Prof. Dr. Christian Nuernbergk

Foto: F. Veit, Universität Trier

Zur Person

Prof. Nuernbergk lehrt seit Oktober 2017 an der Universität Trier. Er studierte von 2000 bis 2005 Kommunikationswissenschaft, Wirt­schaftspolitik und Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Müns­ter. Zusätzlich erwarb er praktische Erfahrungen in den Bereichen Unternehmens­kommunikation, Beratung und Regierungskommunikation (IT-Stab der Bundesregierung). Von 2006 bis 2008 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Journalismus im Internet“ und anschließend bis 2011 an der Forschungsstelle Internetöffentlichkeit der WWU Münster. Von 2011 bis 2019 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Lehrstuhl von Prof. Neuberger. März 2012 Abschluss der Promotion zum Thema „Anschlusskommunikation in der Netzwerk­öffent­lichkeit.“ 2013 Ernennung zum Akademischen Rat auf Zeit. 2013 und 2014 Forschungsaufenthalte an der Queensland University of Technology in Brisbane. Vertretungen von Professuren am Institut für Journalistik der TU Dortmund (2015) sowie im Fach Medienwissenschaft an der Universität Trier (2017 bis 2019). Mai 2019 Ernennung zum Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Öffentliche Medienkommunikation (Journalismus, Public Relations). Seit Mai 2020 stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Journalistik/Journalismusforschung der DGPuK. 

Forschungsschwerpunkte

Journalismusforschung, Politische Kommunikation, Strategische Kommunikation, Öffentliche Kommunikation mit Schwerpunkt Digitalisierte Öffentlichkeiten, Netzwerkanalyse/Methoden

Lehre

Öffentliche Kommunikation, Einführung in die PR, Medienstrukturen, Medien und Politik, Strategische Kommunikation, Methoden (Einführung Befragung, Inhaltsanalyse)

Auszeichnungen

  • Preis der DGPuK für einen besten Tagungsbeitrag (2013)
  • Promotionsabschlussstipendium der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (2011)
  • Medienpreis der Hamburg Media School für Abschlussarbeiten (2005)

Publikationen (Auswahl)

Nuernbergk, C. (2020). Das Publikum von Politikjournalisten als Interaktionspartner auf Twitter: Interaktionsstruktur, Motive und Erfahrungen anschreibender Nutzer. Zeitschrift für Politikwissenschaft 30. DOI:10.1007/s41358-020-00219-2

Nuernbergk, C., & Schmidt, J.-H. (2020). Twitter im Politikjournalismus. Ergebnisse einer Befragung und Netzwerkanalyse von Hauptstadtjournalisten der Bundespressekonferenz. Publizistik, 1-21. DOI:10.1007/s11616-019-00557-4

Bruns, A., & Nuernbergk, C. (2019). Political Journalists and Their Social Media Audiences: New Power Relations. Media and Communication, 7(1), 198-212. DOI:10.17645/mac.v7i1.1759

Bruns, A., Nuernbergk, C., & Schapals, A. K. (2018). What Journalists Share: A Comparative Study of the National Press Corps in Australia and Germany. Proceedings of the 9th International Conference on Social Media and Society (SMSociety ’18). Association for Computing Machinery, New York, NY, USA, 256–260. DOI:10.1145/3217804.3217924

Neuberger, C., Nuernbergk, C., & Langenohl, S. (2018). Journalism as Multichannel Communication: A Newsroom Survey on the Multiple Uses of Social Media. Journalism Studies. DOI:10.1080/1461670X.2018.1507685

Nuernbergk, C., & Neuberger, C. (Hrsg.). (2018). Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (2., erw. u. überarb. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS. | E-Book

Nuernbergk, C. (2018). Recherche im Internet. Social Media und Suchmaschinen als journalistische Suchhilfen. In C. Nuernbergk & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (2., erw. u. überarb. Aufl.) (S. 101-138). Wiesbaden: Springer VS.

Strippel, C., Bock, A., Katzenbach, C., Mahrt, M., Merten, L., Nuernbergk, C., Pentzold, C., Puschmann, C., & Waldherr, A. (2018). Die Zukunft der Kommunikationswissenschaft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt. Eine Kollektivreplik auf Beiträge im „Forum“ (Publizistik, Heft 3 und 4, 2016). Publizistik, 63(1), 1-17. DOI:10.1007/s11616-017-0398-5

Nuernbergk, C. (2017). Netzwerkanalyse und Online-Forschung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung – Ein Handbuch (2., völlig überarb. u. erw. Aufl.) (S. 562-570). Konstanz: UVK/UTB.

