2019

Bollig, S. (i.Ersch.). Children as becomings².  Kinder, Agency und Materialität im Lichte der neueren ‚neuen Kindheitsforschung‘. In J. Wiesemann, C. Eisenmann, I. Fürtig, J. Lange & B. Mohn (Hrsg.): Digitale Kindheiten. Reihe Medien der Kooperation. Springer VS Verlag.

Bollig, S. & Schulz, M. (2019). Ethnografie. In J.M. Lorenzen, L.M. Schmidt & D. Zifonun (Hrsg.), Methodologien und Methoden der Bildungsforschung. Quantitative und qualitative Verfahren und ihre Verbindungen (S. 32-43). Weinheim: Beltz Juventa. (gem. mit M. Schulz)

Baader, M. & Bollig, S. (2019). ‚Elternbeiträge‘: Eltern als individuelle wie kollektive Wohlfahrtsproduzenten im Feld der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2/2019, S. 134-151.

Bollig, S. (2019). Kindergarten. In Schreiber, V. & Hasse, J. (2018): Kindheitsräume. Ein Glossar (S. 159-164). Bielfeld: transcript.


2018

Bollig, S. (2018). Approaching the complex spatialities of early childhood education and care systems from the position of the child. Journal of Pedagogy 9(1), 155-176.

Bollig, S. (2018). Kinder als Akteure des Feldes früher Bildung, Betreuung und Erziehung. Vorschlag zu einer praxistheoretischen Methodologisierung und Dimensionalisierung des agency-Konzepts in frühpädagogischer Forschung. In B. Bloch, P. Cloos, S. Koch, M. Schulz, W. Smidt (Hrsg.), Kinder und Kindheiten. Frühpädagogische Perspektiven (S. 136-151). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Bollig, S. (2018). Making Places. Zu den Räumen und Orten ‚betreuter Kindheiten‘. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos, & S. Neumann (Hrsg.), Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft (S. 111–128). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Betz, T., Bollig, S., Joos, M. & Neumann, S. (Hrsg.). (2018). Gute Kindheit. Wohlbefinden, Kindeswohl und Ungleichheit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Betz, T., Bollig, S., Joos, M. & Neumann, S. (Hrsg.). (2018). Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Bischoff, S., Bollig, S., Cloos, P., Nentwig-Gesemann, I. & Schulz, M. (2018). Einleitung: Das Fallarchiv Kindheits-pädagogische Forschung. Fallarchiv kindheitspädagogische Forschung. Online-Zeitschrift zu Qualitativen Methoden in Forschung und Lehre 1(1), Einleitung, 3-12.

Bollig, S. & Cloos, P. (2018). Editorial: Ethnografie. Fallarchiv kindheitspädagogische Forschung. Online-Zeitschrift zu Qualitativen Methoden in Forschung und Lehre 1(1), Editoral, 3–9.

Bollig, S. & Millei, Z. (2018). Editorial. Spaces of Early Childhood: Spatial approaches in research on early child-hood education and care. Journal of Pedagogy 9(1), 5-20.

Bollig, S., Neumann, S., Betz, T. & Joos, M. (2018). Einleitung: Institutionalisierungen von Kindheit. Soziale Ord-nungsbildungen im Schnittfeld von Pädagogik, Wissenschaft und Gesellschaft. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos, & S. Neumann (Hrsg.), Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft (S. 7-21 ). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Joos, M., Betz, T., Bollig, S. & Neumann, S. (2018). Gute Kindheit als Gegenstand der Forschung. Wohlergehen, Kindeswohl und ungleiche Kindheiten. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos & S. Neumann (Hrsg.), Gute Kindheit. Wohlbefinden, Kindeswohl und Ungleichheit (S. 7-29). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.


2017

Betz, T., Bollig, S., Joos, M. & Neumann, S. (2017). Schwerpunktheft: Kinderkörper. Leibliche, pädagogische und gesellschaftliche Produktionen von Körperlichkeit im Kindesalter. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation Heft 2/2017.

