Covid-19 – Pausierung aller Kurse

Angesichts der heute (16. März) erfolgten bundesweiten Regelungen bezüglich der Coronavirus-Epidemie müssen wir mit sofortiger Wirkung sämtliche unserer Kurse pausieren. Wir bitten um Ihr Verständnis! Über Forsetzungstermine und alles weitere werden wir hier sowie auf unseren Social-Media-Kanälen informieren.

Informationen zur Universität Trier finden Sie außerdem auf www.corona.uni-trier.de.

Prof. Marc Oliver Rieger

Direktor des Konfuzius-Instituts

Aktuelles

Kommende Veranstaltungen

ab 14.03.2020 (pausiert)Chinesischer Comic-Kurs (Erwachsene und Kinder!)
(Beginn verschoben)Taiji-Kurs (neu)
(Beginn verschoben)Chinesischkurse für Kinder
23.05.2020Trierer Tengen
31.05.2020Einsendeschluss Malereiwettbewerb
18.06.2020Sommerfest

Veranstaltungs-Archiv | Kurse| Unser Institut | Kontakt

Konfuzius-Institut der Universität Trier beim Mainzer Rosenmontagszug

Am Rosenmontag, 24. Februar 2020, kam eine Delegation des Konfuzius-Instituts der Uni Trier in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz. Eingeladen wurden sie dorthin vom Konfuzius-Institut Frankfurt, welches im Rahmen der Fastnacht als "Meenzer Chinese" beim Rosenmontagszug mitlief. Die fünfte Jahreszeit zog rund 150.000 Einwohner und 500.000 Besucher nach Mainz. Der Rosenmontagszug bestand aus insgesamt 138 Zugnummern, darunter befanden sich Musikgruppen mit 2.139 Musikern. Auch die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, nahm auf der Ehrentribüne am Staatstheater an den Feierlichkeiten teil.

Für das Konfuzius-Institut der Universität Trier waren die Lektoren Li Ziheng, Sun Xueke, Zhong Xiuhui und Peng Tao vor Ort. Ausgestattet mit unverwechselbaren Kostümen, Gongs und Trommeln sowie "Kamelle" für die feierende Menge zog die Trierer Delegation durch die Mainzer Innenstadt. Die Fernsehübertragung des Rosenmontagsumzuges gibt es auch nachträglich in der ARD-Mediathek.

Trierer Tengen

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Neuauflage unseres beliebten Trierer Tengen. Die neunte Auflage des Kinder- und Jugendturniers im traditionellen chinesischen Brettspiel Go/Weiqui/Baduk startet am Samstag, 23. Mai 2020 von 11 bis 19 Uhr im Gebäude N der Uni Trier (Räume N1, N3 und N4). Gespielt wird auf 9x9 in Schulteams mit je 2-3 Schülern. Schulen können auch mit mehreren Teams mitspielen. Einzelspieler können natürlich auch teilnehmen. Wir stiften attraktive Preise für alle Teilnehmer!

Wir bitten um vorherige Anmeldung an konfuzius-institutuni-trierde. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 20. Mai 2020.

Lehrertreffen der Chinesisch-AGs in der Region Trier

Am Montag, 03. Februar, fand ein Treffen von Lehrenden des Konfuzius Institutes der Universität Trier sowie verschiedenen Chinesischlehrenden aus der Trierer Region statt. Thema des Treffens waren Lehrerfahrungen in den Chinesisch-AGs. Neben der deutsch-chinesischen Direktion des Konfuzius Instituts der Uni Trier nahmen auch Vertreter der Chinesischen Schule Regenbogen Saar,  dem Martin-von-Cochem Gymnasium,  dem Humboldt Gymnasium Trier,  dem Christian von Mannlich-Gymnasium in Homburg, dem Hochwald Gymnasium sowie Lehrern des Konfuzius Instituts Trier an der Veranstaltung teil.

Als erstes stellte die Co-Direktorin des KI Trier, Dr. Li Yi, allgemeine Einblicke in die aktuelle Arbeit der Chinesisch AG vor sowie Möglichkeiten für gemeinsame Projekte bei denen das Konfuzius Institut Unterstützung anbietet. Nach dem den Teilnehmern Kooperationsmöglichkeiten vorgestellt wurden , stellten die Teilnehmer ihre Erfahrungen und Pläne aus den Chinesisch AGs vor. Darüber hinaus wurde über den weiteren Plan des Chinesischunterrichts für das Jahr 2020 und weitere Kooperationsprojekte. Nach dem Austausch haben alle Teilnehmer großes Interesse gegenüber dem „Frühlings-Lern-Tag“ gezeigt.

