Mitteilung des Präsidenten vom 22.4.2021

Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kolleginnen und Kollegen,

so schnell kann es manchmal gehen: Die Sitzgarnituren auf der Forumsplatte waren leider so marode, dass sie entfernt werden mussten. Dabei war ich am Montag noch mit Kollegen auf dem Campus unterwegs, um Orte ausfindig zu machen, die sich für weitere Sitzgelegenheiten eignen. Wir haben einige gefunden, auch Orte, an denen welche waren, aber nach der Renovierung der Forumsplatte nicht wieder installiert wurden, z.B. vor dem Eingang der Universitätsbibliothek. Auch vor dem Haupteingang (A/B) wird sich etwas tun.

Für die nun fehlenden Plätze unserer Outdoor-Mensa ist vorübergehend – dem Wetter sei’s gedankt – unser Amphitheater „eingesprungen“. Zumindest weichen viele darauf aus. An manchen Tagen hatte man in den letzten Wochen ohnehin den Eindruck, dass die Universität nicht nur eine Mensa hat, sondern eine Mensa ist. Wir haben nun kurzfristig noch etwas organisieren können. Innerhalb des kommenden Monats wird aber dann dauerhaft Abhilfe geschaffen.

Die Gemütlichkeit des neuen Lernraums in der Universitätsbibliothek bleibt ebenfalls vorerst noch eine Ankündigung. Das Stimmungsbild (n=1418) zum Thema Namensfindung finden Sie im Anhang zu dieser Nachricht. Es gibt also zwei bis drei Favoriten. Wir werden bald zu einem Ergebnis kommen.

In der jüngsten Ausgabe des Magazins der Deutschen Forschungsgemeinsacht findet sich eine Überschrift, die viele Interpretationen zulässt: „Raus aus dem Digital“. Es ist noch zu früh, um im Hinblick auf das Wintersemester konkret zu werden. Wir hatten für das vergangene WS bereits einen ausgearbeiteten Plan. Hoffen wir auf eine gute Entwicklung bis Pfingsten. Danach wird es erneut Zeit für Festlegungen. So gelungen die gerade zitierte Überschrift ist: Es war nicht wirklich ein Tal, eher ein anspruchsvoller Berg, aber durchaus hier und da ungemütlich und kompromissbeladen. Der dazugehörige Text wirbt übrigens für den bundesweiten digitalen Aktionstag am 18. Juni. Daran werden wir uns auch beteiligen.  

Zu guter Letzt: Lange waren die Hochschulen ja gar nicht im Fokus, jetzt stehen sie wenigstens mal in einem Gesetz. Aber leider in einer pauschalen Form, die alles andere als hilfreich ist. Der Begriff „Wechselunterricht“ ist z. B. für Universitäten untauglich, wir haben keine Klassenverbände. Ich leite Ihnen die Stellungnahme des Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz weiter. Heute entscheidet der Bundesrat:

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/hrk-praesident-zum-infektionsschutzgesetz-bisherige-leistungen-der-hochschulen-werden-gefaehrdet-48/

Im Fall eines hohen Inzidenzwerts (jetzt: > 165)  könnte es an unserer Universität zu einem Verbot von Laborkursen und Experimentalpraktika kommen. Das sind gegenwärtig die wenigen Präsenzformate auf unserem Campus. Auch Einschränkungen des Bibliotheksbetriebs sind dann zu erwarten. Probieren wir es an dieser Stelle erneut mit Zuversicht.

Dennoch: Angenehme Frühlingstage und eine gute Frühlingsstimmung wünscht Ihnen

Michael Jäckel