Gemeinsam sangen Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel, der Kleeschen und seine Begleiter vor dem beleuchteten Weihnachtsbaum.
Gemeinsam sangen Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel, der Kleeschen und seine Begleiter vor dem beleuchteten Weihnachtsbaum.

Hoher Besuch: Der Kleeschen wurde auf dem Campus gesehen und gehört

In der Mensa traf der Luxemburger Nikolaus sogar noch auf einen weiteren Amtskollegen.

 

Seit 1993 ist es dokumentiert und somit gute Tradition an der Uni Trier: Die Lëtzebuerger Studenten Tréier (LST) begleiten den Kleeschen (Nikolaus) mit seiner Gefolgschaft aus Elfen, Engeln, Rentieren und natürlich dem Houseker (Knecht Ruprecht) über den Campus, besuchen Vorlesungen, Büros, die Mensa und den Uni-Präsidenten.

Dieses Jahr musste der Besuch des Kleeschen aufgrund der Pandemie etwas kleiner ausfallen. Ein paar Weihnachtslieder zusammen mit dem Universitätspräsidenten Prof. Dr. Michael Jäckel vor dem beleuchteten Weihnachtsbaum auf der Forumsplatte zu singen, ließen sich der Nikolaus und sein Gefolge aber nicht nehmen. Im Anschluss wurden Süßigkeiten an Studierende in der Mensa verteilt. Hier traf der Kleeschen sogar auf einen zweiten Nikolaus des Studierendenwerks, der ebenfalls etwas Süßes für die Mensagäste bereithielt.

„Wir sind froh, dass diese Tradition auch in diesem Jahr weitergeführt werden konnte“, erklärten die Luxemburger Studierenden. Und ergänzten, sich bereits darauf zu freuen, im nächsten Jahr hoffentlich wieder für mehr freudiges vorweihnachtliches Treiben an der Uni sorgen zu können.

Doppelter Nikolaus in der Mensa.
Doppelter Nikolaus in der Mensa.