Alle Teilnehmenden erhoffen sich eine weitere und intensivere Zusammenarbeit mit dem Konfuzius Institut.

Taiji-Kurse

Entspannung gefällig? Ab Dienstag, 03. März 2020, bieten wir Taiji-Kurse für Erwachsene an. Taiji ist eine chinesische Kampfkunst. Sie umfasst zahlreiche Aspekte, wie z.B. die Gesundheit, Meditation und Selbstverteidigung sowie die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung. Seit den 70er-Jahren erfreut sich Taiji auch in Europa immer größerer Beliebtheit.

Die Kurse finden immer dienstags von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Die Kursleitung übernimmt Herr LI Ziheng (lizuni-trierde).

Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um vorherige Anmeldung per E-Mail an konfuzius-institutuni-trierde bis spätestens eine Woche vor Kursbeginn. Treffpunkt für den ersten Kurstermin ist das Konfuzius-Institut. Die Höchstteilnehmerzahl für die Taiji-Kurse ist 20 Personen. Bei Regen sowie an Feiertagen entfällt der Kurs. Der letzte Kurstermin ist der 30. Juni.

Schicksal jüdischer Emigranten in Shanghai

Dietmar Schulz, ehemaliger ZDF-Korrespondent in China, stellte am Dienstag, 04. Februar, seinen neuen Dokumentarfilm über jüdische Emigranten aus Rheinland-Pfalz in Shanghai während der Nazizeit vor. Die Veranstaltung fand in der Autobahnkirche Wittlich in Zusammenarbeit mit dem Emil-Frank-Institut statt. Zeitgleich gibt es dort die Ausstellung des Konfuzius-Institutes zu dem Thema zu besichtigen, die zuvor in Trier gezeigt wurde.

Neue Chinesischkurse für Kinder / 儿童汉语课程

Beginnend ab dem 20. März 2020 bieten wir neue Chinesischkurse für Kinder an – für Kinder verschiedener Altersgruppen und auf verschiedenen Sprachniveaus. Die Termine sind jeweils am Freitagnachmittag (ab 10 Jahre) und am Samstagvormittag (5-10 Jahre). Als Ergänzung wird es auch einen chinesischen Zeichnenkurs und einen Go-Kurs für Kinder geben. Die Kursinhalte werden selbst vom Konfuzius-Institut entwickelt. Im Fokus steht spielerisches Lernen und eine ausgewogene Mischung der Lehrmethoden. Beispielsweise lernen die Schülerinnen und Schüler die Jahreszeiten, ihre Hobbys vorzustellen oder einen Comic auszufüllen.

Ein Halbjahr (mindestens 10 Lektionen) des Sprachkurses wird 50 Euro kosten, inklusive Teilnahme an Zeichnen und Go. Separate Teilnahme nur an Zeichnen oder Go ist möglich (25€ pro Halbjahr). Bis zu zwei Lektionen können kostenlos zur Probe besucht werden.

Informationen zu Terminen und Anmeldung finden sie hier: Neue Chinesischkurse für Kinder / 儿童汉语课程

Chinesischer Malereiwettbewerb

Wie im vergangenen Jahr veranstalten wir auch 2020 wieder einen großen Malereiwettbewerb – für Kinder und Erwachsene! Preise gibt es in verschiedenen Alterskategorien zu gewinnen. 

Alle Werke müssen eine Verbindung zwischen einem chinesischen Gedicht und einem Bild darstellen. Das Gedicht kann ein klassisches oder selbstgedichtetes Werk sein.

Aus den Arbeiten möchten wir einen Kalender erstellen – dann schon für 2021, das Jahr des Büffels...

Einsendeschluss ist Ende Mai. Bilder bitte beim Konfuzius-Institut während der Öffnungszeiten des Sekretariats abgeben.

Die Siegerehrung findet beim Drachenbootfest statt!

Workshop: China's New Silk Road Initiative

Am 21. Januar 2020 veranstaltete das Research Cluster "Globalization and Re-Nationalization in Europe and East Asia" einen Workshop zum Thema "China's New Silk Road Initiative – New trade route, new investment and new world order?".

Der Workshop wurde von Prof. Dr. Marc Oliver Rieger, Prof. Dr. Xenia Matschke und Dr. Lea Shih organisiert und vom Konfuzius-Institut unterstützt. Zu Gast waren zahlreiche namhafte China-Experten, welche angeregt über die verschiedenen wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Aspekte der Neuen Seidenstraßeninitiative diskutierten.