Bollig, S. (2017). Rezension von: Werner Thole, Björn Milbradt, Sabrina Göbel & Michaela Rißmann (2016): Wissen und Reflexion. Der Alltag in Kindertageseinrichtungen im Blick der Professionellen. Wiesbaden: Springer VS. Erziehungswissenschaftliche Revue 16 (2) www.klinkhardt.de/ewr/978365811698. html

Bollig, S., Honig, M.-S. & Mohn, B.E. (2017). Betreuungsalltag als Lernkontext. Ein kameraethnographischer Blick auf kindliches Lernen. Theorie und Praxis der Sozialpädagogik (10), 10–18.


2016

Bollig, S., Honig, M.-S. & Nienhaus, S. (2016). Vielfalt betreuter Kindheiten. Ethnographische Fallstudien zu den Bildungs- und Betreuungsarrangements 2-4 jähriger Kinder. Universitè du Luxembourg: Early Childhood: Education and Care. Online verfügbar unter urn:nbn:de:0111-pedocs-123053.

Bollig, S., Honig, M.S. & Mohn, B. (2016). Day Care Routine as a Learning Context.Observing and detecting informal learning/Betreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und Entdecken. (Deutsch/English). Berlin: dohrmann Verlag.

Bollig, S. (2016). ‘Doing Familienähnlichkeit‘ in der Kindertagespflege. In K. Fröhlich-Gildhoff & I. Nentwig-Gese-mann (Hrsg.): Forschung in der Frühpädagogik, Bd 9 Schwerpunktthema: „Institutionalisierung früher Kindheit und Organisationsentwicklung“ (S. 29-58). Freiburg: Herder.

Bollig, S. & Betz, T. (2016). Ungleichheiten in früher Kindheit. Was trägt die Kindertagesbetreuung zu deren Abbau oder Verstetigung bei? In Caritas Luxemburg (Hrsg.): Caritas Sozialalmanach 2016- Ungleichheiten (S. 331–344). Luxemburg: Caritas. Online verfügbar unter: issuu.com/caritas.luxembourg/docs/caritas_sozialalmanach_2016__index_

Bollig,S. & Schulz, M. (2016). Ethnografie. In M. Zimmermann & H. Lindner (Hrsg.): WiRiLex – Wissenschaftliche Religionspädagogisches Lexikon. Online verfügbar unter www.bibelwissenschaft.de/stich-wort/100117/.html

Bollig, S. & Kelle, H. (2016). Children as Actors or as Participants of Practices? In F. Eßer, M. Baader, T. Betz & B. Hungerland (Hrsg.): Reconceptualising Agency and Childhood: New Perspectives in Childhood Studies (S. 34–47). London, UK: Routledge.

Bollig, S. (2016). Übergänge/Transitionen. In: Pädagogische Handreichung, Eingewöhnung  in Kindertageseinrichtungen. Service Nationale de la Jeneusse et Enfants. Luxembourg: SNJE Luxembourg

Bollig, S. (2016). Qualität im europäischen Vergleich: Luxemburg. Kita aktuell Hessen, Saarland & Rheinland-Pfalz 24, 110–111.


2015

Mohn, B. & Bollig, S. (2015). Kinder als Grenzgänger. Übergangspraktiken im Betreuungsalltag/Les enfants en tant que frontaliers. Pratiques transitoires dans le quotidien des structures d’accueil. Doppel-DVD mit Begleitheft (Deutsch/Französisch). Berlin: dorhmann Verlag. 

Bollig, S., Honig, M.-S. & Mohn, B. (2015). Betreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und Entdecken/Le quotidien des structures d‘accueil: un contexte d‘apprentissage. Observer et découvrir l’apprentissage informel. (Deutsch/Französisch) Berlin: dohrmannVerlag.

