Zukunft braucht Geschichte

Lichtkunst im historischen Heizkraftwerk unter Campus II

In einem dunklen Raum reihen sich flache Betonblöcke nebeneinander. Spärlich nur einfallendes Licht verleiht der Situation etwas Mystisches. Die Szene gleicht einer menschenleeren Bühne, die nur von rätselhaften Requisiten bevölkert ist. Mit seiner Serie »Mythos Heizkraftwerk « gewährt der aus Weimar stammende Fotograf Claus Bach einen ersten Einblick in die bis 2015 weitgehend verschlossenen Räume unter Campus II. Die Geheimnisse des Ortes geben seine Bilder jedoch nicht preis, im Gegenteil. Sie evozieren neue Fragen: Wozu dienten die Blöcke? Wer hat hier gearbeitet?

So wie die Fotografien Claus Bachs zeugen auch die Legenden, die sich vielfach um Campus
II ranken von der besonderen Vergangenheit des Ortes. Für Prof. Ulrike Gehring und Dr. Stephan Brakensiek war dies Grund genug, ein Ausstellungsprojekt für diese Räume zu initiierten. Es galt im wahrsten Sinne »Licht« ins Dunkel zu bringen und dabei zudem die Geschichte des Gebäudes zu erforschen.

Gemeinsam mit Studierenden und großzügig und ideenreich unterstützt von  Universitätsleitung und technischer Abteilung planten und realisierten sie den »generator« genannten Kunstraum, in dem in einer ersten Ausstellung die Vergangenheit und die Gegenwart des Petrisbergs multimedial dokumentarisch sowie künstlerisch reflektiert durch Fotografien von Karola Perrot (*1942) und Claus Bach (*1956) aufgearbeitet wurden.

Zum Bericht im Unijournal