufsätze) bekommen Sie entsprechend dem Fortschritt der Vorlesung sukzessive an dieser Stelle zum Download angeboten.

Um den Terminplan mit den Materialien sehen zu können, müssen Sie sich einloggen. Hierzu benötigen Sie ein Kennwort, das ausschließlich mündlich in der Veranstaltung bekannt gegeben wird. Der zusätzlich einzugebende Benutzername ist mit dem Kennwort identisch. Benutzername und Kennwort müssen in kleinbuchstaben eingegeben werden!

 

 







Fragen und Verbesserungsvorschläge zur Vorlesung


... sind jederzeit willkommen und können mündlich (im Anschluss an die Vorlesung) oder schriftlich per E-Mail an mich gerichtet werden. Ich werde alle Fragen beantworten, bei Fragen von allgemeinem Interesse ggf. in der Vorlesung und/oder auf dieser Webseite.