Wie entstehen soziale Ängste, warum sind sie manchmal hartnäckig und wie äußern sie sich im Kontakt mit anderen? Diese und andere Fragen untersucht ein Forschungsprojekt. Foto: Colourbox
Wie entstehen soziale Ängste, warum sind sie manchmal hartnäckig und wie äußern sie sich im Kontakt mit anderen? Diese und andere Fragen untersucht ein Forschungsprojekt. Foto: Colourbox

Soziale Ängste verstehen und die Behandlung verbessern

Im Rahmen einer Studie können Personen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren aktiv an der Erforschung dieser Störung mitwirken.

Soziale Ängste kennt jeder. Viele Menschen fühlen sich unwohl, wenn sie sich beobachtet oder bewertet vorkommen. Manchmal sind diese Ängste so ausgeprägt, dass man sich zurückzieht und den Kontakt zu anderen meidet. Durch die Isolation während der Corona-Pandemie wurde der Kontakt zu anderen oft zusätzlich eingeschränkt. Wie aber entstehen solche Ängste? Warum sind sie manchmal so hartnäckig? Wie äußern sich diese Ängste im Kontakt mit anderen?

Die Abteilung für Biologische und Klinische Psychologie untersucht mit einer Studie die Entstehung und die Aufrechterhaltung sozialer Angst. Ziel ist es, die Diagnostik und Behandlung nachhaltig zu verbessern. Dazu werden Personen im Alter von 18 bis 60 Jahren gesucht, die starke Schüchternheit oder soziale Ängste bei sich kennen und einen aktiven Beitrag zur Forschung leisten möchten.

Vorgespräch und Fragebogen

Die Studie besteht aus einem kurzen Online-Fragebogen, einem zehnminütigen Vorgespräch am Telefon und zwei Terminen in den Räumen der Universität am Johanniterufer (Römerbrücke) in Trier.

Interessierte wenden sich per Mail an biostudien@uni-trier.de mit dem Betreff „003 Soziale Angst“ oder füllen gleich den Online-Fragebogen aus unter www.soscisurvey.de/komm/.

Wer darüber hinaus mehr über seine Ängste erfahren möchte, dem bietet die neue Psychotherapieambulanz der Abteilung ein spezialisiertes Behandlungsangebot.

Weitere Informationen

Kontakt

Antonia Vehlen
Biologische und Klinische Psychologie
Mail: vehlen@uni-trier.de
Tel. +49 651 201-3695