Bollig, S., Honig, M.-S., Neumann, S., & Seele, C. (Eds.). (2015). MultiPluriTrans in Educational Ethnography. Approaching the Multimodality, Plurality and Translocality of Educational Realities. Bielefeld: transcript.

Friebertshäuser, B., Kelle, H., Boller, H., Bollig, S., Huf, C., Langer, A., Ott, M., & Richter, S. (Hrsg.). (2012). Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie. Opladen: Barbara Budrich Verlag.

Kelle, H., Seehaus, R. & Bollig, S. (2015). Child Health Records as Socio-Material Instruments of Distributing Responsibility. A Comparative Analysis of Paediatric Documents from Austria, England and Germany. Children & Society, 29, 169–173. 

Bollig, S., Honig, M.-S., Neumann, S. & Seele, C. (2015). Approaching the Complexities of Educational Realities. An Introduction. In S. Bollig, M.-S. Honig, S. Neumann, & C. Seele (Hrsg.): MultiPluriTrans in Educational Ethnography. Approaching the Multimodality, Plurality and Translocality of Educational Realities (S. 9–34). Bielefeld: transcript.

Bollig, S. (2015). The Multiple Geographies of Early Childhood Education and Care: An Ethnographic Approach to the Places and Spaces of Young Children’s Care Arrangements. In S. Bollig, M.-S. Honig, S. Neumann, & C. Seele (Hrsg.): MultiPluriTrans in Educational Ethnography. Approaching the Multimodality, Plurality and Translocality of Educational Realities (S. 99–118). Bielefeld: transcript.


2014

Bollig, S. & Kelle, H. (2014). Kinder als Akteure oder als Partizipanden von Praktiken? Zu den Herausforderungen für eine akteurszentrierte Kindheitssoziologie durch Praxistheorien. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) 34(3), 263–279.


2013

Bollig, S. (2013). Entwicklungskindheit als Beobachtungsprojekt. Ethnographische Studien zu den Praktiken der Entwicklungsbeobachtung In kindermedizinischen Untersuchungen. Dissertation. orbilu.uni.lu/handle/10993/21055

Bollig, S. & Kelle, H. (2013). The implicit construction of ‘children at risk’. On the dynamics of practise and programme in development screenings in early childhood. Journal of Early Childhood Research 11(3), 248–261.

Bollig, S. & Neumann, S. (2013). Die Erfahrung des Außerordentlichen. Fremdheit/Vertrautheit als methodisches Differential einer Ethnographie pädagogischer Ordnungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 12(2), 199–216.

Bollig, S. (2013). ‚Individuelle Entwicklung‘ als familiales Projekt. Zur Normativität von Normalisierungspraktiken in kindermedizinischen Früherkennungsuntersuchungen. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.): Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 98–119). Weinheim: Beltz Juventa.

Bollig, S. (2013). Rezension von: Martina Richter (2013): Die Sichtbarmachung des Familialen, Gesprächspraktiken in der Sozialpädagogischen Familienhilfe. Erziehungswissenschaftliche Revue  12(2). www.klink-hardt.de/ewr/978377991295.html


2012

Bollig, S., Kelle, H. & Seehaus, R. (2012). (Erziehungs-)objekte beim Kinderarzt. Zur Materialität von Erziehung in Kindervorsorgeuntersuchungen. In R. Casale, G. König & K. Priem (Hrsg.): Die Materialität von Erziehung. Zur Kultur- und Sozialgeschichte pädagogischer Objekte (S. 218-237). Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik.

Bollig, S. (2013). ‚Individuelle Entwicklung‘ als familiales Projekt. Zur Normativität von Normalisierungspraktiken in kindermedizinischen Früherkennungsuntersuchungen. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.): Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 98–119). Weinheim: Beltz Juventa.

