HoPe II

Das Konzept der Hoffnung in der Pflege alter Menschen 

An das Projekt „HoPe I- Konzept der Hoffnung in der Pflege alter Menschen“ schließt sich die Entwicklung eines Schulungskonzeptes für Beschäftigte der stationären Altenpflege und der ambulanten Pflege durch die Abteilung Pflegewissenschaft I an. Die Konzipierung der Schulung unter der Leitung von Prof. Dr. Margit Haas stützt sich auf die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Erhebungen von HoPe I. Ergänzend wurde eine systematische Literaturrecherche zum Thema „Einfluss von sozialer Isolation und Einsamkeit auf das Konstrukt der Hoffnung“ durchgeführt. Die vorliegenden Daten ermöglichten die Planung einer Schulung unter Berücksichtigung der Covid-19 bedingten Kontakteinschränkungen. 

Ziel der Schulung ist es, Pflegende, Sozialarbeitende sowie Alltagsbegleitende der stationären Altenpflege und der ambulanten Pflege für das Phänomen der Hoffnung zu sensibilisieren und sie zu befähigen, die Hoffnung pflegebedürftiger alter Menschen zu stärken. 

Die Umsetzungsmöglichkeiten sind an der Praxis orientiert und können in die tägliche Pflege und Betreuung integriert werden.


Termine

02. Juni 2022

Schulung "Hoffnung fördern, kann man lernen" für die Gemeindeschwestern plus

Universität Trier


Aktueller Stand

Das Pilotprojekt HoPe II- Entwicklung einer Schulung für Gesundheitsfachberufe läuft seit Herbst 2019. Die Schulungen in den Altenwohn- und Pflegeheimen Helenenhaus und Stift St. Irminen wurden mithilfe einer qualitativen und quantitativen Befragung der Teilnehmenden bewertet und Verbesserungspotenziale herausgearbeitet.

Die modifizierte Schulung wurde im Dezember 2021 in digitaler Form mit Mitarbeitenden eines ambulanten Pflegedienstes sowie Betreuungskräften verschiedener Alten- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Die Auswertungsergebnisse liegen vor.

Weitere Schulungen für die Gruppen der Angehörigen und für ehrenamtlich tätigen Personen werden im Frühsommer 2022 stattfinden. 

Für weitere Informationen zum Forschungsprojekt HoPe - Das Konzept der Hoffnung in der Pflege kontaktieren Sie bitte Prof. Dr. Margit Haas.


Weiterführende Publikationen

Kubitza, J., & Haas, M. (2021). Pflegende können die Hoffnung älterer Menschen stärken. Pflegekammer RLP, 23, 42-44.

Kubitza, J. (2021, 04. März). Hoffnung bleibt ein Leben lang- Impulse für die Pflege. Age Man. https://agesuit.com/hoffnung-altenpflege-leben/

Lindgens, N., & Kubitza, J. (2021, 16. Februar). Bewohnern Hoffnung machen- das lässt sich lernen. pflegen online. https://www.pflegen-online.de/bewohnern-hoffnung-machen-das-laesst-sich-lernen

Haas, M. (2020). Alten Menschen Hoffnung schenken. Projekt „Das Konzept der Hoffnung in der Pflege alter Menschen“ (HoPe). Die Fachzeitschrift für professionell Pflegende. Die Schwester der Pfleger. 59(1), 8-10.

Haas, M., & Kopp, I. (2020). Menschen in den letzten Phasen ihres Lebens Hoffnung schenken – eine pflegerische Aufgabe. Hospiz-Dialog Nordrhein-Westfalen. 82(1), 4-6.