Erstantrag auf Feststellung einer Behinderung

  
Antragsformular
Formulare und weiterführende Informationen finden Sie hier.


Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) prüft das Vorliegen einer Behinderung, den Grad der Behinderung und weitere gesundheitliche Merkmale für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen nur auf Antrag des behinderten Menschen. Dieser kann formlos gestellt werden. Allein aufgrund eines formlosen Schreibens ist allerdings kein Schwerbehindertenausweis zu erwarten.

Um den Kündigungsschutz nach dem Sozialgesetzbuch IX in Anspruch zu nehmen, reicht es aber aus, wenn er vor einer Kündigung beim LSJV eingeht und zur Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises führt. Das Amt für soziale Angelegenheiten wird dem Antragsteller den Eingang bestätigen und ihm einen Antragsvordruck zusenden. Die Eingangsbestätigung kann z.B. dem Arbeitgeber vorgelegt werden, um Kündigungsschutz oder Zusatzurlaub geltend zu machen.

Wenn es nicht auf eine besonders schnelle Antragstellung ankommt, ist es sinnvoller, anstelle des formlosen Antrages sofort den amtlichen Antragsvordruck zu verwenden. Ihn gibt es kostenlos beim Amt für soziale Angelegenheiten, bei den Sozialämtern der Gemeinden, bei den Behindertenverbänden oder bei den Vertrauensmännern und -frauen der Schwerbehindertenvertretung. Die kleine Mühe lohnt sich, denn dadurch wird die Zeit für die Bearbeitung des formlosen Antrages gespart. Möglicherweise kann der beantragte Schwerbehindertenausweis dann schon einige Wochen eher ausgestellt werden.

Die Stellen, bei denen das Antragsformular zu erhalten ist, helfen auch gern, den Antrag richtig auszufüllen.