Bollig, S., & Kelle, H. (2012). Vergleichen und Kontrastieren. Zur analytischen Konstruktion von Feldern und Vergleichsobjekten in der ethnographischen Forschung. In B. Friebertshäuser, H. Kelle, H. Boller, S. Bollig, C. Huf, A. Langer, M. Ott, & S. Richter (Hrsg.): Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie (S. 201–216). Opladen: Barbara Budrich.

Bollig, S. & Schulz, M. (2012). Die Aufführung des Beobachtens. Eine praxisanalytische Skizze zu den Praktiken des Beobachtens in Kindertageseinrichtungen. In S. Müller-Hebenstreit & B. Müller (Hrsg.): Beobachten in der Frühpädagogik. Praxis - Forschung - Kamera (S. 89–103). Weimar: Das Netz.

Bollig, S. & Schulz, M. (2012). The performance of observation. An analytical sketch of pratices of observation in children’s day care centres. In M.-S. Honig & S. Neumann (Hrsg.): (Doing) Ethnography in Early Childhood Education and Care. Proceedings of an international Colloquium (S. 73–85). INSIDE Research Reports, University of Luxembourg. http://www.unifr.ch/pedg/docs/staff/neumann_Doing%20Ethnography.pdf

Bollig, S., Jansco, J., Kelle, H. & Ott, M. (2012). Kinderkörper in der Praxis. Eine Ethnographie der Prozessierung von Entwicklungsnormen in kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen (U3 bis U9) und Schuleingangsuntersuchungen. Forschungsbericht an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Goethe-Universität Frankfurt.


2011

Bollig, S. (2011). Notizen machen, Bögen ausfüllen, Geschichten schreiben. Analytische Perspektiven auf die materialen Praktiken der bildungsbezogenen Beobachtung von Kindern im Elementarbereich. In P. Cloos & M. Schulz (Hrsg.): Kindliches Tun beobachten und dokumentieren. Perspektiven auf die Bildungsbegleitung in Kindertageseinrichtungen (S. 33–48). Weinheim: Juventa.

Bollig, S. (2011). Zeitprobleme und Zeitpraktiken in Kindervorsorge- und Schuleingangsuntersuchungen. In Zeitpolitisches Magazin 8 (19), 7–10. http://www.zeitpolitik.de/pdfs/zpm_19_1211.pdf 


2010

Bollig, S. (2010). Die Eigenzeiten der Entwicklung(sdiagnostik). In H. Kelle (Hrsg.): Kinder unter Beobachtung (S. 95–132). Opladen: Barbara Budrich Verlag.

Bollig, S. (2010). "Ja, ist das jetzt mehr ein Praktikum oder was?" Der Feldzugang als situatives Management von Differenzen. In W. Thole, F. Heinzel, P. Cloos & S. Köngeter  (Hrsg.): Auf unsicherem Terrain. Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens (S.107–116). Wiesbaden: VS Verlag.


2009

Bollig, S. & Tervooren, A. (2009). Die Ordnung der Familie als Präventionsressource. Informelle Entwicklungsdiagnostik in Vorsorge- und Schuleingangsuntersuchungen am Beispiel kindlicher Fernsehnutzung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) 29(2), 157–174.


2008

Bollig, S. (2008). "Praktiken der Instrumentierung". Methodologische und methodische Überlegungen zur ethnografischen Analyse materialer Dokumentationspraktiken in kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) 28(3), 301–315.

Bollig, S. & Kelle, H. (2008). Kinderkörper in der Praxis. Ein Forschungsprojekt zur Kulturanalyse von entwicklungsbezogenen kindermedizinischen Untersuchungen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, Fachzeitschrift für Logopädie/Sprachheilpädagogik und angrenzende Disziplinen 16(2), 108–113.

Bollig, S. (2008). Geburt revisited - Darstellungen von Geburt in Schuleingangsuntersuchungen. In C. Wulf, A. Hänisch & M. Brumlik  (Hrsg.): Das Imaginäre der Geburt. Praktiken, Narrationen und Bilder (S. 270–282). München: Fink Verlag.

