Luisa Knopf absolvierte ihr Bachelor- und Masterstudium (2015-2020) an der Universität Trier. Durch ihre Bachelor- und Masterarbeit, sowie eine Tätigkeit als studentische Hilfskraft in der Abteilung von Jun.-Prof. Siri-Maria Kamp, war sie in mehreren Forschungsprojekten zum episodischen Gedächtnis und neurokognitiven Alterungsprozessen involviert.
Seit Mai 2022 ist sie an der Universität Trier in der Abteilung Neurokognitive Psychologie als Mitarbeiterin im DFG-Projekt zum Thema „Einfluss von Mechanismen der Item-Enkodierung auf das Assoziationsgedächtnis in jungen und älteren Erwachsenen“ tätig. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich des episodischen Gedächtnisses und dessen Veränderung über die Lebensspanne. Insbesondere interessieren sie hierbei die Einflussfaktoren auf die altersbedingten Veränderungen des Assoziationsgedächtnisses, sowie die zugrundeliegenden neuronalen Korrelate. 
In Ihrer Dissertation untersucht sie mögliche Faktoren, welche das episodische Gedächtnis, insbesondere das Assoziationsgedächtnis beeinflussen. Hier befasst sie sich unter anderem mit genetischen Dispositionen, Stress, Vertrautheit mit dem Stimulusmaterial und Degradation von Bildern als Stimuli.