In fünf Vorträgen ging es um verschiedene Facetten des Themas: Prof. Hans-Jörg Schmerer (Universität Hagen) untersuchte die wirtschaftliche Bedeutung der neuen Güterzüge, die von China nach Europa, insbesondere nach Duisburg, fahren für deren Zielregionen. Diese sind nicht unerheblich: Man kann für Duisburg und Umgebung von bis zu 50000 Arbeitsplätzen ausgehen, die im Zuge der Initiative zumindest zeitweise entstanden. Dabei sind sämtliche indirekten Effekte auf die lokale Wirtschaft berücksichtigt. Trotzdem fällt dieser Effekt immer noch viel kleiner aus, als es bei dem Transport über das Meer der Fall ist: Piräus und Umgebung profitierten vom Ausbau des dortigen Hafens durch China in viel größerem Umfang. Der Grund für diesen Unterschied liegt in dem trotz beeindruckender Wachstumsraten nach wie vor recht kleinen Anteil des Handels mit China, der per Zug abgewickelt wird: Prof. Markus Taube (Universität Duisburg-Essen) verwies darauf, dass nur ca. 1%-2% des Handels per Zug abgewickelt werden, denn auch wenn der Transport per Bahn weniger als halb so lang braucht wie ein Transport per Schiff und als der sicherste Transportweg gilt, so ist er eben auch doppelt so teuer. Deshalb werden auch nur hochwertige Produkte, insbesondere Autoteile per Zug transportiert. Prof. Taube sieht die Bedeutung der “neuen Seidenstraße” denn auch weniger in einem Transportweg von China nach Europa, als in einem Auslöser für Transformationen entlang der Strecke: Länder Osteuropas und Zentralasiens, die vormals weitab von den globalen Handelsketten lagen, haben nun die Möglichkeit, sich sowohl mit China als auch mit West-Europa zu verbinden. In diesen Ländern werden gerade ganze Industriezonen nach chinesischem Vorbild errichtet – unter chinesischer Leitung. Die Übernahme des chinesischen Wirtschaftsmodells leitet inzwischen eine allmähliche Transformation hin zu “chinesischeren” Institutionen ein. Für die meist schwach entwickelten Länder ist das mit einem großen Effizienzgewinn verbunden.

Um ganz konkrete chinesische Institutionen ging es auch im Vortrag von Dr. Daniel Sprick (Universität zu Köln): Er stellte die von China neu eingerichteten International Commerce Courts und deren Rolle für die Wirtschaft und die Politik vor. 

Eine andere wirtschaftliche Entwicklung hat in Deutschland und anderen europäischen Ländern für Unbehagen gesorgt: die Zunahme von Direktinvestionen Chinas in Europa und Zentralasien: Prof. Paul Welfens und Frau Tian Xiong vom European Institute for International Economic Relations untersuchen diese. Sie stellen jedoch fest, dass das Volumen tendenziell nicht mehr steigt. Dies kann auf die aktuell stagnierende wirtschaftliche Entwicklung Chinas oder auf größere politische Beschränkungen auf beiden Seiten zurückzuführen sein.

Einen Blick auf die Ostsee-Region und das Polarmeer warf schließlich Frau Dr. Josie-Marie Perkuhn (Universität Kiel). Auch hier hat sich das Engagement Chinas in den letzten Jahren intensiviert, auch wenn die Region eigentlich nicht im primären Fokus Chinas liegt. Neben großen Infrastrukturmaßnahmen (z.B. einen Tunnel zwischen Estland und Finnland) gibt es auch viele strategische Investitionen in Firmen, sowie Kooperationen, z.T. militärischer Art, mit Russland.

Die “Neue Seidenstraße” ist also vielleicht ein nur wenig bedeutender Transportweg, führt jedoch zu bedeutenden Umwälzungen in vielen Ländern und verlagert die Gewichte in der Welt nachhaltig.

Frühlingsfest-Gala

In China wird das neue Jahr traditionell mit dem Frühlingsfest (chinesisch: 春节 chunjie) eingeläutet, es entspricht sozusagen dem deutschen Silvester. Da das Frühlingsfest nach dem traditionellen chinesischen Mondkalender gefeiert wird, findet es dieses Jahr am 25. Januar 2020 statt. In Trier wurde in diesem Jahr bereits am 18. Januar im Audimax der Uni Trier gefeiert.

Nach dem 12-jährigen Zyklus der chinesischen Tierkreiszeichen steht 2020 im Zeichen der Ratte. 

Das vielfältige Programm der Feier beinhaltete Aufführungen und künstlerische Darbietungen, DIY-Workshops, Verlosungen mit tollen Preisen wie einem Hin- und Rückflugticket (DE-CN) von Dehua Touristic und natürlich köstliche chinesische Spezialitäten.