Professor Dr. Joachim Schild

Inhaber der Professur für Vergleichende Regierungslehre

Forschungsschwerpunkte

Französische Europapolitik | Deutsch-französische Beziehungen | Politische Ökonomie europäischer Integration | Politisches System der V. Französischen Republik

Profil

Herr Schild ist seit Ende 2003 Professor für Politikwissenschaft/Vergleichende Regierungslehre an der Universität Trier. Sein Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Romanistik an den Universitäten Bamberg, Toulouse Le Mirail und an der Freien Universität Berlin schloss er mit einem Diplom in Politikwissenschaften an der FU Berlin ab. 1999 promovierte er an der Universität Stuttgart. Vor seinem Ruf nach Trier war Herr Schild Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg (1990-2002) und arbeitete anschließend in der Forschungsgruppe Europäische Integration der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin (2002-03). Er forscht und publiziert zu den deutsch-französischen Beziehungen, zur französischen Europapolitik, zur politischen Ökonomie europäischer Integration und zum politischen System der V. Französischen Republik. Ein detaillierter Lebenslauf (englisch) kann hier eingesehen werden.
 

Aktuelle Publikation

Ulrich Krotz und Joachim Schild: 锻塑欧洲 — 法国、德国和从《爱丽舍宫条约》到21世纪政治的嵌入式双边主义 [Shaping Europe. France, Germany, and Embedded Bilateralism from the Elysée Treaty to Twenty-First Century Politics ], Peking: China Social Sciences Press 2021.

Cover der Zeitschrift "Journal of European Integration", grau-blauer Strudel als Hintergrund

David Howarth und Joachim Schild: Nein to ‘Transfer Union’: The German brake on the construction of a European Union fiscal capacity (Open Access), in: Journal of European Integration vol 43 (2021) 2: 209-226.

David Howarth und Joachim Schild (Hrsg.): The Difficult Construction of European Banking Union, London: Routledge 2020.

Ulrich Krotz und Joachim Schild: Shaping Europe. France, Germany, and Embedded Bilateralism from the Elysée Treaty to Twenty-First Century Politics, Oxford: Oxford University Press 2015.