Umweltmeteorologie und Geobotanik: Langzeitmessungen im Nationalpark Eifel

Langzeitmessungen im Nationalpark Eifel
Umweltmeteorologie und Geobotanik an Projekt beteiligt

Im Nationalpark Eifel, im Einzugsgebiet des Wüstebachs bei Monschau-Höfen liegt eine der zentralen Untersuchungsflächen des TERENO-Observatoriums „Eifel-Niederrheinische Bucht“. Das Fach Umweltmeteorologie führt dort im Verbund mit den Gruppen der Universitäten Aachen, Bonn, Köln und Trier sowie dem Forschungszentrum Jülich (FZJ) seit 2010 meteorologische Messungen im und über dem Waldbestand durch. Dabei stehen die Haushalte von Wasser und Kohlendioxid im Mittelpunkt. Das Fach Geobotanik beteiligt sich mit pflanzenphysiologischen Messungen, die auf einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren ausgelegt sind.

Artikel herunterladen (erschienen im Unijournal 2/2014)