Foto: Colourbox.de

Open Innovation Day: Lösungen und Geschäftsmodelle für soziale Herausforderungen

Gesellschaftliche Bedarfe und soziale Herausforderungen erkennen, Lösungen dafür finden und daraus Geschäftsmodelle entwickeln: Dieser „Dreisatz“ ist der Kern des ersten „Open Innovation Day Trier“am 30. Mai 2018. Der eintägige Workshop richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Unternehmen oder Einrichtungen der Sozialwirtschaft und an alle Personen, die sich aus beruflicher Perspektive oder persönlichem Interesse mit der Lösung sozialer Probleme beschäftigen.

Ausgangslage für den interaktiven Workshop ist eine bestimmte soziale Herausforderung. Hierzu werden fokussiert Lösungsansätze entworfen, indem etwa die Bedürfnisse der späteren Nutzerinnen und Nutzer in den Blick genommen werden. Berücksichtigt werden dabei auch die für die Umsetzung benötigten Ressourcen und Partnerschaften. Das Ziel des Workshoptages besteht darin, aufzuzeigen, wie sich zivilgesellschaftliche Bedarfe produktiv bearbeiten und zu einem Geschäftsmodell für eine bedarfsgerechte innovative soziale Dienstleistung entwickeln lassen. Ein Beispiel für ein solches Projekt ist die rollstuhlgerechte Landkarte „Wheelmap“, die in Form einer App Menschen mit Einschränkungen an vielen Orten die Mobilität und damit das Leben erleichtert.

Der Open Innovation Day Trier soll denTeilnehmerinnen und Teilnehmern einen Eindruck der Methoden und Arbeitsweisen vermitteln, die im Labor UNTIL (Universität Trier Intrapreneurship Lab. Soziales Unternehmertum für die Region)zum Einsatz kommen. Das Vorgehen am Workshoptag orientiert sich am Konzept des Design Thinking. Darüber hinaus kommen weitere Kreativmethoden für die Entwicklung sozialer Innovationen zum Einsatz. Problemseher und Lösungsfinder aus (Sozial-)Wirtschaft und Wissenschaft, Vertreter aus Politik und Akteure der Zivilgesellschaft kommen hier zusammen.

Veranstalter sind die Abteilung Organisationspädagogik der Universität Trier (Prof. Dr. Andreas Schröer) und der Caritasverband für die Diözese Trier. Die Anmeldung ist bis zum 11. Mai per E-Mail bei Beate Plapper unter plapperuni-trierde möglich. Interessierte, die bereits einen sozialen Bedarf erkannt haben und eine Lösung finden wollen, können dies in der Anmeldung angeben. Der Workshop beginnt am 30. Mai 2018 um 9.30 Uhr und endet um 16.30 Uhr im Seminarraum-Zentrum Wissenschaftspark auf dem Petrisberg in Trier.

Weitere Informationen: www.organisationspaedagogik.uni-trier.de

Organisationspädagogik an der Universität Trier
Die von Prof. Dr. Andreas Schröer geleitete Abteilung Organisationspädagogik beschäftigt sich mit Innovationsprozessen und Prozessen organisationalen Wandels, insbesondere in gemeinnützigen Organisationen. Ein Forschungsschwerpunkt liegt auf Innovationslaboren als Möglichkeit, soziale Innovationen in der Wohlfahrtspflege hervorzubringen und zu unterstützen. Im Geiste gemeinwesen­orientierter Forschung sollen zivilgesellschaftliche Akteure dabei unterstützt werden, innovative, nützliche und umsetzbare Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Hierbei steht ein internationales Netzwerk aus Wissenschaft und Praxis zur Seite.

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Schröer
Universität Trier/Erziehungswissenschaft
Sekretariat: Beate Plapper
E-Mail: plapperuni-trierde
Tel. 0651/201-3837