Bollig, S. & Ott, M. (2008). Entwicklung auf dem Prüfstand: zum praktischen Management von Normalität in Kindervorsorgeuntersuchungen. In H. Kelle & A. Tervooren (Hrsg.): Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung (S. 207–242). Weinheim: Juventa.

Bollig, S. & Kelle, H. (2008). Hybride Praktiken. Methodologische Überlegungen zu einer erziehungswissenschaftlichen Ethnographie kindermedizinischer Vorsorgeuntersuchungen. In B. Hünersdorf, C. Maeder & B. Müller (Hrsg.): Ethnographie und Erziehungswissenschaft (S. 121–130). Weinheim: Juventa.

Bollig, S. (2008). Rezension zu: Peter Cloos & Werner Thole (Hrsg.) (2006): Ethnografische Zugänge. Professions- und adressatInnenbezogene Forschung im Kontext von Pädagogik. [26 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research, 9 (2), Art.9 www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-08/08-2-9-d.htm


2006

Bollig, S. & Kelle, H. (2006). Geschlechteraspekte als Elemente frühpädagogischen Orientierungswissens? Ein kritischer Kommentar zu den Bildungsplänen in Hessen und NRW. Betrifft Mädchen 3/2006–, 105110.

Barachino, R.; Bollig, S.; Fritzen, B.; Groß, S. (2006). Schau an. Eine Arbeitshilfe zur Beobachtung und Dokumentation in Kindertageseinrichtungen. Herausgegeben vom Diözesan-Caritasverband Trier e.V., gefördert und zur Nutzung empfohlen durch das Ministerium für Bildung, Frauen und Soziales in Rheinland-Pfalz und die Bistümer Trier, Fulda, Köln, Limburg, Mainz und Speyer. http://kita.bildung-rp.de/fileadmin/downloads/PDF_s/schau_an.pdf

Bollig, S. (2006). Ist der Kindergarten reif für Kinder unter Drei? Dokumentation eines Expertengesprächs. In Regenbogen. Informationen und Impulse für Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier, 37, 12-14.


2005

Bollig, S. (2005). Teilhabe – eine pädagogische Problemstellung in Kindertageseinrichtungen? In Regenbogen. Informationen und Impulse für Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier, 36, 2-6.

Bollig, S. (2005). Kinderarmut – ein (leider) zentrales Thema für Katholische Kindertageseinrichtungen. In Regenbogen. Informationen und Impulse für Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier 35, 2-8.


2004

Bollig, S. (2004). Zeigepraktiken: How to do quality with things. In M.-S. Honig, M. Joos & N. Schreiber (Hrsg.): Was ist ein guter Kindergarten. Theoretische und empirische Analysen zum Qualitätsbegriff in der Pädagogik (S. 193–226). Weinheim: Juventa.

Bollig, S. (2004). Bildungsprozesse planen? Bildungspläne unter der Lupe. In Regenbogen. Informationen und Impulse für Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier, 33, 5-12.


2003

Bollig, S. (2003). Performativität der Dinge - zur Ethnographie pädagogischer Objekte in Kindertagesstätten. In S. Bollig, M.-S. Honig & K. Schmidt (Hrsg.): Pädagogische Kultur. Ethnographische Berichte aus dem Kinder-garten. Arbeitspapier II - 14 des Zentrums für sozialpädagogische Forschung der Universität Trier. (https://www.uni-trier.de/index.php?id=44726)

Bollig, S., Honig, M.-S. & K. Schmidt (2003). Pädagogische Kultur. Ethnographische Berichte aus dem Kindergarten. Arbeitspapier II - 14 des Zentrums für sozialpädagogische Forschung der Universität Trier. (https://www.uni-trier.de/index.php?id=44726)

Bollig, S. (2003). Das Würzbürger Trainingsprogramm – ein Sprachförderprogramm? In Regenbogen. Informationen und Impulse für Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier, 32, 9-10.