Nuernbergk, C. (2017). Öffentlichkeitskonzepte – Öffentlichkeitstheorie. In J. Krone Jan & T. Pellegrini (Hrsg.), Handbuch Medienökonomie. Wiesbaden: Springer. | Living Reference: https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-09632-8_55-1

Nuernbergk, C., & Conrad, J. (2016). Conversations and Campaign Dynamics in a Hybrid Media Environment. Use of Twitter by Members of the German Bundestag. Social Media + Society, 2(1), 1-14. DOI:10.1177/2056305116628888

Nuernbergk, C. (2016). Political Journalists’ Interaction Networks: The German Federal Press Conference on Twitter. Journalism Practice, 10(7), 868-879. DOI:10.1080/17512786.2016.1162669

Nuernbergk, C., Wladarsch, J., Neubarth, J., & Neuberger, C. (2016): Social Media Use in the German Election Campaign 2013. In: A. Bruns, E. Skogerbø, C. Christensen, A. O. Larsson, & G. S. Enli (Hrsg.), Routledge Companion to Social Media and Politics (S. 419-433). London: Routledge.

Neuberger, C., & Nuernbergk, C. (2015). Verdatete Selbstbeschreibung der Gesellschaft – Über den Umgang des Journalismus mit Big Data und Algorithmen. In F. Süssenguth (Hrsg.), Die Gesellschaft der Daten – Über die digitale Transformation der sozialen Ordnung (S. 165-189). Bielefeld: transcript.

Nuernbergk, C. (2014). Follow-Up Communication in the Blogosphere. A comparative study of bloggers' linking to professional and participatory media. Digital Journalism, 2(3), 434-445. DOI:10.1080/21670811.2014.895520

Neuberger, C., Langenohl, S., & Nuernbergk, C. (2014). Social Media und Journalismus. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) (=LfM-Dokumentation Nr. 50).

Nuernbergk, C. (2013). Anschlusskommunikation in der Netzwerköffentlichkeit. Ein inhalts- und netzwerkanalytischer Vergleich der Kommunikation im „Social Web“ zum G8-Gipfel von Heiligendamm. Nomos: Baden-Baden.

Publikationsliste

Eine vollständige Publikationsliste können Sie hier herunterladen.

Forschungsprojekte

Laufende Projekte

2016-laufend: Interaktionsbeziehungen und Netzwerkformationen zwischen Politik, Journalismus und Bürgern in digitalisierten Öffentlichkeiten.

2016-laufend: Journalism beyond the Crisis: A Cross-National Comparison of Emerging Forms, Practices, and Uses. Finanzierung: Australian Research Council. Gemeinsam mit Brian McNair, Folker Hanusch, Axel Bruns (Queensland University of Technology, Brisbane), Mark Deuze (University of Amsterdam), Tamara Witschge (University of Groningen), Christoph Neuberger (LMU München).

 

Abgeschlossene Projekte

2016-2017: Politische Journalisten und Social Media. Eigenprojekt gemeinsam mit Jan-Hinrik Schmidt (Hans-Bredow-Institut Hamburg).

2014-2016: Nutzerformationen auf Onlinecommunities. Vielfalt und Strukturen. Eigenprojekt gemeinsam mit Nina Springer (LMU München).

2014: Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Social Media und Journalismus" der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Düsseldorf.

2013-2014: Projektleitung „Mapping Networked Politics – Vergleichende Analyse der Kommunikation deutscher und australischer Politiker auf Twitter" (ATN-DAAD Joint Research Co-operation Scheme mit gefördertem Forschungsaufenthalt an der QUT Brisbane).

2010: Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „User Generated News: Twitter & Co. - News im Wandel" der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Düsseldorf.

2009-2010: Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Die Bedeutung des Internets im Rahmen der Vielfaltssicherung" der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK), Potsdam.

2009: Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Wissenschaftsjournalismus im Internet" der Initiative Wissenschaftsjournalismus an der Technischen Universität Dortmund, TU Dortmund.

2006-2008: Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Journalismus im Internet" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

2006: Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Aus- und Weiterbildung für Medienberufe in Nordrhein-Westfalen" des Medienrates der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Düsseldorf.